Medien

Jennifer Busch

4 Kommentare

Startschuss für Smart City Bonn

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Bonn und Deutsche Telekom setzen ein Zeichen im Vorfeld der UN-Klimakonferenz
  • Intelligente Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern und Messung von Luftqualität startet
  • Smarte Sensoren übermitteln Daten und machen Steuerung möglich
Startschuss für Smart City Bonn

v.l. nach r.: Theo Waerder, Geschäftsführer BonnNetz, Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom, Richard Münz, Geschäftsbereichsleiter Abfallwirtschaft bonnorange

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz (6. bis 17. November) setzen die Stadt Bonn und die Deutsche Telekom ein Zeichen: Mit der intelligenten Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern und der Messung von Luftqualität fällt der Startschuss für Smart City. „Das ist ein wichtiger Schritt innerhalb der Initiative Digitales Bonn“, sagt Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt. „Wir stärken damit Bonn als engagierten Standort für Innovation und Umweltschutz.“

Die Deutsche Telekom vernetzt die Straßenlaternen in der Bonner Innenstadt (Sternstraße/Ecke Budapesterstraße) und Wertstoffcontainer an der Münsterplatzgarage mit intelligenten Sensoren über NarrowBand-IoT Technik. Das Narrow­Band-IoT Netz ist speziell für Anwendungen mit großen Datenmengen, wie Smart City Lösungen, ausgelegt. Die Lösung macht die Straßenlaternen dimmbar, per Bewegungsmelder können sich die Straßenlaternen automatisch abdunkeln und aufhellen. Außerdem erhalten die Stadtwerke proaktiv eine Meldung, wenn eine Birne beschädigt ist oder ausgetauscht werden muss. „Diese Technik spart bis zu 60 Prozent der Betriebskosten“ sagt Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom. „Die Stadt der Zukunft braucht mehr digitale Dienste.“ Die Sensoren in den Wertstoffcontainern an der Münsterplatzgarage messen den Füllstand, sodass der städtische Abfallbetrieb (bonnorange) erst ausrücken muss, wenn die Container tatsächlich voll sind.

Fokus auf Luftqualität in Bonns Straßen

Die Deutsche Telekom stellt ebenfalls Software zur Verfügung, mit der Daten zur Luftqualität erhoben werden können. Der verbaute Sensor befindet sich an einer Straßenlaterne in der Nähe der Münsterplatzgarage. In regelmäßigen Abständen werden so diverse Umweltdaten zur Verfügung gestellt.

Die Deutsche Telekom hat in bereits 18 europäischen Städten in zehn Ländern Smart City Lösungen installiert. Als Partner der UN-Klimakonferenz stellt die Deutsche Telekom unter anderem Glasfaser-, Netz- und Übertragungstechnik zur Verfügung.

171103-Smart-City-Bonn

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil​​​​​​​

Image "UN Climate Conference 2017"

UN-Weltklimakonferenz 2017

Am 6. November startet in Bonn die 23. UN Klimakonferenz unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.