Konzern

Kultur in Bonn

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Bedeutung der Geburtsstadt Beethovens unterstreicht der Konzern unter anderem mit der International Telekom Beethoven Competition und dem Beethovenfest. Auch das Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“ gehört zu den kulturellen Engagements der Telekom.

Telekom öffnet Pforten für junge Künstler

Passend zum Start der Art Cologne fand die erste Führung des Formats „Young Art Lovers“ der Telekom statt. Neben zahlreichen Werken aus der Telekom-eigenen Kunstsammlung wartete ein besonderes Highlight auf die Premierengäste vom Friedrich-Ebert-Gymnasium.

ONCE INFORMATION HAS PASSED INTO PROTEIN, Iza Tarasewicz

ONCE INFORMATION HAS PASSED INTO PROTEIN, Iza Tarasewicz.

Startschuss für „Young Art Lovers“, das neue Kunstformat der Telekom. An insgesamt fünf Terminen bekommen Schulen und Hochschulen von April bis Oktober dieses Jahres einen exklusiven Einblick in die Art Collection Telekom, die unternehmenseigene Kunstsammlung. 18 Schülerinnen und Schüler des Kunst-Leistungskurses der Stufe 11 am städtischen Friedrich-Ebert-Gymnasium besuchten deshalb am 19. April den Unternehmenshauptsitz in Bonn. 

Sie waren die ersten, die an einem der geführten Rundgänge teilnahmen. „Ich finde besonders interessant, wie Kunst in den Arbeitsalltag eines Unternehmens integriert wird“, erklärte Sophie, Schülerin am Friedrich-Ebert-Gymnasium. „Normalerweise erwartet man das ja in so einem Umfeld nicht.“

Im Rahmen der einstündigen Führung gewährte die Kuratorin der Art Collection Telekom, Natalie Hoyos, den Nachwuchs-Künstlern auch Zugang zu den Kunstwerken, die sich im nicht öffentlich zugänglichen Bereich des Unternehmens befinden. Der Fokus der Art Collection liegt auf den Werken junger, zeitgenössischer Künstler aus Süd- und Osteuropa. 

Maxim, der ebenfalls Teil des Kunst-LKs ist, war positiv überrascht: „Das habe ich so nicht erwartet – es handelt sich nicht um eine klassische Ausstellung. Man kann drinnen und draußen Kunstwerke entdecken. Ich glaube, das macht die Arbeitsatmosphäre angenehmer und sorgt für Inspiration.“ 

Besonderes Highlight für die Premierengäste: Die polnische Künstlerin Iza Tarasewicz war persönlich vor Ort. Ihre Skulptur „ONCE INFORMATION HAS PASSED INTO PROTEIN“ ist seit Kurzem im Foyer des Telekom-Hauptsitzes zu sehen. Die Künstlerin gab den Schülern einen spannenden Einblick in den Schaffensprozess ihres Werkes. Auch sie war begeistert von der Veranstaltung: „Ich habe selbst gesehen, wie gut es Kindern tut, wenn sie neue Dinge lernen. Schon als junger Mensch war es für mich besonders, wenn Erwachsene sich Zeit genommen haben, um mir etwas über Kunst zu erzählen. Deswegen kann ich bei solchen Veranstaltungen einfach nicht nein sagen.“ 

Die Art Collection Telekom besteht seit 2010 und beinhaltet eine große Bandbreite zeitgenössischer Kunst – von der Zeichnung bis zur digitalen Installation. Interessierte Schüler oder Studenten dürfen sich freuen. Bereits am 07. Mai öffnet die Ausstellung im Rahmen der „Young Art Lovers“ wieder ihre Pforten. Weitere Termine sind der 18. Juni, der 16. Juli und der 8. Oktober – jeweils von 12 bis 14 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung unter art@telekom.com.

