Portrait einer Frau in Kombination mit grafischen Bildelementen

Karriere & aktuelle Jobs bei der Deutschen Telekom

Karrieretipp von Expert*innen: Starte im Kleinen – Denke im Großen.

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Als Senior Test Managerin ist Birgit Teil des Teams, das 2020 die Corona-Warn-App entwickelt hat. In ihrer Funktion ist sie in allen Schritten des Software Lifecycles involviert. Dadurch hat sie einen breiten Überblick über den gesamten Entwicklungsprozess.

Was liebst du besonders an deiner Arbeit?

Birgit: Ich liebe es, das Gesamtbild - also das große Ganze - zu sehen. Mein Team und ich erhalten bei jedem Schritt wertvolle Einblicke in den Software-Entwicklungsprozess und lernen dabei die verschiedenen Perspektiven der beteiligten Teams kennen. Vom Anforderungsmanagement über Architektur und Design, Entwicklung und Operations bis zum Live-Betrieb in Produktion und dem Feedback unserer Kundschaft. Dadurch bekomme ich tiefe Einblicke in unterschiedlichste Bereiche, das ist immer neu und spannend für mich. Ich liebe die Zusammenarbeit mit dem Team, die Diskussionen darüber, wie wir neue Herausforderungen angehen und die beste Teststrategie für das jeweilige Projekt erstellen. 

Was war bisher deine größte berufliche Herausforderung und was hast du daraus gelernt?

Birgit: Seit Mai 2020 bin ich im Testing Team für die Corona-Warn-App. Das Projekt besteht aus vielen verschiedenen Teams z. B. zu Architektur, Entwicklung, Operations, Security, Data Privacy und Open Source Community. Unser Testing Team war überall gefragt. 
Wir hatten nur wenige Wochen Zeit, bis die Corona-Warn-App zum Download bereitgestellt wurde. Nachdem die Grundfunktionen zur Risikoermittlung und zum Warnen Anderer geschaffen waren, wurde der Funktionsumfang kontinuierlich erweitert, z. B. zu europaweiten Warnungen, für Schnelltests oder zur Gültigkeitsprüfung von Zertifikaten. Das konnten wir nur schaffen, weil wir mit vereinten Kräften gemeinsam an der Lösung gearbeitet haben, sogar über Unternehmensgrenzen hinaus. Dadurch hat die Arbeit auch in den stressigen Phasen viel Spaß gemacht. Bei komplexen Projekten ist es wichtig die Herausforderungen Schritt für Schritt anzugehen, bevor man sich vom Umfang des Themas erschlagen lässt.

Wie bildest du dich weiter? 

Birgit: Ständige Weiterentwicklung und lebenslanges Lernen sind aus meiner Sicht essenziell. In meinem Bereich ist das Zertifizierungsprogramm des International Software Testing Qualifications Board (ISTQB) sehr wichtig und wird von uns im Team aktiv genutzt. Es bietet eine breite Palette an Schulungsmöglichkeiten für Test-Expert*innen und Test-Manager*innen für verschiedene Themengebiete und Level. Außerdem nutze ich gerne die vielseitigen Möglichkeiten innerhalb der Telekom. Letztes Jahr habe ich am Programm für den Digital Engineer teilgenommen. Dank des Programms habe ich umfangreiche Einblicke in wichtige Themen der Digitalisierung wie IoT und Machine Learning bekommen, die auch für uns im Test-Team immer relevanter werden.