Blog.Telekom

Susanne Bruns

0 Kommentare

Gut verbunden trotz Corona Abstand – Weihnachtliche Tipps für eine optimale Vernetzung zuhause

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Weihnachten zuhause mit perfektem WLAN? Das wünschen sich alle - nicht nur zum Fest. Dazu braucht es ein stabiles Heimnetzwerk vom Keller bis unters Dach. Doch ein Highspeed-Anschluss garantiert noch kein schnelles und zuverlässiges Internet zuhause. Oft liegen die Tücken in den eigenen vier Wänden. Denn heute nutzen fast immer mehrere Geräte gleichzeitig kabellos das Internet, wie zum Beispiel Smartphones, Tablets oder internetfähige Fernseher. Hinzu kommen oft noch andere Dinge im Haus. Das sind große Anforderungen an ein Heimnetzwerk. Wenn es nicht optimal läuft, liegt es meist daran, dass es nicht richtig eingerichtet ist. Aber dafür gibt es Lösungen und ein paar gute Tipps und Tricks.

Infografik mit sieben Tipps zur optimalen Heimvernetzung

Zwischen Keller und Dach verbergen sich einige Quellen für Störungen im Heimnetzwerk. Wir zeigen die häufigsten und wie sie behoben werden können.

Weihnachten zuhause mit perfektem WLAN? Das wünschen sich alle - nicht nur zum Fest. Dazu braucht es ein stabiles Heimnetzwerk vom Keller bis unters Dach. Doch ein Highspeed-Anschluss garantiert noch kein schnelles und zuverlässiges Internet zuhause. Oft liegen die Tücken in den eigenen vier Wänden. Denn heute nutzen fast immer mehrere Geräte gleichzeitig kabellos das Internet, wie zum Beispiel Smartphones, Tablets oder internetfähige Fernseher. Hinzu kommen oft noch andere Dinge im Haus. Das sind große Anforderungen an ein Heimnetzwerk. Wenn es nicht optimal läuft, liegt es meist daran, dass es nicht richtig eingerichtet ist. Aber dafür gibt es Lösungen und ein paar gute Tipps und Tricks.

„Last Christmas“ ohne Mesh-WLAN

Nicht nur beim Schlittenfahren kommt es auf die Schnelligkeit an. Wer schnell surfen will, sollte also die WLAN-Bremse lösen. Wichtig: Der Router ist die Empfangsstation für die Internetsignale. Er leitet sie weiter und verteilt sie ohne Kabel in der Wohnung. Nach Einrichtung des Routers muss eine Verbindung mit dem eigenen Computer, Tablet-PC, Fernseher oder anderen internetfähigen Geräten hergestellt werden. Diese Weiterverteilung und Verbindung der Signale wird „Heimvernetzung“ genannt. Gut zu wissen: Mit einem Mesh-WLAN statt Powerlines gibt es flächendeckend gleichbleibende Datenübertragungsraten und Weihnachtssongs in bestem Sound. Auch die Weihnachtsbeleuchtung lässt sich mittels Mesh-WLAN störungsfrei digital steuern. 

Oh no Tannenbaum

Für ein stabiles WLAN ist das A und O der Standort des Routers. Seine Funksignale reichen stabil maximal zwanzig Meter weit. Das heißt, je näher die Geräte am Router stehen, desto besser klappt die Datenübertragung. Hindernisse wie dicke Zwischenwände, Fußbodenheizungen oder schwere Möbel bremsen das Signal. Der Router sollte zentral und frei im Raum stehen. Wasser absorbiert Funkwellen, daher Weihnachtsbaum, Aquarien u. ä. nicht in unmittelbarer Nähe des Routers aufstellen. Damit bei der Bescherung keine Störquellen „dazwischenfunken“ sollten auch Mikrowellen, Babyphone oder veraltete Fernseher überprüft werden. Das Abschalten von Bluetooth-Geräten und nicht benötigten Haushaltsgeräten bringt besinnliche Stunden und beste Verbindungen.

Ho-ho-hohe WLAN-Dichte 

Nebenan funken „Martin Router King“ und „Pretty Fly for a Wifi“? Viele WLANs in der Nähe, z. B. in Mehrfamilienhäusern, können sich gegenseitig beeinflussen. Daher die Kanaleinstellungen im Router auf „automatisch“ setzen - dann wechselt das Gerät immer auf den besten Kanal. Ganz oben auf dem Wunschzettel: Neue WiFi 6 Geräte unterm Weihnachtsbaum. Der neue WLAN-Standard ignoriert benachbarte WLANs. 

Diese Weihnachtselfen helfen – nicht nur zur Weihnachtszeit 

Das WLAN optimieren muss nicht jeder selbst können. Unsere Tools und Spezialisten haben noch mehr Tipps auf Lager: Soforthilfe gibt es über die „Mein Magenta App“.  Darin sind die DSL-Hilfe und die WLAN-Optimierung bereits integriert. Mit ihnen kann man die Signalstärke im Haus und in der Wohnung messen und das Netz selbst passgenau einrichten. 

Außerdem kann man sich telefonisch und per Remote-Zugriff auf den Router von unseren Service-Profis beraten lassen. Und wenn nötig kommt auch ein Experte ins Haus. Keine Sorge: Die Servicetechniker haben Mundschutz und Desinfektionsmittel dabei. Selbstverständlich halten sie auch die Abstandsregeln ein. 

In diesem Sinne: Have yourself a merry little WLAN! 

Noch mehr zum Thema Heimnetzwerk gibt's im Podcast.

Zum ThemaSpecial Heimvernetzung
Special Kundenservice

FAQ