Konzern

Fragen und Antworten zu hub:raum - Telekom Inkubator

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen


hub:raum, der Telekom Inkubator, ist eine Initiative für Startups in Berlin, in der sie durch Marktzugang, unternehmerische Expertise und Seed-Funding von der Deutschen Telekom unterstützt werden.

Was macht hub:raum, und was ist daran das Besondere?
An erster Stelle erhalten Startups die Chance, auf das vielfältige Konzernportfolio der Telekom mit über 180 Millionen Kunden in über 50 Ländern zugreifen zu können. Besonders für Internet-Unternehmer dürfte es interessant sein, dass die Telekom über das klassische Telekommunikationsgeschäft hinaus auch über signifikante Erfahrungen und marktführende Angebote im Digitalgeschäft verfügt. Zum Beispiel über t-online.de, die Marken der Scout-Gruppe, Load-Familie oder Strato oder auch Angebote wie zuhause.de, mytraining.de, wanted.de, feelGreen.de, trax.de, driver.de etc.

Außerdem bekommen Startup-Teams eine intensive Betreuung durch ausgewiesene und internationale Entrepreneure, die zusammen Erfahrungen aus über 50 Gründungen und zahlreichen erfolgreichen Exits mitbringen. Jedes Startup wird während der gesamten Inkubation-Periode durch einen individuell ausgewählten Entrepreneur mit ausführlichem Mentoring und Tutoring begleitet.

Zu guter Letzt bietet die Telekom mit hub:raum überdies eine signifikante Seed-Finanzierung mit der die Startups ihre Geschäftsidee konsequent und schnell umsetzen können. hub:raum setzt damit Vertrauen in starke Gründerteams mit überzeugenden Geschäftsansätzen. Praktische Unterstützung im hub:raum ermöglicht den vollen Fokus der Startups auf den erfolgreichen Geschäftsaufbau.

Warum engagiert sich die Telekom hier?
Die Telekom möchte durch den Inkubator früh Innovationen, Wachstumsmärkte und Chancen erkennen und somit neue Geschäftsfelder erschließen. Durch aus dem Inkubator resultierende Partnerschaften kann die Telekom ihr Produktportfolio erweitern und verjüngen. Somit passt der Launch des Inkubators zur Strategie 2.0, die u.a. die Erschließung neuer Wachstumsmärkte im Internetumfeld beinhaltet. hub:raum ist das Bindeglied zwischen Telekom und der Gründer-Community.

Wie sieht sich die Telekom hier im Wettbewerb?
Grundsätzlich ist der Markt eher durch Vernetzung und Partnerschaften geprägt als durch Wettbewerb. Wenn ein Startup erfolgreich wird, freuen sich alle, die dazu einen Teil beitragen konnten. Auf der Suche nach hoffnungsvollen Neugründungen sind also insbesondere Business Angels, VCs und andere Inkubators.

Was denken Sie über Wayra, den Inkubator von Telefonica?
Die Telekom unterstützt alle Ansätze, die die Startup-Kultur fördern. Wir kommentieren einzelne Wettbewerber grundsätzlich nicht.

Gibt es Verbindungen zu T-Venture?
Das Inkubator-Programm ist eng an T-Venture angebunden. Die Auswahl-, Beteiligungs- und Betreuungsprozesse sind so aufgesetzt, dass Synergien optimal genutzt werden. Das Investitionskapital für die Startfinanzierungen kommt aus dem Beteiligungsfond von T-Venture.

Im Vergleich zur eigentlichen Beteilligungsgeschäft ist das Inkubatorteam jedoch viel stärker in die operative Arbeit und Geschäftsentwicklung der Startups involviert. Da der Fokus des Inkubators auf der Gründungsphase liegt, ergibt sich im Verlauf der Geschäftsentwicklung durch mögliche Folgeinvestements der T-Venture eine natürliche Fortsetzung.

Welche Absicht steckt hinter dem Telekom-fernen CI?
hub:raum ist eine Verbindung zwischen der Startup-Welt und der Telekom. Der eigenständige Auftritt verdeutlicht dies.

Nach welchen Kriterien wird ausgewählt?
Bei der Auswahl der Startups orientieren wir uns hauptsächlich daran, ob es ein exzellentes Team mit starken Unternehmerpersönlichkeiten und eine relevante und herausragende Idee ist. Die Nähe zum Internet, Digitalen Medien oder Telekommunikation und die passende Investitionsphase sind Eingangsvoraussetzungen.

Welche Services stehen den Startups zur Verfügung?
Die Startups erhalten konkreten Support in den Bereichen Marketing, Technologie und Recruiting.

Wohin können sich interessierte Startups wenden?
Über die Homepage www.hubraum.telekom.com, die bei hub:raum aktiven Entrepreneure, persönliche Treffen auf Veranstaltungen und über Netzwerke.

Wo befindet sich der hub:raum?
hub:raum ist in Berlin Mitte, dem Herzen der Startup-Szene. Wir sitzen in der Andreasstr. 10. Wir gehen jedoch von einem starken Wachstum aus, so dass wir bereits jetzt nach einer größeren Bürofläche Ausschau halten.

Welche Mentoren sind mit an Bord? Nach welchen Kriterien wählen Sie die Mentoren aus?
Die Mentoren sind hochklassige, erfahrene Entrepreneure, die bereits typischerweise mehrere Gründungen und erfolgreiche Exits hinter sich haben. Sie haben eine starke Motivation, ihre Fähigkeiten an andere Gründer weiterzugeben und sind sehr teamfähige Kommunikatoren.

Welchen Anreiz haben die Mentoren, die Startups beim Inkubator zu unterstützen?
Die Mentoren haben die Möglichkeit, sich an den Startups finanziell zu beteiligen, um so auch vom Erfolg der Startup Mentees zu profitieren.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.