Blog.Telekom

Luisa Vollmar

2 Kommentare

Tim Höttges und die 1

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
youtu_be_p3o1mcAgkNk

Sich konsequent am Kundennutzen zu orientieren scheint sich für die Telekom auszuzahlen. Seit einigen Quartalen schlägt sich dies im geschäftlichen Erfolg und in den Finanzergebnissen nieder. So auch in den Ergebnissen des ersten Quartals diesen Jahres.

 Eine Botschaft, die Telekom Chef Tim Höttges heute gerne in der Telefonkonferenz mit Medienvertretern verkündet hat.

Konsequente Orientierung am Kundennutzen, was heißt das eigentlich? Das heißt, dass wir uns aufs Wesentliche in unserem Geschäft konzentrieren. Auf die Netze und Services für unsere Kunden. Hier haben wir noch einmal mehr investiert. In Deutschland allein 950 Millionen Euro. Schwerpunkte: LTE, Glasfaser und Vectoring für mehr Breitband mobil und im Festnetz. Und die Transformation der Netze auf IP-Technologie für eine einheitliche technische Sprache und zukunftsgerichtete Anwendungen. Die entsprechend hohe Nachfrage nach unseren Angeboten zeigt: Wir liegen da ganz richtig. Und das schlägt sich im Ergebnis nieder. Wir verzeichnen ein gutes Plus im organischen Wachstum. Wie sich das finanziell in Gänze darstellt, das ist der Medienmappe zum ersten Quartal zu entnehmen.

Viele Zahlen am heutigen Tag, darum habe ich Tim Höttges gefragt, was für ihn die Zahl des Quartals ist. Es ist die 1. Und das liegt nicht nur an der guten Entwicklung unserer MagentaEINS Angebote. Im YouTube-Video nennt er weitere Gründe, warum die 1 für ihn die wichtigste Zahl des Quartals ist.

Und er geht auch darauf ein, dass bei allem Erfolg noch genug zu tun gibt. Beispiel IP-Umstellung. Die ist in der Vergangenheit nicht für jeden Kunden reibungslos verlaufen. Aber das hat die Telekom erkannt und darauf reagiert. Der technische und Kunden-Service wurde im ersten Quartal aufgestockt, um den benötigten Kundensupport aufrecht erhalten zu können. Auch dazu mehr im Interview.

FAQ