Medien

Neues Ökosystem

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Neue Plattformen, Partner und Produkte kündigt die Deutsche Telekom zur Hannover Messe an. Die weltweit wichtigsten Industriemesse startet am 25. April.

20160426_HMI_227

Neue Plattformen, Partner und Produkte kündigt die Deutsche Telekom zur weltweit wichtigsten Industriemesse an.

Nach dem Messedebüt der Telekom im Jahr 2014 will der Konzern mit seinem dritten Auftritt zeigen, wie der Einstieg in das Internet der Dinge (engl. kurz: IoT) und Industrie 4.0 mit einfachen Mitteln gelingt. "Services für die Digitalisierung müssen raus aus dem Labor und rein in die betriebliche Praxis", sagt Anette Bronder, Geschäftsführerin der Geschäftskundensparte T-Systems.

"Vertrauen aufbauen"

Viele Unternehmen schrecken bei der Digitalisierung noch vor der Komplexität zurück. Zum einen wächst die Zahl der Anbieter rasant, das erschwert Investitionsentscheidungen. Zum anderen geht die Vernetzung der Wirtschaft über die Grenzen der eigenen Wertschöpfungsketten hinaus. Dafür müssen die Firmen erst Vertrauen aufbauen.

Europäischer Marktführer

Hier setzt die Telekom auf ein Alleinstellungsmerkmal: "Keiner kann das Internet der Dinge alleine beherrschen. Deshalb investieren wir in ein Ökosystem aus Plattformen, Partnern und Produkten, mit dem wir unseren Geschäftskunden schnell und einfach eine vollständige Ende-zu-Ende-Lösung anbieten können", erklärt Bronder. Schon im Geschäft mit Cloud Services hat sich die Telekom mit diesem Erfolgsmodell zu einem europäischen Marktführer entwickelt

Steuerung in Echtzeit

Für den schnellen Einstieg in das Internet der Industrie stellt die Telekom in Hannover das "Cloud der Dinge Starter Kit" vor. Es enthält Hardware und Sensoren für die Datenerfassung, eine SIM-Karte mit einem speziellen Datentarif für die Datenübertragung und den Zugang zu einer speziellen Telekom-Cloud-Plattform für die Datenverarbeitung. Damit kann beispielsweise die Temperatur einer Maschine oder die Bewegung einer Baumaschine in Echtzeit überwacht werden

Automatisierter Wartungsprozess

Wer über die reine Überwachung hinausgehen und für seine Geräte und Maschinen zum Beispiel die Wartungsarbeiten aus der Ferne steuern möchte, bekommt von der Telekom ein vollständiges "Predictive Maintenance Kit" zum Festpreis. Das Komplettangebot unterstützt den automatisierten Wartungsprozess von der Analyse von Schäden und Abnutzung bis zum Abschluss des Serviceeinsatzes. Mittels Datenanalyse lassen sich zudem typische Verläufe erkennen und dadurch Schäden voraussagen, bevor sie entstehen.

Im Verbund mit Marktführern

Bei den zugrunde liegenden IoT-Plattformen setzt der Telekommunikationskonzern wie schon bei der Cloud auf Herstellerneutralität und verbündet sich mit Marktführern wie Microsoft, Cisco, Huawei und SAP, die alle mit Spezialplattformen für das industrielle Internet locken. Neu hinzukommen soll im Sommer 2016 die Cloud-Plattform Predix für industrielle Daten und Analysen von GE Digital, einer Tochter des amerikanischen Industriekonzerns General Electric (GE).

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.