180424-Art-Collection

Zur Website Art Collection Telekom

Video: ONCE INFORMATION HAS PASSED INTO PROTEIN – Making Of


Beethoven Competition 2019

Beethoven Competition 2019

Bewerbungen sind bis zum 10. Mai 2019 möglich. Zeitraum des Wettbewerbs 6. - 14. Dezember 2019.

International Telekom Beethoven Competition Bonn

Alle zwei Jahre lädt die Deutsche Telekom junge Talente aus der ganzen Welt zum Wettbewerb ein.

Fünf Runden, über drei Stunden Repertoire aus unterschiedlichen Epochen, eine neunköpfige Fachjury, die über die Qualität der Darbietungen entscheidet und, nicht zuletzt, ein fachkundiges Publikum, das ausnahmslos alle Teilnehmer mit Begeisterung durch den Wettbewerb begleitet. Dies sind die Rahmenbedingungen, derer sich die Bewerber der International Telekom Beethoven Competition Bonn (ITBCB) stellen. Rund 100 talentierte junge Pianisten aus aller Welt bewerben sich alle zwei Jahre für den Nachwuchswettbewerb. 28 von ihnen nehmen nach einer Vorauswahl teil. 

Die ITBCB widmet sich seit 2005 dem Klavierwerk Ludwig van Beethovens und hält das musikalische Erbe in seiner Geburtsstadt lebendig. Alle zwei Jahre lädt der Initiator Deutsche Telekom junge Talente aus der ganzen Welt ein, in Bonn ihr Können zu zeigen und sich untereinander zu messen. Im Dezember 2015 fand der Wettbewerb bereits zum sechsten Mal statt. Das Unternehmen möchte mit dem Wettbewerb junge Künstler fördern und ihnen ein internationales Forum bieten. Hauptpartner des Wettbewerbs ist das Beethovenfest Bonn. Durch das Know-how und die internationale Vernetzung des renommierten Festivals soll die ITBCB noch stärker als bisher weltweit etabliert werden.

Gegenüber anderen Musikwettbewerben zeichnet sich die ITBCB durch neue Ansätze und programmatische Inhalte aus. Sie stellt die Werke Beethovens in einen Epochen übergreifenden Zusammenhang. So wird der Komponist einerseits als Träger bestimmter musikalischer Traditionen präsentiert, andererseits soll deutlich werden, dass Beethoven kompositorisch wie technisch neue Wege beschritt und wie kaum ein anderer die Musikgeschichte und -kultur bis in unsere heutige Zeit prägt. 

Genau das macht die ITBCB so reizvoll, so spannend und so hochklassig: Einige der besten Nachwuchspianisten der Welt messen sich mit ihrem jeweils ganz eigenen, frischen Zugang zu den Werken und erschaffen so jedes Mal ein neues und sehr modernes Beethoven-Erlebnis. Das Publikum dankt es ihnen. Rund 6.000 Besucher kamen allein zu den Konzerten im Jahr 2015, die zudem via Livestream verfolgt werden konnte.

Dank der ITBCB starten von Bonn aus internationale Musikerkarrieren, wie zum Beispiel die des ersten Preisträgers aus dem Jahr 2005, Henri Sigfridsson. Die Deutsche Telekom und ihre Partner sind stolz darauf, im Rahmen der ITBCB talentierte Musiker aus aller Welt in Bonn willkommen heißen zu können – nicht zuletzt auch mit Blick auf den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens im Jahr 2020.

Weitere Informationen unter: www.telekom-beethoven-competition.com

Beethovenfest Bonn

Alljährlich im Herbst ehrt die Bundesstadt Bonn ihren berühmtesten Sohn, das Musikgenie Ludwig van Beethoven, mit einem mehrwöchigen Festival. Das Beethovenfest Bonn präsentiert neben einer großen Zahl von Konzerten auch viele weitere Veranstaltungen rund um das Schaffen Beethovens. Mehr als 2.000 Künstlerinnen und Künstler treten im Rahmen des Beethovenfestes auf. Über 30.000 Besucher erleben das international beachtete Festivalprogramm.

