Konzern

ITK: Motor für Wachstum und Innovation

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

IT und Telekommunikation (ITK) sind die wichtigsten Impulsgeber für neue Produkte und Dienste. Das zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), die heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Die Studie "ITK als Wegbereiter von Innovationen" wurde im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) erstellt. Danach führen 40 Prozent aller innovativen Unternehmen Neuerungen ein, die im Wesentlichen auf ITK beruhen. Nach Berechnungen der Forscher ging in den Jahren 1999 bis 2007 somit fast ein Viertel (23 Prozent) des BIP-Wachstums in Deutschland auf den Einsatz von ITK zurück. "IT und Telekommunikation tragen ganz maßgeblich zur Wirtschaftsleistung in Deutschland bei", sagte Telekom-Chef und BITKOM-Vizepräsident René Obermann. "Flächendeckende, schnelle Netze in Festnetz und Mobilfunk sind die Basisinfrastruktur für künftige Innovationen." Innovative Branche Nach den Ergebnissen der BITKOM-Studie gehört die ITK-Branche zu den innovativsten Wirtschaftszweigen. 81 Prozent der Anbieter von Software und IT-Services sowie 78 Prozent der Hardware-Hersteller haben im Jahr 2010 neue Produkte oder Dienste auf den Markt gebracht. Das ist der mit Abstand höchste Wert aller Branchen in Deutschland. "Die Herstellung geeigneter Rahmenbedingungen muss ein Top-Thema der Hightech-Politik bleiben", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. "Der IT-Gipfel ist eine ideale Plattform für den Austausch zwischen Politik und Wirtschaft sowie zur Entwicklung gemeinsamer Projekte für die Gestaltung der digitalen Welt." Intelligente Netze Beim 5. Nationalen IT-Gipfel am 7. Dezember kommen rund tausend Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Dieses Jahr geht es vor allem darum, den Aufbau digitaler Infrastrukturen voranzutreiben. Daneben müssen Behörden und Schulen mit intelligenten Netzen fit für die Zukunft gemacht werden. In der neuen ITK-Strategie der Bundesregierung „Deutschland Digital 2015“, die beim IT-Gipfel diskutiert wird, ist der Aufbau intelligenter Netze bereits ein wichtiges Thema. Eine zentrale Aufgabe ist dabei der weitere Breitbandausbau in Mobilfunk und Festnetz. „Für diese Milliardeninvestitionen braucht die Branche allerdings stabile und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen“, sagte René Obermann.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.