Konzern

Verena Fulde

0 Kommentare

„For the Greater Good“: Digitalisierung zum Wohle der Allgemeinheit

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Messer können verletzen sind aber auch ein hilfreiches Instrument, das täglich millionenfach genutzt wird. Auch die Digitalisierung ist zweischneidig. Und trotzdem hat sie das Potential, unsere Welt besser zu machen, beispielsweise durch den einfachen Zugang zu Informationen, Transparenz und nie da gewesene Möglichkeiten der Vernetzung.

Die Chancen, die sie bietet, sind nahezu unbegrenzt. Hier einige Beispiele:

Weitere beeindruckende Beispiele finden Sie in unserem Text. Trotzdem dreht sich die Diskussion allzu oft um die Herausforderungen und Risiken, die mit der Digitalisierung eingehen, und nicht darum, wie ihre positiven Potentiale stärker genutzt werden können. 

Warum eigentlich? Joana Breidenbach, Mitbegründerin von betterplace.org, mutmaßt, dass Menschen nie gut darin seien, mit Veränderungen umzugehen und daher zunächst mit Ablehnung und Angst reagieren würden. Aber trotzdem ist sie optimistisch: „Die meisten Menschen sind gut und wollen die Welt verbessern“, sagt sie und beantwortet die Frage, ob die Digitalisierung die Welt besser macht, mit einem klaren „Ja“.

Gerne schließe ich mich diesem positiven Blick an und hoffe auch, dass wir weniger Energie darauf verwenden, beispielsweise Künstliche Intelligenz zu trainieren, uns Menschen im Schach- oder dem GO-Spiel zu besiegen. Oder VR-Brillen hauptsächlich als neue Ebene von Computerspielen sehen.

Lassen Sie uns die Digitalisierung und ihre Möglichkeiten nutzen! Auch in diesem Zusammenhang hat Joana Breidenbach ein schönes Bild gezeichnet: Für sie ist die Digitalisierung „ein bisschen vergleichbar mit dem Aufkommen des Buchdrucks. Man hat gesehen: ‚Oh, da ist ein neues Medium‘, aber wusste nicht, dass darauf die Reformation folgen würde, die wissenschaftliche Revolution und die Aufklärung“. Das gesamte Interview mit ihr können Sie sich hier anschauen.

Worin sehen Sie das meiste Potential für eine bessere Zukunft? Wie wird die Aufklärung des 21. Jahrtausends aussehen? 

„Wir stehen vor einer neuen Ära und wir brauchen neue Landkarten dafür, um zu navigieren, um uns zu orientieren, um zu wissen, in welche Richtung wir gehen“, sagt Joana Breidenbach.

Es liegt an uns, die Zukunft zu gestalten.

Viel Spaß bei der Lektüre unseres Specials!

Digitale-Verantwortung-Frau-Roboter_HuB

Digitale Verantwortung

Experten diskutieren über die Zukunft der Digitalisierung.

FAQ