Die Deutsche Telekom ist seit langem einer der Hauptsponsoren des Beethovenfestes. Dieses Engagement unterstreicht die Verbundenheit mit der Kulturregion Bonn und dem reichen musikalischen Erbe der Geburtsstadt Beethovens. Im Rahmen des Beethovenfestes stellt die Telekom immer wieder beeindruckende Konzerterlebnisse vor, etwa mit den Wiener Philharmonikern. Auch neue, außergewöhnliche Konzertformate, die das Beethovenfest als innovatives Musikereignis positionieren, fördert der Konzern bewusst. Regelmäßig finden Veranstaltungen des Beethovenfestes im Telekom Forum am rechtsrheinischen Unternehmensstandort am Bonner Landgrabenweg statt.

Alle zwei Jahre stellen die Telekom eine direkte Verbindung her zwischen dem Beethovenfest und der renommierten International Telekom Beethoven Competition, in der junge Nachwuchspianisten ihr Können in einem Wettbewerb vorstellen. Das Beethovenfest ist Hauptpartner des Klavierwettbewerbs. Die Verknüpfung von Festival und Beethoven Competition führt zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für die beiden kulturellen Highlights. Die Sieger des Klavierwettbewerbs treten oftmals mit eigenen Konzerten beim Beethovenfest auf.

Eines der besonderen Telekom Projekte beim Beethovenfest Bonn ist die Schülermanager-Initiative. Dabei geben das Unternehmen Schülerinnen und Schülern von Bonner Gymnasien die Gelegenheit, unter professioneller Anleitung ein Konzert des Beethovenfestes zu planen, zu organisieren und durchzuführen. Die Schülermanager verhandeln Budgets, akquirieren Sponsoren, beauftragen Technikfirmen und weitere externe Dienstleister und gestalten die Werbemittel für die Veranstaltung.

Weitere Informationen unter: www.beethovenfest.de

Literatur in den Häusern der Stadt

Als Konzern mit Zentrale in der Bundesstadt Bonn öffnet die Deutsche Telekom in vielfältiger Weise ihre Türen für die Menschen der Region.

Literatur

Vorstandsvorsitzender Tim Höttges (links) mit Schauspieler Daniel Lommatzsch (Mitte) und Brigitte Pütz (rechts) Festival Leitung Bonn „Literatur in den Häusern der Stadt“.

Beim Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“ nimmt die Telekom diese Aussage sogar wörtlich. Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Bücher und Texte sowie bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler kommen nach Bonn und stellen in Lesungen literarische Werke vor. Das Besondere: Die Lesungen finden an eher ungewöhnlichen Orten statt, die der Öffentlichkeit nur zu diesem Anlass zugänglich sind, wie Privathäuser, Arztpraxen, Möbelhäuser oder Modegeschäfte.

Auch die Telekom Design Gallery, das Zukunftsforum in der Telekom Zentrale, war bereits mehrfach Schauplatz für die „Literatur in den Häusern der Stadt“, unter anderem las Schauspieler Daniel Lommatzsch 2015 aus Joshua Cohens „Vier neue Nachrichten“ über die radikalen Veränderungen die das  Internet mit sich bringt und unser Leben verändert – ein äußerst passendes Sujet für die Design Gallery, in der Telekom Experten über die Telekommunikation und das digitale Dasein von morgen nachdenken. Die Telekom war 2014 erstmals Gastgeber. Zum Auftakt begeisterte der Schauspieler Ben Becker über 300 Gäste im Telekom Forum mit seiner Lesung aus „Rausch“ von John Griesemer, zu den Anfängen der Telekommunikation und der Verlegung des ersten Seekabels von Europa in die USA. Erleben, was verbindet – so lautet das Markenversprechen der Telekom. Die Mitwirkung bei „Literatur in den Häusern der Stadt“ ist damit nur konsequent. Literatur verbindet, sie schlägt Brücken zu Orten, zu Gastgebern, zu wichtigen Themen, Brücken zwischen Menschen. Vor diesem Hintergrund ist die „Literatur in den Häusern“ ein weiteres Element des gesellschaftlichen und kulturellen Engagements der Telekom an ihrem Heimatstandort Bonn.

