Medien

Marion Kessing

0 Kommentare

Deutsche Telekom, das Telecom Infra Project und Facebook treiben Innovation auf dem Gebiet der Telekommunikationsinfrastruktur

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • TIP Millimeter Wave treibt innovative und kostengünstige Lösungen voran, um dem Bandbreitenbedarf gerecht zu werden
  • Community Lab in Bonn stellt Konzept eines offenen Ökosystems auf Basis von kosteneffizienten Technologien vor
  • Acceleration Center in Berlin will mehr Startup-Innovationen für Infrastrukturentwicklung unterstützen
Logo Mobile World Congress Americas

Die Telekom, das Telecom Infra Project und Facebook treiben Innovation auf dem Gebiet der Telekommunikationsinfrastruktur.

Auf dem GSMA Mobile World Congress Americas in San Francisco hat die Deutsche Telekom drei Initiativen im Rahmen des Telecom Infra Project (TIP) bekannt gegeben. Ziel ist es, mit einem radikal offenen Ökosystemansatz Netzinnovation voranzutreiben und Gerätekosten zu senken. Im ersten Schritt wurde dazu im Rahmen von TIP eine neue Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) ins Leben gerufen, die gemeinsam von Facebook und der Telekom geleitet wird. Unterstützt wird die Gruppe durch die Einführung des ersten europäischen TIP Community Lab in Bonn, das den Schwerpunkt zunächst auf eben das Millimeterband legt. Darüber hinaus geht in Berlin das TIP Ecosystem Acceleration Center (TEAC) an den Start, das sich auf Innovation in der Netzinfrastruktur konzentriert. 

Das Telecom Infra Project wurde beim Mobile World Congress 2016 in Barcelona gemeinsam von SK Telecom, Intel, Nokia, Facebook und der Telekom aus der Taufe gehoben. Ziel ist es, das herkömmliche Konzept für den Aufbau und die Bereitstellung von Telekommunikationsinfrastruktur neu zu definieren. Basis ist ein Community-basiertes Forschungs- und Entwicklungsmodell, das sich bereits im Open Compute-Projekt erfolgreich bewährt hat. Die Telekom möchte mit der Unterstützung von TIP eine deutliche Innovationsentwicklung in der Telekommunikationsbranche in Gang setzen. Dies ist erforderlich, um mit dem exponentiell wachsenden Internetverkehr Schritt zu halten. „Ziel ist es, unseren Kunden die besten Netzdienste bereitzustellen und gleichzeitig für eine bessere Kapitaleffizienz zu sorgen“, sagt Bruno Jacobfeuerborn, CTO Deutsche Telekom. „Dazu brauchen wir radikalere Ansätze. Wir schätzen den Beitrag, den Facebook leistet, und freuen uns über die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Rahmen von TIP und darüber hinaus.“

Die neu formierte Projektgruppe Millimeter Wave Networks im Rahmen von TIP hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Lösungen für extrem leistungsfähige und kostengünstige Zugangs- und Metronetze zu entwickeln, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzen. Die Projektgruppe konzentriert sich auf wesentliche Anwendungsszenarien und geeignete Systemarchitekturen der Telekommunikationsbetreiber. So werden etwa glasfaserähnliche Gigabit-Übertragungsraten für Privat- und Geschäftskunden, Mobile-Backhaul-Lösungen und eine hohe Konnektivität für Smart Cities möglich. Andreas Gladisch, Leiter der Projektgruppe von Seiten der Telekom, erklärt: „Unser Ziel ist es, kosteneffiziente und disruptive Lösungen auf den Markt zu bringen. Mit unserer Arbeit wollen wir ein dynamisches und offenes Community-orientiertes Ökosystem schaffen, das die Bedürfnisse von Telekommunikations- und Stadtnetzbetreibern gleichermaßen bedient.“ 

Zur Ergänzung der Arbeiten im Millimeterband kündigte die Telekom die Gründung des ersten europäischen TIP Community Lab in Bonn an. Das Labor konzentriert sich zunächst auf Millimeterwellen. Die TIP Community Labs stehen allen TIP-Mitgliedern offen, die sich an Aktivitäten einer Projektgruppe beteiligen. Sie sind somit ein wichtiges Instrument für die Entwicklung und Einführung innovativer Technologien.

Mit den TIP Ecosystem Acceleration Centers geht TIP eine der größten Herausforderungen der Branche an: Weltweit gibt es nur sehr wenige Startups, die die Netzinfrastruktur im Blick haben. Bruno Jacobfeuerborn erläutert: „Der Telekommunikationsmarkt gilt generell als ein Markt mit hohen Eintrittsbarrieren, der von etablierten Anbietern beherrscht wird. Für Startups ist es nicht einfach, bei Telekommunikationsunternehmen einen Fuß in die Tür zu bekommen, auch wenn es nur um Machbarkeitsstudien geht. Das führt dazu, dass die Venture Capital Community bei Investitionen in Infrastruktur-Ideen sehr zurückhaltend ist. Das TEAC Center in Berlin, dessen Gründung gemeinsam von TIP, Facebook und Telekom bekannt gegeben wurde, soll genau diese Hemmschwelle überwinden. Unsere Arbeit im Bereich 5G unterstreicht die Führungsrolle der Telekom  im Bereich Telko-Innovationen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch bei der Telekommunikationsinfrastruktur im weiteren Sinne erfolgreich sein werden.“ 

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.