Medien

Georg von Wagner

107 Kommentare

Lichtgeschwindigkeit für den Burgenlandkreis

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Telekom wird Burgenlandkreis mit Glasfaser versorgen
  • Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s sind möglich
  • Mehr als 46.000 Haushalte profitieren

Die Telekom wird den Burgenlandkreis mit superschnellen Internetanschlüssen versorgen. Davon werden mehr als 46.000 Haushalte und über 2.000 Unternehmen in über 100 Gewerbegebieten profitieren. Das Unternehmen wird alle Einheitsgemeinden und Verbandsgemeinden des Landkreises mit einer Kombination verschiedener Glasfasertechniken versorgen: Mit „Fiber to the curb“ (FTTC) endet die Glasfaserleitung am Verteilerkasten auf dem Bürgersteig und bei „Fiber to the home“ (FTTH) wird die Glasfaser bis in die Wohnung geführt. Die Anschlüsse bieten eine Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) beim Herunterladen und bis zu 500 MBit/s beim Heraufladen an. Für den Ausbau wird die Telekom fast 1.900 Kilometer Glasfaser verlegen und ca. 900 Verteiler neu aufstellen oder modernisieren. Die Arbeiten werden voraussichtlich Anfang 2020 abgeschlossen sein und dann werden auch die neuen Bandbreiten den Kunden im Burgenlandkreis zur Verfügung stehen.

„Wir bedanken uns beim Burgenlandkreis für das Vertrauen. Wir werden den Ausbau zügig vorantreiben und abschließen. Wir bauen mehr Glasfaser als jedes andere Unternehmen in Deutschland. Wir sind die Glasfaser Company. Von dieser Expertise werden jetzt auch der Burgendlandkreis und die Kunden profitieren“, sagt Dr. Vesta von Bossel, Vorstandsbeauftragte für Breitbandausbau der Telekom.

So kommt das schnelle Netz ins Haus

In den kommenden Monaten werden die Techniker der Telekom mit der Feinplanung der Trassenführung, mit der Bestellung von Hardware, dem Einholen von Genehmigungen bei Ämtern und Behörden und Ausschreibungen von Tiefbauarbeiten beschäftigt sein. Erste Bauarbeiten werden dann im letzten Quartal 2018 erstmals sichtbar sein. Das Unternehmen plant nämlich auch die Inbetriebnahme der ersten Anschlüsse noch in diesem Jahr durchzuführen. Der Großteil der Anschlüsse wird in 2019 und bis Anfang 2020 an die Kunden übergeben.

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird Glasfaserkabel verlegt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 50 MBit/s. Um die Leitungen schneller zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz, wodurch elektromagnetische Störungen beseitigt werden. Ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird Super-Vectoring eingesetzt. Dann sind Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich.

Um in den Genuss der neuen höheren Geschwindigkeiten zu kommen, müssen die Kunden ihren Vertrag neu abschließen oder anpassen. Kunden, die nichts ändern, werden nach wie vor dieselbe Internetbandbreite und dieselben Dienste zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zum Ausbaustatus in ihrer Region finden die Kunden im Burgenlandkreis unter www.telekom.de/schneller. Dort können sie sich auch registrieren und werden automatisch benachrichtigt, sobald die neuen Geschwindigkeiten an ihrem Wohnort verfügbar sind.

Über die Deutsche Telekom: Konzernprofil

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