Medien

Martina Hammer

0 Kommentare

Trotz Pandemie-Verlusten: Gastgewerbe hält digitalen Standard aufrecht

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • „Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022“: Digitalisierungsniveau bleibt unverändert – trotz starker Einschränkungen.  
  • Digitale Lösungen helfen Gastronomie und Hotellerie bei der Kontaktpflege zu ihren Gästen. 
  • KI-Anwendungen und Fördermittel bringen neue Möglichkeiten.
Telekom-Studie: Digitalisierungsniveau im Gastgewerbe bleibt unverändert trotz starker Einschränkungen.

Telekom-Studie: Digitalisierungsniveau im Gastgewerbe bleibt unverändert trotz starker Einschränkungen. © Digitalisierungsindex Mittelstand, Telekom Deutschland und techconsult, April 2022

Die Gastronomie hat der Pandemie im zweiten Jahr in Folge mit Hilfe der Digitalisierung getrotzt. Dem Umsatzrückgang aufgrund von Lockdown und Reiseverbote begegneten viele Restaurants, Cafés, Bars und Hotels mit digitalen Geschäftsmodellen. Technologien halfen den Betrieben, den Kontakt zu ihren Gästen zu pflegen und gleichzeitig die interne Zusammenarbeit effizienter zu gestalten. Das Ergebnis: Der Grad der Digitalisierung des Gastgewerbes blieb 2021 auf gleichem Niveau wie im Vorjahr, trotz anhaltend knapper Kassen. Der Indexwert der Branche liegt weiterhin bei 57 von 100 möglichen Punkten. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenbericht Gastgewerbe der repräsentativen Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022“. Die Telekom und das Analystenhaus techconsult führten die Befragung bereits zum sechsten Mal durch. 

2021 berichteten 60 Prozent der Firmen, dass ihr Umsatz zurückging – durchschnittlich um 43 Prozent. "Im Vergleich zum sektorübergreifenden Durchschnitt litt das Gastgewerbe besonders stark unter der Pandemie. 42 Prozent der befragten Unternehmen mussten sogar ihre Stellen reduzieren“, sagt Thomas Spreitzer. Er ist Verantwortlicher für den Geschäftskundenvertrieb bei der Telekom Deutschland. "Viele dieser Unternehmen haben an den digitalen Lösungen des vergangenen Jahres festgehalten – beispielsweise den digitalen Kassensystemen, um kontaktloses Bezahlen zu ermöglichen oder auch die Take-away-Optionen durch neue, optimierte Websites.“ 

Gastgewerbe zählt auf digitale Lösungen 

Digitale Technologien ermöglichten den Betrieben, schon im ersten Pandemiejahr, mit ihren Kund*innen in Kontakt zu bleiben. Deshalb nutzten viele Firmen etablierte Lösungen 2021 weiter. Für 70 Prozent gehören digitale Produkte und Geschäftsmodelle zur schrittweisen Erweiterung ihres Angebots. Im Einsatz sind vor allem Gäste-WLAN (57 Prozent) und Online-Reservierungs- und Buchungssysteme (48 Prozent). Daneben bieten 21 Prozent der Hotellerie-Betriebe ihren Kund*innen Tools zum selbständigen Ein- und Auschecken an. Ebenfalls bereits von mehr als einem Drittel angeboten: Online-Medien und -Games für Gäste während des Hotelaufenthalts. In der Gastronomie sind besonders digitale Speisekarten im Trend (32 Prozent). Eine weitere Entwicklung: Die Mehrheit des Gastgewerbes (54 Prozent) interessiert sich für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI). Zum Beispiel, damit die KI-Sprachassistenz registriert, welche Gerichte der Gast auf sein Zimmer gebracht haben möchte.  

Telekom-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022“

Telekom-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022“: Trotz Pandemie-Verlusten: Das Gastgewerbe setzt auf digitale Tools für nachhaltige Küche und Transport © Digitalisierungsindex Mittelstand, Telekom Deutschland und techconsult, April 2022

Digitale Tools für nachhaltige Küche und Transport

Homeoffice und hybrides Arbeiten? Beide Arbeitskonzepte sind im Gastgewerbe kaum vertreten. Der Großteil der Arbeit findet schließlich im Lokal oder Hotel statt. Somit kommen die meisten Mitarbeitenden nicht am Arbeitsweg vorbei. Da Nachhaltigkeit jedoch für 77 Prozent der Unternehmen wichtig ist, transformieren sie andere Arbeitsbereiche. Digitale Technologien unterstützen die Bemühungen: Um etwa beim Kochen Ressourcen zu sparen, kalkulieren digitale Tools den Lebensmittelbedarf. Und beim Transport von Produkten gilt: Software kann den Lieferweg energiesparend im Voraus planen. Ein Fahrservice für Hotelgäste mit E-Autos ersetzt beispielsweise den Benziner.


Potenzial von Förderprogrammen nicht ausgeschöpft

91 Prozent der Betriebe im Gastgewerbe wollen ihre Investitionen in die digitale Transformation fortsetzen. Denn mit Blick in die Zukunft sehen die Unternehmen noch viel Potenzial. Ganz oben auf der Liste der geplanten Maßnahmen stehen Investitionen in mobiles Endgerätemanagement (28 Prozent), Software zur Zusammenarbeit (28 Prozent) und Lösungen zum Supply-Chain-Management (26 Prozent). Um ihre Budgettöpfe für solche digitalen Projekte aufzufüllen, können Unternehmen auf öffentliche Fördermittel zurückgreifen. Diese zu finden und zu beantragen, fällt den meisten jedoch schwer: Nur 19 Prozent nutzen Fördergelder für ihre Vorhaben. 42 Prozent sind die Programme sogar gänzlich unbekannt. 39 Prozent der Betriebe rufen sie nicht ab, obwohl sie von den Fördermöglichkeiten wissen. Die Gründe reichen von Orientierungslosigkeit bis hin zu Zeitdruck bei der Umsetzung der Maßnahmen. Knapp ein Viertel würde externe Unterstützung benötigen, um das passende Programme zu identifizieren und zu beantragen. 

Zur Befragung

Der „Digitalisierungsindex 2021/22“ fragt den Grad der Digitalisierung von mehr als 2.000 Mittelständlern in Deutschland ab. Die analysierten Handlungsfelder: Beziehung zu Kunden, Produktivität im Unternehmen, digitale Geschäftsmodelle sowie IT-Sicherheit und Datenschutz. Maximal möglich ist ein Indexwert von 100 Punkten über alle Kriterien hinweg. Die Befragung lief von August bis September 2021. Alle Ergebnisse der Gesamtstudie sowie der einzelnen Branchenberichte gibt es kostenlos hier zum Nachlesen: Digital X Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022.
 

Accelerate Digital Now

FAQ