Medien

Deutsche Telekom und Bundesagentur für Arbeit bauen Brücken für benachteiligte Jugendliche

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom integriert als erstes Dax-30-Unternehmen benachteiligte Jugendliche in die Berufsausbildung
  • Modellprojekt für Einstiegsqualifizierung fördert individuelle Fähigkeiten
  • Zusätzlich beginnen rund 3.500 Auszubildende und duale Studenten 2009 ihre Berufsausbildung bei der Telekom

"Meine Chance - ich starte durch." Unter diesem Motto ermöglicht die Deutsche Telekom in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit benachteiligten Jugendlichen konkrete Perspektiven für den Berufseinstieg. So werden 61 junge Menschen am 1. September Jahrespraktika beginnen. Das Besondere: Die Jugendlichen werden voll in die Berufsausbildung integriert und nicht in einem gesonderten Programm isoliert. Die Deutsche Telekom ist damit das erste DAX-30-Unternehmen, das gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit ein Programm zur integrativen Einstiegsqualifizierung für Jugendliche umsetzt. Die intensive persönliche Betreuung sowie Förderung der individuellen Fähigkeiten sind ein besonderes Merkmal der Telekom Berufsausbildung.

"Wir werden benachteiligten Jugendlichen Brücken ins Berufsleben bauen. Hier hat ein Unternehmen wie das unsrige eine Vorbildrolle", sagt Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom. Zugang zu Bildung müsse unabhängig von Herkunft oder Einkommen in Deutschland wieder Allgemeingut werden. "Wir müssen hier gegensteuern, sonst droht uns die verlorene Generation des Ausbildungsmarkts", so der Telekom-Personalvorstand. Das sei auch im Interesse der Unternehmen. "Mit diesem Pilotprojekt entdecken und entwickeln wir junge Talente, die ansonsten durch das bislang übliche Bewerbungsraster fallen würden. Wir öffnen uns damit frühzeitig für neue Gruppen von Auszubildenden und bereiten uns auf den demografischen Wandel vor. Wir dürfen nicht tatenlos dabei zusehen, wie der Talentfluss versiegt", warnt Sattelberger.

Heinrich Alt, Mitglied des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit, sagt: "Wir haben nicht nur Olympioniken auf dem Ausbildungsmarkt. Jährlich verlassen rund 80.000 Jugendliche die Schule ohne einen Hauptschulabschluss, jeder Vierte hat höchstens einen Hauptschulabschluss, ein Großteil der Jugendlichen hat einen Migrationshintergrund. Dies sind natürlich Faktoren, die eine Vermittlung in Ausbildung erschweren. Künftig werden wir mehr Ausbildungsplätze als Bewerber haben. Dies ist in einigen Regionen heute bereits der Fall. Daher muss es bereits heute unser Ziel sein, allen Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen. Dafür stehen uns neben der klassischen Ausbildung auch andere Wege offen. Bei jungen Menschen zeigt sich oft, dass gerade im praktischen Tun und Erleben der Knoten platzt und die Unternehmen lernen über diesen Weg die Jugendlichen als motivierte Menschen kennen, die im Rahmen des Praktikums natürlich reifen. Über die Einstiegsqualifizierung, also diesem Langzeitpraktikum, können sich beide in Ruhe kennenlernen und danach entscheiden wie es weitergeht, im Idealfall natürlich mit einer Ausbildung."

Voraussetzung für den Erhalt eines Jahrespraktikums ist, dass die Jugendlichen im Vorjahr keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und sie oder ihre Eltern Hartz-4-Leistungen beziehen. Die Jahrespraktikanten werden in die Azubigruppen der IT-Systemelektroniker/innen, Kaufleute für Bürokommunikation sowie Einzelhandelskaufleute integriert und durchlaufen dieselben Stationen in Berufsschule und Betriebseinsatz wie alle übrigen Azubis. Darüber hinaus erhalten sie - falls nötig - eine individuelle Förderung. Bei erfolgreichem Verlauf haben sie beste Chancen auf einen festen Ausbildungsplatz fürs nächste Jahr. Und wer besonders gut abschneidet, kann sogar direkt in das zweite Ausbildungsjahr wechseln.

