Medien

Telekom verabschiedet sich von MyWallet

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Deutsche Telekom hat sich entschieden, das Konzept einer SIM-basierten, mobilen Wallet nicht weiter zu verfolgen und daher die MyWallet App vom Markt zu nehmen. 

Mit der mobilen Brieftasche und der eigenen mobilen Bezahlkarte (MyWallet Card) waren wir vor zwei Jahren recht früh am Markt. Als einer der ersten Player wollten wir gemeinsam mit Partnern attraktive Angebote und Geschäftsmodelle entwickeln. 

Technisch haben wir dabei bewusst auf eine NFC basierte SIM-Karten Lösung gesetzt, weil diese unserer Ansicht nach die sicherste Abwicklung der Bezahlvorgänge und die beste Kundenfreundlichkeit bietet, da insbesondere international agierende Unternehmen massiv in konkurrierende Modelle investieren, ist es fraglich, ob sich die SIM-basierte Lösung als Standard durchsetzen wird.

Auch hat sich der Markt insgesamt langsamer entwickelt als wir angenommen haben. So ist trotz des Einstiegs von Discountern die Verbreitung von NFC-fähigen Terminals im Handel immer noch geringer als erhofft. Und trotz eines grundsätzlich gestiegenen Interesses der Banken haben diese aktuell andere Prioritäten und sind sich nicht einig bezüglich des richtigen Ansatzes (Cloud-, Endgeräte- oder SIM-basiert). 

Diese Punkte zusammengenommen führten zu einer verhaltenen Nachfrage bei den Kunden und unsere Kundenzahlen lagen im niedrigen fünfstelligen Bereich. Daher sind wir zu dem Schluss gekommen, uns in Deutschland aus diesem Marktsegment zu verabschieden.

Einzelne Ländergesellschaften wie beispielsweise Polen treiben unabhängig davon Themen rund um das mobile Bezahlen auch weiterhin voran.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.