Blog.Telekom

Michaela Weidenbrück

38 Kommentare

So kommt das Update auf mein Smartphone

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Text vorlesen
Grafik Software Updates bei Telekom Smartphones

Mehr als 26 Millionen Smartphones wurden laut Branchenverband BITKOM im Jahr 2013 hierzulande verkauft. Neben dem Touchscreen oder der Kamera gilt vor allem das Betriebssystem als wichtiges Merkmal eines jeden Smartphones. 

Werden Updates zu den mobilen Betriebssystemen angekündigt, ist das Interesse von Medien und Nutzern meist groß. Telekom-Kunden stellen oft die Frage, wann sie die aktuellste Software-Version für ihr Smartphone erhalten und warum das Update bei der Telekom später kommt als das Update für freie Geräte. Ich möchte Euch in diesem Beitrag mal erklären, was bei uns im Hintergrund passiert, ehe ein Update ausgerollt wird.

Updates werden von den jeweiligen Herstellern weltweit rund 1.000 Netz-Providern angeboten und dann auf Wunsch auch entwickelt. Diese Updates enthalten dann individuelle Abstimmungen, die auf den jeweiligen Netzanbieter zugeschnitten werden – das können zum Beispiel Daten für die APN-Schnittstellen, also den Zugangspunkt zum Mobilfunknetz, sein. Kurzum: Die Hersteller entwickeln Update-Varianten eigens für die Telekom. Diese „Telekom-Variante“ prüfen wir dann zunächst ausgiebig.

Diese Prüfungen sind oft komplex: Schon ein kleines Update erfordert mehr als 500 Testläufe, bei großen Versionssprüngen kommen wir schnell auf mehrere Tausend Tests. Sämtliche Prüfungen werden natürlich auf jedem Smartphone-Modell durchgeführt, für welches das Update auch vorgesehen ist.

Telekom-Updates - was habe ich davon?

Es passiert also eine Menge, ehe das Update tatsächlich auf das Gerät übertragen wird. Aber was haben unsere Kunden davon? Einen besseren Empfang zum Beispiel, da wir eine angepasste 3G/LTE-Empfangsmodulsoftware einsetzen. Über verbesserte Abstimmungen der Leistungsparameter und Netzfunktionen erreichen wir außerdem eine schnelle und vor allem stabile Datenübertragung im Telekom-Netz. Und ist das Telekom-Smartphone mal nicht im Einsatz, schaltet sich der „schnelle Ruhemodus“ ein: Er spart Energie, indem er momentan nicht benötigte Funktionen aussetzt.

Doch nicht nur „hinter den Kulissen“ geschieht etwas: Die Telekom bietet ihren Kunden exklusiv und kostenlos Apps und Dienste wie die Mobilbox Pro oder den Wegweiser NAVIGON Select an. Auch den Zugriff auf das Telekom-Mediencenter mitsamt 25 Gigabyte Speicherplatz in der Cloud können Telekom-Kunden ab dem ersten Tag über das Smartphone ansteuern.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.