Konzern

Flutkatastrophe – Gemeinsam helfen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Statt zusehen, helfen. Tausende haben in den vergangenen Tagen gegen das Hochwasser gekämpft. Dennoch haben die Fluten vielfach Häuser, Hab und Gut sowie die Existenzen zahlloser Menschen zerstört.

Wie vor elf Jahren sind wieder große Teile im Süden, Osten und Norden der Republik überschwemmt. Aber auch Tausende unserer Nachbarn in Österreich, Tschechien und Ungarn sind betroffen. Und die Erfahrung ist, wenn das Wasser abläuft, fängt die Arbeit erst richtig an, kommen die Aufbaukosten auf die Menschen zu.

Das kommt an Damals wie heute geht die Telekom mit gutem Beispiel voran und hat unter dem Stichwort: „Hochwasserhilfe Telekom“ ein Spendenkonto für die Opfer der Katastrophe beim langjährigen Kooperationspartner „Aktion-Deutschland-Hilft“ eingerichtet. Auf das Konto 10 20 30 der Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 370 205 00) können Mitarbeiter und Kunden der Telekom ihre Geldspenden einzahlen. Der Konzern hat bereits für Sofortmaßnahmen 50.000,- Euro zur Verfügung gestellt.

Neben der klassischen Banküberweisung kann aber schnell und sicher auch online gespendet werden:

  • Spenden Allgemein
  • Spenden per Bankeinzug
  • Spenden per Kreditkarte
  • Spenden per Paypal

Hilfe vor Ort - Jeder Punkt hilft Je nach Lage vor Ort haben die Landesgesellschaften der Deutschen Telekom in Tschechien, Österreich und Ungarn vielfältige Wege gefunden, den Flutopfern zu helfen: Von günstigen Ersatztelefonen für Kunden, über verlängerte Zahlungsziele bis hin zum ehrenamtlichen tatkräftigen Einsatz von Mitarbeitern bei Aufräumarbeiten und der Bereitstellung von Hilfsgütern. Auch über den Telekom Kooperationspartner "Payback" können die Opfer der Hochwasserkatastrophe unterstützt werden, indem Payback Punkte gespendet werden.

So hilft Ihre Spende Die Unterstützung über die Mitgliedsorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“ reicht von der medizinischen Versorgung Betroffener über Evakuierungen bis hin zur Verteilung von Sandsäcken. In Vorbereitung sind auch Maßnahmen zur Trockenlegung mit Hilfe von Pumpen, Generatoren und Trocknern sowie Maßnahmen zur Trinkwasserbereitstellung. Die Schwerpunkte der Aktivitäten sind aktuell Thüringen, Sachsen und Bayern. Hunderte ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer sind im Einsatz. Auch in den Nachbarländern Tschechien, Österreich und Ungarn sind Mitgliedsorganisationen des Aktionsbündnis im Hilfseinsatz. Weitere grenzüberschreitende Hilfsmaßnahmen sind in Planung. Auf der Webseite der „Aktion Deutschland Hilft e.V.“ können die Aktivitäten verfolgt werden.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.