Konzern

"Fort Knox" beeindruckt die Bundeskanzlerin

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte den Telekom Stand und ließ sich von Tim Höttges den Ausbau des Rechenzentrums Biere erkl

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte den Telekom Stand und ließ sich von Tim Höttges den Ausbau des Rechenzentrums Biere erklären.

Timotheus Höttges präsentierte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der CeBIT den Ausbau des Rechenzentrums in Biere (Sachsen-Anhalt). "Wir reden nicht nur, wir handeln und sind dem Wunsch der Kunden nach einer Deutschen Telekom Cloud nachgekommen", erklärte der Telekom-Chef.

Hoher Besuch am CeBIT-Stand der Deutschen Telekom: Im Rahmen des Messerundgangs legten Angela Merkel und der Schweizer Bundesrat Johann Schneider-Ammann einen Zwischenstopp beim Bonner Unternehmen ein. Timotheus Höttges präsentierte der Bundeskanzlerin und dem Schweizer Wirtschaftsminister das Rechenzentrum in Biere, das auch als deutsches "Daten-Fort Knox" bezeichnet wird. "Vor fünf Jahren haben wir erstmals über die Deutschland Cloud gesprochen. Wir reden nicht nur, wir handeln. 2014 haben wir in Biere unser ‚Fort Knox für Daten‘ eröffnet und rund 150 Millionen Euro investiert", erklärte der Telekom-Chef.

Höttges kündigt Ausbau an

Aufgrund der starken Nachfrage nach Rechenzentren und Cloud-Kapazität für Datenspeicherung nach dem hohen europäischen Datenschutzstandard, baut der Bonner Konzern den Standort nun deutlich aus. Insgesamt stehen in Biere zurzeit 22.000 Quadratmeter Fläche für Technik, Klimatisierung, Stromversorgung und IT zur Verfügung. Das entspricht einer Fläche von mehr als drei Fußballfeldern. Bis 2018 sollen weitere 4,5 Fußballfelder dazu kommen.

"Nach deutschen Datenschutzregeln"

"Unser Rechenzentrum ist unter anderem aufgrund der hohen Sicherheitsstandards auch bei den US-amerikanischen Unternehmen beliebt. Microsoft, Salesforce, Cisco, um nur einige zu nennen, sind mittlerweile in Biere ‚eingezogen‘", sagte Höttges. "Wir sorgen auch dafür, dass Unternehmen die Daten, die in Deutschland anfallen, veredeln können und zwar nach deutschen Datenschutzregeln."

Die Kostenfrage

Die Kanzlerin zeigte sich beeindruckt und hakte nach, beispielsweise wie viel die Kunden bezahlen müssten? "Wir arbeiten mit einem variablen Modell. Mit der Open Telekom Cloud können unsere Kunden jederzeit die IT-Leistung buchen, die sie benötigen", erklärte Höttges. "Ich wünsche ihnen dabei viel Erfolg", mit diesen Worten beendete Angela Merkel ihren Besuch am Stand der Deutschen Telekom.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.