Blog.Telekom

Martina Weidmann

0 Kommentare

Feuchte Wände: Der digitale Retter naht

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wasser in Haus oder Keller ist der Horror für jeden Betroffenen. Für Versicherungen zudem eine aufwändige Schadensabwicklung. Doch Hilfe naht mit vernetzten Geräten, die Räume entfeuchten. Und die automatisch die verbrauchten Stromwerte für eine schnelle Schadensregulierung auslesen.

20190403-Feuchte-Wände-Der-digitale-Retter-naht

Wasser in Haus oder Keller ist der Horror. Doch der Retter naht mit der gemeinsamen Lösung von Polygonvatro, Experte für Schadensmanagement, und der Telekom.

Alptraum eines jeden Mieters oder Hausbesitzers: Wasserrohrbruch und der Keller oder einzelne Zimmer stehen unter Wasser. Oder nach einem Brand ist die Wohnung nass vom Löschwasser. Ich selbst erlebte es im Jahr 2018: Sturm Fabienne fegte einige Ziegel vom Dach und Wasser drang in die Wohnung ein. Das Trockenlegen des Wasserschadens mit einem Entfeuchtungsgerät dauerte 12 Tage und verursachte enorme Stromkosten. Der Kundendienst kam alle paar Tage vorbei, um die Luftfeuchte im Raum zu messen. Ich musste in dieser Zeit mehrmals das Wasserbecken des Trockners leeren. Und mein Stromzähler rannte Tag und Nacht. 

Wasserschäden beheben ist auch für Sanierungsfirmen sehr aufwendig: Die Entfeuchtungsgeräte müssen dem richtigen Auftrag zugewiesen werden. Sind die Räume trocken, wird der verbrauchte Strom einzeln von den Geräten abgelesen und zur Abrechnung mit den Versicherungen ausgewertet und zusammengestellt. 

Schnelle Schadensabwicklung und Gutschrift

Keine Frage, die verbrauchten Stromkosten wurden mir nach der Schadensbehebung wieder gutgeschrieben. Dennoch war meine Geduld hier gefragt. Der Retter naht mit der gemeinsamen Lösung von Polygonvatro, Experte für Schadensmanagement, und der Telekom. Eine smarte Box im Verlängerungskabel des Entfeuchtungsgerätes misst Energieverbrauch, Temperatur und Luftfeuchtigkeit und bringt die Daten in die Telekom-Cloud. Die Servicetechniker können die Box ganz einfach per App auf dem Handy identifizieren, mit dem entsprechenden Gerät verknüpfen, online den Kundenaufträgen zuordnen und die Daten aus der Cloud ausgelesen. Somit ist der komplette Prozess digitalisiert, von der Steckdose bis hin zur Abrechnung für Versicherungen. Und der Servicetechniker muss im besten Fall nur noch zum Auf- und Abbau des Entfeuchters bei mir vorbeikommen.

Wie wunderbar, mein Alptraum wandelt sich zum Schöntraum.

Die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe 2019.

Hannover Messe

Die Deutsche Telekom auf der Hannover Messe.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.