Das „Wunder von Bern“ in Bonn

Ausverkauftes Haus bei der ersten Lesung 2018 von "Literatur in den Häusern der Stadt": Rund 110 Gäste erlebten im Innenhof der Telekom einen literarischen Abend der Extraklasse. Schauspieler Peter Lohmeyer präsentierte sein Lieblingsbuch „Der Sonntag an dem ich Weltmeister wurde“ von Friedrich Christian Delius.

Henry Moore im Arp Museum – Telekom fördert Workshops im Ausstellungsjahr

  • Arp Museum Bahnhof Rolandseck widmet Jubiläumsausstellung dem britischen Bildhauer Henry Moore
  • Telekom beteiligt sich über ausstellungsbezogene Workshops zu Kunst- und Medienkompetenz
  • Monumentale Außenskulpturen erstmals auch im Innenraum zu sehen
Ausstellung Henry Moore

Titelmotiv der Ausstellung ist: "Henry Moore, Oval with Points," 1968–70, reproduced by permission of The Henry Moore Foundation; photo: Helmut Reinelt.

Mit einer Jubiläumausstellung der Werke Henry Moores feiert das Arp Museum Bahnhof Rolandseck sein zehnjähriges Bestehen. Vom 28. Mai 2017 bis zum 07. Januar 2018 zeigt es monumentale Skulpturen und Großplastiken des bedeutendsten Bildhauers der Moderne im Richard Meier-Bau sowie auf dem Museumsvorplatz. Als Förderer unterstützt die Deutsche Telekom die Ausstellung und organisiert u.a. über das Jubiläumsjahr Workshops zur Kunst- und Medienkompetenz.

Kompetenzen für eine vernetzte Gesellschaft

Neue Impulse, Umdenken, und eine Erweiterung der eigenen Fähigkeiten: Diesem Gedanken folgen die Workshops im Ausstellungsjahr. Über die Vermittlung von Kunst- und Medienkompetenz wird so die langfristige Entwicklung einer informierten und vernetzten Gesellschaft gefördert. „Die Telekom bietet Nutzern Kommunikations- und Dialogplattformen an – in diesem Jahr auch im Arp Museum“, sagt Stephan Althoff, Leiter des Sponsoring der Deutschen Telekom. „Das Arp Museum ist ein idealer Ausstellungsort für die raumgreifenden Skulpturen Moores und ein toller Partner für die Vermittlung von Kompetenzen im Medieneinsatz. So schaffen wir einen Ort der Begegnung, der Inspiration und des Austausches.“

Workshops in Zusammenarbeit mit dem Arp Museum

In Zusammenarbeit mit der Kunstvermittlung des Arp Museums Bahnhof Rolandseck bietet die Telekom im Rahmen der Ausstellung verschiedene Workshops für Erwachsene und Kinder an. Auf dem Programm stehen beispielweise figürliches Zeichnen, Stop-Motion-Film sowie Foto-Stories, die Teilnehmer per Smartphone-App erstellen können. Ziel der praktischen Übungen ist es, die digitale Medienkompetenz der Teilnehmer über eigenständige Interpretationen der Kunst Henry Moores zu schulen. Dazu Heike Henze Bange, Leiterin der Kunstvermittlung des Arp Museums Bahnhof Rolandseck: „Über die Seminare bieten wir Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, sich nicht nur mit Kunst zu beschäftigen, sondern diese auch selbst zu schaffen. So entstehen mithilfe moderner Medien wie Foto- oder Film-Apps neue künstlerische Interpretationen, Inszenierungen und Dokumentationen der eigenen Workshopergebnisse im Kontext der Ausstellung „Henry Moore – Vision. Creation. Obsession.“

Sponsoring_Bühne

Sponsoring

Weitere Informationen zum vielfältigen Sponsoring-Engagement der Telekom in unserem Special.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.