Medien

Anne Geelen

0 Kommentare

Deutsche Telekom und Ericsson bauen Campus-Netz für OSRAM

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Partner liefern Campus-Netzwerk auf LTE-Basis für den Kunden OSRAM 
  • Campus-Netzwerke auf Basis eines kombinierten privaten und öffentlichen LTE-Netzes unterstützen industrielle Anwendungsfälle
Roboter im Einsatz bei OSRAM: Im Campus-Netz fahren autonome Transortfahrzeuge (automated guided vehicles = AGV).

Roboter im Einsatz bei OSRAM: Im Campus-Netz fahren autonome Transportfahrzeuge (automated guided vehicles = AGV).

Industriebetriebe müssen ständig die Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und Effizienz ihrer Produktionsprozesse verbessern, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Dabei setzt die Industrie verstärkt auf die Digitalisierung ihrer Prozesse. Der Schlüssel dafür ist eine an den jeweiligen Anwendungsfall angepasste, drahtlose Vernetzung in den Produktionsstätten. Diese sogenannte Konnektivität wird heute bereits mit LTE verwirklicht. In Zukunft wird der neue Standard 5G eingesetzt. Die Deutsche Telekom bietet Unternehmen mit ihrer Campus-Lösung ein eigenes, exklusives LTE-Netz, dass mit dem öffentlichen Netz verbunden ist. Diese Kombination aus einem privaten und einem öffentlichen Netz bezeichnen Experten als Dual-Slice-Lösung. 

Im Auftrag der Deutschen Telekom wird der Netzwerkausrüster Ericsson die Technologie für das Campus-Netzwerk bei OSRAM bereitstellen. Ericsson ist zum einen verantwortlich für die technische Bereitstellung des öffentlichen Netzes in der Umgebung, als auch für die Systemtechnik des privaten LTE-Netzes in den Werkshallen. Hierzu gehört nicht nur die reine LTE Konnektivität, sondern auch weitere Netzkomponenten des privaten Netzes: das sogenannte lokale Kernnetz.

Maßgeschneiderte Campus-Lösungen

Aktuell entwickeln Telekom und OSRAM den Prototypen für eine mobile Roboterlösung für das Werk in Schwabmünchen. Fahrerlose Transportfahrzeuge werden sich in Zukunft mithilfe des Campus-Netzes autonom auf dem Werksgelände bewegen. OSRAM testet damit neuartige Prozesse in der Produktion und macht einen weiteren Schritt Richtung Digitalisierung.

„Unsere Kunden brauchen höchst zuverlässige, leistungsstarke Netzwerklösungen, die auf ihre spezifischen Bedürfnisse und die Anforderungen der Industrie 4.0 zugeschnitten sind“, sagt Alex Jinsung Choi, SVP Research & Technology Innovation, Deutsche Telekom. „Durch die Zusammenarbeit mit unserem Partner Ericsson werden wir maßgeschneiderte Campus-Lösungen bereitstellen. Damit entwickeln und optimieren unsere Kunden, wie auch OSRAM, ihre Produktionsprozesse.“

Erik Ekudden, SVP & Group CTO, Ericsson: „Unsere Kooperation mit Osram und der Deutschen Telekom bietet uns eine hervorragende Möglichkeit, die Anforderungen der Industrie an zukünftige Technologien weiter zu erkunden. Diese Art von Projekten helfen uns bei der Entwicklung unseres 5G-Produktportfolios im Bereich Industrie 4.0.“

Campus-Netzwerke

Campus-Lösungen sind Netzwerklösungen für ein definiertes lokales Gebiet (wie zum Beispiel ein Gebäude, ein Universitäts- oder ein industrieller Campus). Sie sind auf die Bedürfnisse der Kunden und deren spezielle Anwendungsfälle zugeschnitten. Definierte Merkmale wie Datendurchsatz, Latenz, Zuverlässigkeit, Sicherheit oder IoT-Gerätemanagement garantiert eine Service-Level-Vereinbarung. Campus-Netze bieten eine Lösung für zahlreiche industrielle Anwendungsfälle und erfüllen damit Kundenwünsche aus dem Industrie 4.0-Umfeld.

Weitere Informationen zur Partnerschaft mit OSRAM finden Sie hier.

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

Über Ericsson
Ericsson ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Kommunikationstechnologie und -dienstleistungen mit Firmenzentrale in Stockholm, Schweden. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt. Mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen arbeitet Ericsson an der Vision einer vernetzten Zukunft, in der jeder Einzelne und jede Branche sein / ihr volles Potenzial ausschöpfen kann.
Das 1876 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 95.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180 Ländern zusammen. 2017 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 20,9 Milliarden Euro (201,3 Milliarden SEK). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und der NASDAQ in New York gelistet.
In Deutschland beschäftigt Ericsson rund 1.800 Mitarbeiter an 11 Standorten – darunter rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E). Der Hauptsitz ist Düsseldorf. www.ericsson.com

5G

Was ist 5G?

Das unterscheidet den neuen Kommunikationsstandard von vorherigen Mobilfunkgenerationen.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.