Die Initiative "Meine Chance - ich starte durch." ist ein weiteres Beispiel für das gesellschaftliche Engagement der Deutschen Telekom in der Jugendarbeit. So wurde ein Teilnehmer für die Einstiegsqualifizierung aus dem Kreise des Jugendhauses B8 in Berlin-Moabit gewonnen. Die Förderung des Berliner Jugendhauses gehört zu den ersten Projekten, der von der Telekom im April 2009 ins Leben gerufenen Initiative "Ich kann was!". Diese Initiative unterstützt bundesweit Projekte für den Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen.

Gemeinsam mit den 61 EQ-Praktikanten starten in diesem Jahr rund 3.500 Auszubildende und duale Studenten bei der Deutschen Telekom ins Berufsleben. Damit bildet das Unternehmen erneut deutlich über dem eigenen Bedarf aus. Auf 400 Erstsemesterplätze verdoppelt hat die Deutsche Telekom in diesem Jahr den Anteil ihrer Plätze für ein duales Studium, einer Kombination aus einem Bachelor-Studium an einer Partner-Hochschule und betrieblichen Praxisphasen. Bezogen auf alle Ausbildungsjahre bereiten sich derzeit etwa 11.000 junge Menschen im Konzern auf das spätere Berufsleben vor. Damit zählt die Deutsche Telekom zu Deutschlands größten Ausbildungsunternehmen.

Berufsausbildung bei der Deutschen Telekom In diesem Jahr beginnen rund 3.500 Auszubildende und duale Studenten ihre Berufsausbildung bei der Deutschen Telekom. Darunter sind rund 400 duale Studenten. Hinzu kommen 61 Teilnehmer des integrativen Programms zur Einstiegsqualifizierung "Meine Chance - ich starte durch." Betreut werden die Auszubildenden in bundesweit 33 Ausbildungszentren. Die dualen Studiengänge werden in Kooperation mit 13 Partner-Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen angeboten. Darüber hinaus betreibt die Deutsche Telekom in Leipzig die „Hochschule für Telekommunikation“. Dort studieren zum einen Teilnehmer der eigenen dualen Studiengänge als auch rund 250 Direktstudenten. In diesem Wintersemester werden zudem etwa 30 Studenten ein neu geschaffenes berufsbegleitendes Studium aufnehmen. Die Gesamtzahl der Auszubildenden und duale Studenten liegt bei rund 11.000 (ab 1.10.2009). Darunter sind rund 650 duale Studenten. Folgende Ausbildungsberufe und duale Studiengänge werden von der Deutschen Telekom angeboten:

AusbildungsberufDualer Studiengang
1IT SystemkaufleuteBachelor of Arts in Business Administration
2IT SystemelektronikerBachelor of Engineering in Telekommunikationsinformatik
3Fachinformatiker AnwendungsentwicklungBachelor of Arts in BWL und Industrie-Dienstleistungsmanagement
4Fachinformatiker SystemintegrationBachelor of Arts in Wirtschaftsinformatik
5IndustriekaufleuteBachelor of Engineering in Informationstechnik
6Industriekaufleute mit Zusatzqualifikation WissensmanagementBachelor of Science in Angewandter Informatik
7Kaufleute BürokommunikationBachelor of Science in Informatik (KoSi)
8Kaufleute Bürokommunikation mit Zusatzqualifikationen Fremdsprachenkorrespondent (engl.)Bachelor of Science in Information Science for Business
9Kaufleute im EinzelhandelBachelor of Science in Wirtschaftsinformatik
10Kaufleute für DialogmarketingDiplomingenieur (BA) Informationstechnik
11Bachelor of Arts in Betriebswirtschaftslehre

(Stand: 31. August 2009)

Über die Deutsche Telekom AG Die Deutsche Telekom ist mit konzernweit über 148 Millionen Mobilfunkkunden sowie circa 40 Millionen Festnetz- und rund 17 Millionen Breitbandanschlüssen (Stand 31.03.2009) eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Mit den Angebotsmarken T-Home (Festnetz-Telefonie, Breitband-Internet), T-Mobile (Mobilfunk) und T-Systems (ICT-Lösungen) positioniert sich die Deutsche Telekom als internationaler Anbieter von Diensten und Services im Bereich Vernetztes Leben und Arbeiten. Der Konzern ist in rund 50 Ländern vertreten und hat rund 260.000 Mitarbeiter weltweit (Stand 31.03.2009). In 2008 erwirtschaftete die Deutsche Telekom einen Umsatz in Höhe von 61,6 Milliarden Euro. Weitere Informationen im Internet unter: www.telekom.com

FAQ