Verantwortung

Wettlauf gegen die Zeit

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wie sich die Deutsche Telekom für eine lebenswerte Zukunft einsetzt.

Um den derzeitigen Lebensstil dauerhaft weiterzuführen, bräuchte die Menschheit 1,5 Planeten. Der Weltumwelttag und die Konferenz der Vereinten Nationen zur Nachhaltigen Entwicklung in Rio lenken die Aufmerksamkeit diesen Monat darauf, dass die Menschheit ihre Wirtschafts- und Lebensweise anpassen muss. Zu den Schwerpunktthemen gehören jeweils der Klimawandel und unser Umgang mit Energie. Mit ehrgeizigen Klimaschutzzielen und -maßnahmen geht die Deutsche Telekom voran. "Gegenwärtig ist Klimaschutz eine der größten Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Als Telekommunikationsunternehmen haben wir die Möglichkeit, Lösungen anzubieten, mit denen CO2-Emissionen reduziert werden. Diese können dazu beitragen, eine nachhaltigere Zukunft für Millionen von Menschen zu schaffen." so Luis Neves, Konzernbeauftragter für Klimaschutz bei der Deutschen Telekom. Klimaschutz geht alle an - deshalb engagiert sich die Deutsche Telekom seit fast zwei Jahrzehnten in internationalen Gremien und Konferenzen für das Thema und treibt zeitgleich intern zahlreiche Maßnahmen dazu voran. In Deutschland hat sich die Telekom das Ziel gesetzt, bis 2020 die CO2-Emissionen um 40 Prozent zu senken (Basis: 1995). Die internationalen Landesgesellschaften und Niederlassungen von T-Systems verfolgen ebenfalls vielfältige Klimaschutzmaßnahmen. Beispiele dafür sind:

  • Umbau der Netzinfrastruktur
  • Gebäudemanagement
  • Effizientes Flottenmanagement
  • Produkte-/ Lösungen für Kunden

Für die Zukunft plant der Konzern verbindliche und auf die jeweilige Landessituation abgestimmte CO2-Reduktionsziele für alle internationalen Landesgesellschaften. Neben den direkten Geschäftsemissionen arbeitet die Telekom gemeinsam mit anderen Großunternehmen und internationalen Brancheninitiativen daran, auch die indirekten Emissionen der Lieferkette und späteren Produktnutzung beim Kunden zu messen und dauerhaft zu senken.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.