Konzern

Integration und Mobilität

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Übernahme sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung in allen Bereichen des Sports – dieses Ziel hat die Deutsche Telekom verstärkt in den Fokus gerückt. Dies spiegelt sich auch im Engagement des Behindertensports wider.

Blindenfussball
Deutscher-Behinderten-Sport

Die Deutsche Telekom ist Nationaler Förderer des Deutschen Behindertensportverband e.V.

Seit Oktober 2006 engagiert sich die Telekom für den Behindertensport. Dazu schloss der Bonner Konzern eine Partnerschaft mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) ab.

Im Fokus des Telekom-Engagements steht die Unterstützung des "German Paralympic Top Team". Aufgrund der gezielten Förderung wird den Paralympischen Leistungssportlern eine weitaus bessere Vorbereitung auf ihre Wettkämpfe ermöglicht. So wurde bei den Paralympischen Spielen ein Großteil der Medaillen der deutschen Mannschaft von Mitgliedern des von Telekom und Allianz geförderten Top Teams gewonnen. Auch die Nachwuchsförderung im Behindertensport spielt für die Telekom eine Rolle. So unterstützt die Telekom das Paralympische Jugendlager der Deutschen Behindertensportjugend.

"Ehrgeiz, Professionalität und Teamgeist treiben die Athleten zu Höchstleistungen an. Wir sehen die Sportler als Vorbilder, die wir gerne nachhaltig unterstützen", sagt Stephan Althoff, Leiter Corporate Sponsoring und Events der Deutschen Telekom. "Mit Hilfe der Förderung können sich die Athleten optimal auf die Paralympischen Spiele vorbereiten".

Mit dem Förderprojekt „Neue Sporterfahrung“ lernen Jugendliche die Lebenswelt von Menschen mit Handicap kennen. Verschiedene Trainingseinheiten im Bereich des Behindertensports stärken dabei neben Teamgeist und Kreativität auch den gegenseitigen Respekt und das Verständnis gegenüber Menschen, die mit einer Behinderung leben.

Blindenfußball

Seinem eigenen Ballgefühl blind zu vertrauen und den Kommandos des Teams zu folgen?  Genau diese Herausforderung bietet die Trainingseinheit „Blindenfußball“ für Nachwuchsvereine. Eine spannende Erfahrung, bei der alle Sinne auf die Probe gestellt werden – eben eine ganz „Neue Sporterfahrung“.

Die Telekom unterstützt in Kooperation mit der Sepp Herberger Stiftung die Blindenfußball Bundesliga. An den bundesweiten Spieltagen wird mit dem Modul der Neuen Sporterfahrung auf das Thema „Inklusion“ aufmerksam gemacht.

Rollstuhlbasketball

Die „Neue Sporterfahrung“ nimmt 2018 auch die spektakuläre Einheit Rollstuhlbasketball in ihr Programm auf, um die schnelle und leidenschaftlich Jagd nach Körben auf Rädern den Kindern und Jugendlichen nahbarer zu machen. Durch den attraktiven Sport wird der richtige Umgang mit Handicap vermittelt und der Teamgeist der Mannschaft gestärkt.

Parkour

Die Initiative „Neue Sporterfahrung“ wird um das Sporterlebnis „Parkour meets Schule“ erweitert, damit Kinder und Jugendliche weiterhin die Möglichkeit haben neue Sportaktionen zu erleben.

Blindes Stadionerlebnis

Fußball-Blindenreportage

Fußballspiele durch Blindenreportagen für jeden erlebbar machen.

Fußball verbindet! Das Projekt „Blindes Stadionerlebnis“ der Telekom-Initiative „Neue Sporterfahrung“ bringt darum sehbehinderte und sehende Schüler im Rahmen eines Fußballbundesligaspiels zusammen und ermöglicht ihnen damit eine „Neue Sporterfahrung“ mit inklusivem Charakter. Dabei versetzen sich die sehenden Schüler für die Dauer des Spiels in die Perspektive der sehbehinderten Jugendlichen indem sie eine blickdichte Brille tragen. Ziel ist es, den gemeinsamen Umgang und das inklusive Miteinander unter den Jugendlichen zu stärken.

Denise-Schindler

Keine Grenzen - Sport und Alltag mit Behinderung

Unterrichtsmaterial für Schulen und Vereine zu Alltag und Sport.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.