Telekom nimmt über 400 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen
  • Bevölkerungsabdeckung mit LTE steigt auf 97,6 Prozent
  • Über 325.000 zusätzliche Kunden können aufs LTE-Netz zugreifen
  • Auf telekom.de/schneller Versorgung prüfen
Symbolbild Mobilfunk Ausbau

Telekom nimmt neue Mobilfunkstandorte in Betrieb.

Die Telekom treibt den Ausbau der Netze in Deutschland voran, wie kein anderes Unternehmen. Sie macht das im Festnetz und Mobilfunk. Sie macht das in der Stadt und auf dem Land. Im 3. Quartal sind über vierhundert neue Mobilfunkstandorte in Betrieb gegangen. Die Telekom hat das Netz verdichtet, modernisiert und Lücken geschlossen. Knapp 9.000 neue Dienste (GSM, UMTS und LTE) sind ins Netz gebracht worden. Über 325.000 zusätzliche Kunden können jetzt auf das LTE-Netz der Telekom zugreifen. Die Bevölkerungsabdeckung steigt um 0,1 Prozentpunkte auf jetzt 97,6 Prozent.

„Wer beim Thema Gigabit Gesellschaft immer auf den Festnetzausbau schaut, springt zu kurz“, sagt Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland. „Mit Blick auf 5G dürfen wir beim Mobilfunkausbau nicht nachlassen. Wir müssen den Infrastrukturausbau weiter vorantreiben. Die Telekom hat beim Ausbau der Netze in Deutschland die Spitzenposition inne. Wir reden nicht. Wir bauen.“

Ausblick Mobilfunk

Die Telekom wird die Zahl der Mobilfunk-Standorte in Deutschland von 27.000 im Jahr 2017 auf 36.000 in 2021 erhöhen. Durch den LTE-Ausbau in Deutschland schließt die Telekom Lücken im Mobilfunk und erhöht die Bandbreiten. Bis 2019 wird die Bevölkerungsabdeckung auf 98 Prozent wachsen. 

Dieser Ausbau ist ein wichtiger Baustein für das künftige 5G-Netz. 5G ist der Standard für Kommunikation in der Zukunft. Er kombiniert Festnetz und Mobilfunk. Die Telekom spielt bei der Entwicklung dieses weltweiten Standards eine wichtige Rolle.

Liste der Städte und Kommunen

Unter anderem in den folgenden Städten und Kommunen wurde das LTE-Netz neu aufgebaut oder erweitert:

Altenburg, Annaberg-Buchholz, Asperg, Bad Rappenau, Bad Schmiedeberg, Bärenstein, Bergheim, Besigheim, Bonn, Börßum, Breisach, Brühl, Dietzenbach, Dorsten, Duisburg, Ebersbach-Neugersdorf, Eggenstein-Leopoldshafen, Eisenhüttenstadt, Ennigerloh, Eppenbrunn, Erftstadt, Fellbach, Filderstadt, Fürth, Geldern, Gersthofen, Glashütte, Görlitz, Görzke, Grasberg, Gronau (Westf.), Gützkow, Halsbrücke, Haltern am See, Haßloch, Hattersheim, Heidenheim, Herzogenrath, Hirschfeld, Hohenstein-Ernstthal, Holzgerlingen, Ibbenbüren, Iffezheim, Isselburg, Kaufbeuren, Kehl, Kempenich, Kerpen, Kirchdorf, Klingenthal, Köln, Krefeld, Kurort Oberwiesenthal, Lautertal, Leinfelden-Echterdingen, Lengerich, Lilienthal, Lutherstadt Wittenberg, Meckenheim, Meerbusch, Merklingen, Mörlenbach, Mötzingen, Mühlacker, Mülheim-Kärlich, Neuburg, Niederkassel, Norderstedt, Nordhausen, Nordstemmen, Nümbrecht, Oberkochen, Oelde, Oldendorf, Oschersleben (Bode), Plochingen, Rastatt, Remscheid, Rheine, Rheinstetten, Rheinzabern, Rinchnach, Rottenburg, Salzatal, Sankt Augustin, Schefflenz, Schemmerhofen, Schönau-Berzdorf a. d. Eigen, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd, Sehmatal-Sehma, Selfkant, Sonthofen, Stetten, Tettnang, Teutschenthal, Tuttlingen, Übach-Palenberg, Usedom, Waldershof, Waldshut-Tiengen, Waltenhausen, Weinheim, Werbach, Wesel, Witten, Wolfratshausen, Wolfsburg, Worpswede, Wuppertal, Würselen, Wustrow, Zittau, Zobes, Aachen, Adelshofen, Ahaus, Aicha, Albstadt, Alsdorf, Alt Duvenstedt, Altenkirchen, Aurich, Bach, Bad Gandersheim, Bad Grönenbach, Bad Teinach-Zavelstein, Bad Wörishofen, Baesweiler, Benningen, Bergneustadt, Birkenau, Blankenfelde-Mahlow, Bleialf, Braunschweig, Coppenbrügge, Dahlenwarsleben, Dernbach, Dettingen, Duisburg, Düsseldorf, Ebersbach-Neugersdorf, Ehingen, Eisfeld, Eschwege, Eschweiler, Fischbach bei Dahn, Flensburg, Friesenhagen, Gangelt, Gau-Algesheim, Geldern, Germersheim, Goch, Gottmadingen, Großkarolinenfeld, Günstedt, Gunzenhausen, Haßloch, Heinsberg, Hermsdorf, Herrenberg, Hilzingen, Holzgerlingen, Hörselberg-Hainich, Jessen (Elster), Kaiserslautern, Kamp-Lintfort, Kempen, Kerpen, Kitzingen, Köln, Konstanz, Korb, Kronburg, Lautrach, Liebstadt, Lüdinghausen, Ludwigslust, Ludwigswinkel, Lutter, Meckenheim, Meinhard, Metzingen, Mindelstetten, Monschau, Mühlacker, Münster, Nadrensee, Nettetal, Niederdorf, Nordhorn, Nördlingen, Osterburken, Pellworm, Pforzheim, Pfullingen, Querfurt, Ramberg, Remshalden, Rheine, Rielasingen-Worblingen, Röbel Müritz, Rosbach, Rothemühl, Sandberg, Sankt Georgen, Schenefeld, Schönaich, Schwäbisch Hall, Seckach, Seeshaupt, Simmerath, Sinsheim, Sontheim, Stetten, Stolberg, Strullendorf, Struppen, Südbrookmerland, Südlohn, Titisee-Neustadt, Torgau, Trent, Übach-Palenberg, Uetze, Unterensingen, Velen, Viersen, Vinningen, Waldfeucht, Wanfried, Wegberg, Weinstadt, Weißensee, Wertheim, Witten, Wülfrath, Wurmberg, Würselen und Zöschingen.

Wer wissen möchte, ob er vom Ausbau profitiert hat, kann auf www.telekom.de/schneller seine Mobilfunk-Versorgung recherchieren. Und auch die Berater in den Telekom Shops und Fachmärkten sowie an der kostenfreien Hotline (0800 330 1000) können helfen.

Über die Deutsche Telekom: Deutsche Telekom Konzernprofil
 

Breitbandausbau

Netze

Die Telekom investiert jedes Jahr mehrere Milliarden Euro in den Netzausbau.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.