Blog.Telekom

Winfried Ebner

0 Kommentare

Vielfalt als Chance: Der viELfalT-Talk der Netzwerkmacher startet.

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Community Manager vernetzen Menschen, über Fachbereichs- und auch Unternehmensgrenzen hinweg. Sie bringen lose Enden zusammen und schaffen Räume für Kolleg:innen, die für ein Thema brennen. Räume, in denen Austausch und Zusammenarbeit stattfindet. Zentral für den Erfolg einer Community ist dabei die Art und Weise, wie wir mit der Vielfalt der Menschen umgehen. Für diese Community Manager - die #Netzwerkmacher - haben wir mit dem viELfalT-Talk eine Austauschplattform geschaffen, um miteinander zu lernen. Markus Eichel von der Lufthansa war unser erster Gesprächspartner.

Die viELfalT-Talk-Serie der Netzwerkmacher.

Die viELfalT-Talk-Serie der Netzwerkmacher.

Pünktlich zum Diversity-Day (#DDT20 #FlaggeFürVielfalt) der Initiative Charta der Vielfalt haben wir die Austausch- und Vernetzungsplattform viELfalT-Talk für Community Manager, Agile Coaches und Chapter Leads ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Potentiale in (Online-)Communities zu heben, die durch Vielfalt entstehen.

Drei Fragen an Markus Eichel

Unseren ersten viELfalT-Talk eröffneten wir mit Kompetenz von Lufthansa: Markus Eichel ist Referent für Transformation & Facilitation) beim blauen Kranich und Managing Director der HR Strategen und hat uns drei Fragen im Nachgang beantwortet:

Markus, was ist Visualisierung für Dich?

„Visualisierung ist für mich auch das simple Zeichnen oder scribbeln mit Stiften, jedoch darüber hinaus noch wesentlich mehr. Visualisierung beinhaltet auch Form und Farbe, zum Beispiel die Silhouette des Kranichs oder auch “Magenta”, das in Deutschland fest mit der Telekom verbunden ist. Aber auch Emoticons, Bildern mit Texten oder auch einfach Tag Clouds sind sinnvolle Möglichkeiten einer Visualisierung. Dabei reicht das Spektrum von nur Zeichen (Piktogramm, Strichmännchen etc.) über Text-Zeichen-Kombinationen bis hin zu purem Text (Slogan, Tags oder Headlines). 

Welche Möglichkeiten ergeben sich durch Visualisierung?

Die Möglichkeiten sind zahlreich: Zunächst kann Visualisierung die Sprachbarrieren zwischen unterschiedlichen Nationalitäten schnell und einfach überwinden. Auch kulturelle Unterschiede zu überwinden ist einfacher mit Visualisierungen. Und vor allem: Wenn “Expertensprech” die Menschen abhängt, gelingt es zum Beispiel mit Bildern, diese wieder ins Boot zu holen, sie zu begeistern und Ihre guten Ideen in integrative, noch bessere Lösungen einfließen zu lassen. 

Ein für mich immer wieder faszinierender Mehrwert der Visualisierung liegt darin, die verschiedenen Perspektiven jeweils beteiligter Interessengruppen und Personen sichtbar und “besprechbar” zu machen. So können Missverständnisse schnell ausgeräumt oder neue Lösungsräume spielerisch eröffnet werden.

In Bezug auf Communities habe ich zum Beispiel erlebt, dass wir mit Bildern sehr eindrücklich die eigene Vision beschreiben können. Dies ist dann ein starker emotionale Anker für die Community-Mitglieder. So entsteht ein geteiltes gemeinsames Verständnis und die Botschaft durchdringt und begeistert das Innen und Außen, da es die Menschen auch auf der emotionalen Ebene anspricht.

Welche Tipps gibst Du uns bezüglich Visualisierung auf den Weg?

Das ist einfach. Hier die fünf Dinge, die mir im Laufe der Zeit bei meinen Visualisierungen wichtig geworden sind: 1. Jede:r kann visualisieren; 2. Frage Dich: Was ist Deine Intention - Überlege kurz, warum und wozu Du visualisierst, bevor Du anfängst; 3. Halte es einfach; denn weniger kann durchaus mehr sein. 4. Erlaube Dir 80-Prozent-Versionen, die Du später noch "schön" machen kannst. Und 5. Verbinde den Inhalt mit Emotionen und Personen. Also: Erzähle eine Geschichte, denn diese bleibt dem Zuhörer / Zuseher in Erinnerung.

Und als Abschluss zwei Lesetipps von mir: Das “Ohne-Wörter-Buch” von Langenscheid ist sehr lesenswert. Und zum Durchstarten beim Visualisieren empfehle ich „Sketchnotes. Die große Symbol-Bibliothek: 1000 Vorlagen mit vielen Zeichenanleitungen.

Der erste viELfalT-Talk mit Markus Eichel.

Der erste viELfalT-Talk mit Markus Eichel.

Wie geht’s weiter mit der viELfalT-Talk Serie?

Die viELfalT-Talk Reihe geht weiter: Am Montag, den 8. Juni 2020 um 14 Uhr begrüßen wir Simon Dückert, Initiator des Cross Company Community Manager Calls zum nächsten Talk. Eine Woche darauf begrüßen wir Achim Brueck, der das Corporate Community Management bei der Daimler AG koordiniert. Wir freuen uns auf vielfältige Diskussionen und den Austausch unter den #Netzwerkmachern. Interessierte können sich einfach auf der Anmelde-Seite registrieren  - die Veranstaltungs-Reihe wird zusammen mit dem Bundesverband Community Management (BVCM) organisiert.

Weiterführende Informationen

Die Initiative Charta der Vielfalt: Ziel der Initiative ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt in Deutschland voranzubringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiter:innen sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Mehr davon …

Gruppenbild der TELEKOM BOTSCHAFTER zusammen mit Timotheus Höttges im Mai 2019.

Blog.Telekom

Winfried Ebner

3 Kommentare

Telekom Botschafter: Die Corporate Influencer - Initiative stellt sich vor

Influencer für ein Unternehmen, sogenannte Corporate Influencer, werden im Kommunikations-Mix immer wichtiger. Das gilt auch für die Telekom Botschafter Initiative der Deutschen Telekom.

FAQ