Medien

Anne Geelen

0 Kommentare

Telekom baut 5G Campus-Netze in Europa

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Campus- Netze in Ungarn, Tschechien und Österreich
  • BorgWarner (HU) testet digitale Lösungen unter "Live-Bedingungen"
  • Zusammenarbeit mit den Universitäten Graz und Ostrava zur Entwicklung von Industry 4.0 Testfeldern
5G Campus-Netze in Europa

Telekom arbeitet jetzt auch mit Unternehmen und Universitäten in Europa zusammen: in Österreich, Tschechien und Ungarn.

Automatisieren und intelligent fertigen: Das sind wichtige Trends in der Industrie in ganz Europa. Wer wettbewerbsfähig sein will, richtet sich darauf aus. Die Deutsche Telekom arbeitet dazu nun mit Unternehmen und Universitäten verschiedener europäischer Länder zusammen. Es geht um die Fabrik der Zukunft. Die Partner testen und entwickeln dafür die neue 5G-Anwendungen. Dies unterstreicht die führende Rolle der Telekom als Anbieter innovativer Lösungen für Mobilfunk in Europa.

"Wir wollen unseren Kunden überall dort helfen, wo sie die Vorteile der Industry 4.0-Technologien nutzen können. Dafür bieten wir maßgeschneiderte Campus-Lösungen", sagt Antje Williams. Sie ist bei der Telekom für 5G-Campus-Netze verantwortlich. "Unsere Campus-Lösung wird nun bei unserem Kunden BorgWarner in Ungarn eingesetzt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit lokalen Universitäten und Partnern. Gemeinsam mit unseren Tochtergesellschaften in den Ländern werden wir Lösungen für die Digitalisierung der Industrie erforschen und entwickeln."

Ein Campus-Netz ist eine Kombination aus dem öffentlichen Mobilfunknetz und einem privaten Netz. Beide Netzwerke umfassen gemeinsam einen definierten Standort. Dieser kann ein Unternehmen sein genauso wie eine Hochschule. Oder ein einzelnes Gebäude.

Ungarn: Campus-Netzwerk für einen Zulieferer für Automotive

Die Telekom-Tochter Magyar Telekom und T-Systems Ungarn haben für BorgWarner ein Campus-Netzwerk bereitgestellt. Gemeinsam testen sie am Standort der BorgWarner Oroszlány GmbH unter realen Bedingungen. Dieser Test ist bisher einmalig in Ungarn wie in ganz Mitteleuropa. Es gibt zwei Einsatzbereiche der Anwendung. Das sind Intralogistik (Barcodelesung, automatisiertes Materialhandling) und die Fertigungssteuerung (Datenanbindung mit SPS). Auch die Überwachung der Produktion gehört dazu. Das Campus-Netz funkt mit LTE. In Zukunft kann es auf 5G umgerüstet werden.

Tschechische Republik: MoU mit der Universität Ostrava

T-Mobile Czech Republic a.s. und „VŠB - Technische Universität Ostrava (VŠB-TUO)“ werden ein Memorandum unterzeichnen. Darin geht es um den Aufbau des ersten Campus-Netzes in Tschechien. Das Netzwerk wird teilweise das Gelände der Universität abdecken. Es gehört dann zu einem Testfeld für die digitalisierte Produktion. Darin lassen sich Industry 4.0-Prinzipien demonstrieren. VŠB-TUO baut derzeit ein Gebäude für eine smarte Fabrik. Dazu gehört ein digitaler Arbeitsplatz mit Komponenten für Robotik. Außerdem autonome Transport-Systeme und weitere Industry 4.0-Elemente. Und: ein privates Campus-Netz von T-Mobile. Es soll im zweiten Quartal 2020 in Betrieb gehen. Nach dem Start wird es weiter wachsen.

Österreich: Partnerschaft mit der Technischen Universität Graz

Magenta Telekom und die Technische Universität Graz werden das erste 5G- Campus-Netz Österreichs starten. In der ersten Jahreshälfte 2020 statten sie die Forschungs- und Lernfabrik "smartfactory@tugraz" mit 5G-Technologie von Magenta Telekom aus. Diese vernetzt Maschinen und Planungsprozesse digital und in Echtzeit.

An der Technischen Universität Graz entsteht ein industrielles Lern- und Forschungsumfeld. 19 Partner arbeiten dort auf 320 Quadratmetern an der digitalen Integration modernster Anlagen. Es entsteht eine komplette industrielle Produktionskette. Konkret eine Produktionslinie mit Roboterarmen, Metall-3D-Druck, Robotik für verschiedene Anwendungen, Edge Computing und RFID-Anwendungen. Zudem geht es um das Internet der Dinge und Machine-to-Machine. Zusammen mit Magenta Telekom entwickelt sich diese Forschungs-Landschaft nun auch zu einer Test-Plattform für 5G-Anwendungen. Der Schwerpunkt: "Remote Services in der industriellen Fertigung".

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

5G

Was ist 5G?

Das unterscheidet den neuen Kommunikationsstandard von vorherigen Mobilfunkgenerationen.

FAQ