Konzern

Hilfe für die Ukraine

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Deutsche Telekom ist entsetzt über den russischen Überfall auf die Ukraine. Wir verfolgen die Entwicklung mit großer Sorge. Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine. 
Die Deutsche Telekom unterstützt. Dazu hat der Vorstand ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Hier informieren wir fortlaufend über unsere Maßnahmen. 

31. Mai 2022

Neuer Prepaid-Tarif für Geflüchtete

Die Deutsche Telekom setzt ihre Hilfsmaßnahmen für ukrainische Geflüchtete fort: Damit diese mit ihren Familien und Freunden in der Heimat weiter in Kontakt bleiben können, bietet ihnen die Telekom Deutschland ab dem 10. Juni ein günstiges Prepaid-Angebot an. Der neue Tarif MagentaMobil Prepaid Ukraine ersetzt schrittweise die bislang als Soforthilfe zur Verfügung gestellten SIM-Karten - deren Nutzung war und ist bis zum 30. Juni befristet. Alle Nutzer der bisherigen SIM-Karten werden ab Mitte Juni per SMS über das Wechselangebot in den neuen Tarif benachrichtigt.

30. März 2022

Ukraine: Job-Angebote für Geflüchtete

Neben Unterstützung in Form von kostenlosen SIM-Karten und kostenloser Telefonie in die Ukraine, bietet die Telekom auch Job-Angebote in zahlreichen Ländern Europas. Mehr erfahren

24. März 2022

Deutsche Telekom beendet ihre Entwicklertätigkeiten in Russland

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine arbeitet die Deutsche Telekom an der Beendigung ihrer Entwicklertätigkeiten in Russland - wie auf unserer Jahrespressekonferenz am 24. März angekündigt. Mehr ...

14. März 2022

Ukraine: Telekom spendet dem DRK eine Million Euro

Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre Katastrophe. Der Angriff Russlands auf sein Nachbarland bedeutet Not und Leid für die Menschen. Angesichts dessen hat die Telekom dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) eine Spende in Höhe von einer Million Euro überwiesen.

Zur Medieninformation

11. März 2022

Handbook Germany: Wichtige Informationen für Menschen aus der Ukraine, Ehrenamtler und Interessierte

Im „Handbook Germany“ werden Informationen rund um das Ankommen und Leben in Deutschland zur Verfügung gestellt. Insbesondere Informationen zur aktuellen Situation werden aufgeführt, unter anderem zu Sonderregelungen, Aufenthaltsstatus und auch praktische Themen, wie medizinische Versorgung ohne deutsche Krankenversicherung.

Seit 2017 liefert das Handbook Germany zuverlässiger Informationen Menschen, die neu in Deutschland sind, Ehrenamtler und Interessierte rund um Leben, Lernen und Arbeiten in Deutschland. Das Handbook Germany ist eine Kooperation des Bundeskanzleramt, der Deutschen Telekom und Adobe sowie den Neuen Deutschen Medienmachern. Zum Handbook Germany

4. März 2022

Telekom schaltet Anrufe in die Ukraine von Fernsprecher auf kostenfrei

Von den rund 14.000 öffentlichen Fernsprechern in Deutschland sind Telefonate in die Ukraine bis auf Weiteres kostenfrei.

3. März 2022

Deutsche Telekom unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine in Deutschland

Umfangreiches Hilfspaket

SIM-Karten: In Deutschland stellt die Telekom in Koordination mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über offizielle Hilfsorganisationen kostenlose SIM-Karten mit unbegrenztem Datenvolumen und unlimitierter Telefonie zur Verfügung. Die ersten 5.000 Karten sind bereits in der Verteilung, der Schwerpunkt liegt momentan in Berlin. Dort ist für die meisten Züge mit Geflüchteten der erste Zwischenhalt. Die Koordination vor Ort erfolgt durch das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten. Auch die Aufnahmestelle Friedland in Niedersachsen und andere Institutionen wird die Telekom mit SIM-Karten unterstützen.

Callcenter: Die Telekom unterstützt Hilfsorganisationen dabei, Callcenter aufzubauen, die den Flüchtenden in allen Fragen beratend zur Seite stehen sollen. Dies geschieht aktuell beispielsweise in Hamburg und Köln. Neben Sonderrufnummern stellt die Telekom Telefonanlagen zur Verfügung, genauso wie Smartphones, Tablets und Router

Fuhrpark: Das Fuhrparkmanagement der Telekom unterstützt Hilfskonvois Richtung polnisch-ukrainische Grenze mit Fahrzeugen. 

Mehr Infos

Europäische Landesgesellschaften und T-Mobile USA leisten Hilfe

Unterstützungen für die Bevölkerung der Ukraine sowie deren Angehörige leisten auch die europäischen Landesgesellschaften und T-Mobile USA. So stellten sie Telefonie und SMS in die Ukraine sowie Roaming in der Ukraine ebenfalls kostenfrei. Gerade in den Grenzregionen erhalten Geflüchtete zudem Prepaid-Karten. Allein in Polen wurden bereits 100.000 Karten ausgegeben, in Rumänien 20.000. 

Auch werden Unterkünfte für Geflüchtete mit freiem WLAN-Zugang versorgt. In einigen Ländern engagieren sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Abstimmung mit lokalen NGOs, mit dem Roten Kreuz und UNICEF. 

Die Telekom hat Ländergesellschaften mit einer gemeinsamen Grenze zur Ukraine in Polen, der Slowakei, Ungarn und Rumänien.

25. Februar 2022

Telekom-Verbindungen kostenlos

Die Telekom Deutschland stellt Verbindungen ihrer Privat- und Geschäftskund*innen in die Ukraine und aus dem Land heraus auf kostenfrei um. Das gilt rückwirkend ab dem 23. Februar 2022 und vorerst bis zum Ablauf des 31. März 2022. 

Konkret sind Anrufe und SMS in die Ukraine nun kostenlos vom Festnetz genauso wie vom Handy. Das gilt auch für Kund*innen der Telekom-Tochter Congstar. Rechnungen für Vertragskundinnen und -kunden werden rückwirkend korrigiert. Für Prepaid-Kund*innen gibt es zunächst Gutschriften für ihr Guthaben, bis die Telekom die Ukraine-bezogenen Verbindungen technisch umgestellt haben wird. Für Kund*innen, die sich in der Ukraine aufhalten, fallen überdies keine Roamingkosten an.

FAQ