Blog.Telekom

Lisa Machnig

0 Kommentare

Digitales Fuhrpark-Management spart Zeit und Geld

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Jeden Tag das gleiche Spiel! Wer einen Fuhrpark verantwortet, hat viele Aufgaben zu bewältigen. Fahrzeugdaten überwachen und optimieren. Fahrten planen und für die Einhaltung der Lenkzeiten sorgen. Als Fuhrpark Manager sind Sie aber auch verantwortlich für Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Schadenregulierung und die Einhaltung von Terminen.

Fahrzeugflotte

Herausforderung Fuhrpark Management: Das Internet der Dinge hilft der Logistik-Branche.

Der Schuh drückt im täglichen Geschäft an vielen Stellen. Oftmals fehlt einfach der Überblick. Wie soll man Kunden beruhigen und für guten Service sorgen, wenn man nicht genau sagen kann, welcher Fahrer oder Service-Mitarbeiter gerade wo unterwegs ist? Und wann der Fahrer beim Kunden vor Ort sein wird? Auch nicht durchdachte Routen führen zu Wartezeiten bei Kunden und bringen deshalb Ärger. Doch wie kann man Routen und Auslastung der Fahrer optimieren und Spritkosten sparen? Wie kann man die unbefugte Nutzung von Fahrzeugen außerhalb der Dienstzeiten kontrollieren? Und wie kann man verhindern, dass Belege für die Abrechnung immer wieder fehlen oder unvollständig sind?  Bei all diesen Fragen steht das Thema Kosten kontrollieren und Kosten sparen - ganz oben auf der Agenda. 

Kostenkontrolle: so wichtig und so schwierig

Als erstes Ziel nennen Manager von Fuhrparks die Optimierung der Kosten. Das hat eine Studie des Marktforschungsinstitutes Dataforce ergeben. Für die Studie "Fuhrparkmanagement 2019" befragte Dataforce mehr als 600 Fuhrparkverantwortliche. Heraus kam zum Beispiel, dass insgesamt nur 26,3 Prozent der Fuhrparkbetreiber die TCO (Total Cost of Ownership) ihrer Pkw ermitteln. Mögliche Gründe - so Dataforce – liegen nicht nur in der Flottengröße begründet. Ein relevanter Faktor sei auch die Personalausstattung im Fuhrparkmanagement. Je kleiner das Unternehmen sei, desto weniger Kostenkontrolle gebe es. 

Warum das so ist? Ganz einfach: Vorrang hat der laufende Betrieb. Kunden warten. Termine müssen eingehalten werden. Da bleibt im stressigen Arbeitsalltag leider kaum Zeit für eine genaue Analyse. Aber ohne diese kann man auch Einsparpotentiale für Kosten kaum ermitteln. 

Die Lösung: Flottenmanagement mit dem digitalisierten Fuhrpark

Was Logistikunternehmen helfen kann, ist die Digitalisierung. Wer sein Flottenmanagement für den Fuhrpark digitalisiert, kann die Steuerung und die Verwaltung von Fahrzeugen und mobilen Mitarbeitern auf einer Plattform übersichtlich bündeln. Damit können alle Daten strukturiert erfasst und dargestellt werden, so dass Geschäftsprozesse einfacher überblickt werden können.

Hier kann das Internet der Dinge (IoT) die Logistikbranche sinnvoll unterstützen. IoT vernetzt Prozesse, Maschinen, Geräte und Sensoren. Das hilft dabei, sich mit einem besseren Service am Markt abzuheben und die Flotte effizienter zu managen. Mit einer Flottenmanagement-Plattform digitalisiert man alle Bereiche des Fuhrparks ohne großen Aufwand. Diese wettbewerbsrelevanten Vorteile sprechen für sich:

  1. Sie haben die Flotte immer genau im Blick
    Ein schneller Blick auf den Bildschirm und Sie haben Ihre gesamte Flotte im Bild.  Sie wissen sofort, wo sich welcher Mitarbeiter befindet. Sie können Sie die Aktivität jedes Fahrzeugs in Echtzeit verfolgen. Der Routenplaner optimiert alle Fahrten. Das spart unnötige Wegezeiten und Sprit. Und so können Sie für eine bessere Auslastung sorgen und die Effizienz der Flotte steigern.
  2. Sie haben die Kontrolle über die vereinbarte Nutzung der Fahrzeuge und schützen sie vor Diebstählen.
    Mittels Tracking wissen Sie jederzeit, wo sich jedes Fahrzeug befindet. Bei unbefugter Nutzung oder Diebstahl informiert Sie die Funktion „Automatische Alarme“ per SMS oder Mail.
  3. Sie sparen Zeit und Nerven durch effiziente Abrechnung
    Alle Ihre Daten werden zentral gesichert. Das elektronische Fahrtenbuch inclusive automatischer Reports erleichtert die Abrechnung. Kein manuelles Ausfüllen von Excel Tabellen mehr. Alle Daten von der Auftragszeiterfassung am Smartphone werden elektronisch in die Zentrale übernommen. So werden Fehler vermieden. Und alle Daten werden jederzeit auswertbar und zentral in der Cloud für Sie gesichert.
  4. Sie optimieren Ihren Kundenservice
    Ruft ein Kunde an, können Sie ihm sofort Auskunft geben, wann der Mitarbeiter bei ihm sein wird. Mit Tracking in Echtzeit finden Sie den gesuchten Fahrer leicht. So können Sie auch ad-hoc einen Service-Mitarbeiter zu einem Kunden schicken. Das erhöht die Kundenzufriedenheit.
  5. Sie können hohe Sprit und Wartungskosten verringern
    Auch das Fahrverhalten Ihrer Mitarbeiter wird für Sie durch Tracking transparent. Ein effizienter Fahrstil spart Kosten und schont die Umwelt. Eine Tankstandanalyse verhindert Missbrauch. So können Sie durch gezielte Vorgaben an Ihre Mitarbeite und durch Kontrolle Kosten oder Unfällen vorbeugen und die Lebensdauer der Flotte verlängern.

Fazit

Digitales Flotten- und Fuhrparkmanagement hilft, die Kosten zu senken und die Effizienz steigern. Eine ehrliche Analyse zur Situation des eigenen Fuhrparks ist der erste Schritt dazu. Sind die Schwachstellen offengelegt, sollten Verantwortliche sich eine gute Beratung holen und der Digitalisierung eine Chance geben. Sie wollen mehr erfahren?

Hier laden Sie sich den Leitfaden Digitales Fuhrparkmanagement herunter.

Studien
Fuhrparkmanagement Studie 2019: Kosten (TCO), Zertifizierungen und Markenbewertungen in
deutschen Fuhrparks – eine umfassende Studie


Studie IoT in Produktion und Logistik

Weiteres
Travel, Transport und Logistik digitalisieren
Special Transport und Logistik

Dokumente
Flyer Flottenmanagement im digitalen Fuhrpark

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.