Blog.Telekom

Axel Menneking

0 Kommentare

Eintauchen in Mixed Reality – Beim Demo Day zeigen 13 Startups was möglich ist

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wow! Was für Demo Day gestern! Ein toller Höhepunkt unseres Mixed Reality (XR) Programms, das wir im Sommer des vergangenen Jahres zusammen mit Nreal gestartet hatten. Vielen Dank an meine Kollegen  Tim Akgül und Sven von Aschwege für die Organisation und auch an alle Mentoren, die das Programm begleitet haben.

Ein Plus an Information bieten virtuelle Welten.

Ein Plus an Information bieten virtuelle Welten.

Dreizehn Startups aus aller Welt demonstrierten, wie XR das User-Erlebnis bei Gaming, Sport, Entertainment oder auch im geschäftlichen Kontext bereichern kann. Dreizehn Präsentationen, die zeigten, welches Potential in der Verschmelzung der realen mit der virtuellen Welt liegt. Und das Interesse an dem Thema war enorm: Rund 500 Teilnehmer haben sich beim virtuellen Demo Day eingewählt und einen inspirierenden Vormittag erlebt. 
Wir setzen das Programm übrigens in diesem Jahr fort und suchen wieder Ideen aus Bereichen wie Gaming, Education, Collaboration, Journalism 2.0, Healthcare oder auch Kunden-Service. Interessierte Startups oder Entwickler finden hier alle Informationen rund um das neue Programm. 
Aber zurück zum heute. Was gab es gestern zu sehen? Hier eine, zugegeben sehr subjektive Auswahl:

Augmented Reality für Städte-Touren oder Events

Mit der Plattform des australischen Teams TagSpace können User kurze Texte, Bilder oder auch Videos in das virtuelle Erlebnis anderer einblenden. Das reicht von Informationen über den Ort, an dem man sich befindet. Beispielsweise könnte das Menü des Restaurants angezeigt werden, vor dem man gerade steht. Oder, welche Ausstellung im Museum um die Ecke läuft. Ganze virtuelle Touren lassen sich so begleiten. Praktisch ist so etwas beispielsweise für Städte, Tourismus und Events. Das Team hat uns übrigens so überzeugt, dass wir über unseren hubraum Fund in sie investiert haben.

Video-Konferenz 2.0

Video-Konferenzen sind zwar schon eine echt gute Alternative zu persönlichen Treffen, aber so richtig Spaß machen sie noch nicht. Das will das slowakische Startup MATSUKO INTERACTIVE ändern! Es macht uns zu Hologrammen im virtuellen Raum und gibt uns fast das Gefühl, wirklich beieinander zu sitzen. Wer den Film Kingsman gesehen hat, weiß, wovon ich spreche. Science-Fiction wird hier Realität. Und dafür sind noch nicht einmal mehrere Kameras in einem Raum nötig, die den Menschen von allen vier Seiten aufnehmen und mit einem Hochleistungsrechner in einen dreidimensionalen Stream wandeln. Die Plattform des Startups errechnet die Hologramme allein mit den Bildern einer iPhone-Kamera. Echt krass!  

TV-Erlebnis von morgen: Mit der Lösung des deutschen Startups Eyecandylab treten Informationen zum TV-Programm oder dem Stream in unser Wohnzimmer. Bei einem Fußball-Spiel werden mir in der Mixed-Reality-Brille zum Beispiel Statistiken zu Laufwegen, Tor-Chancen oder einem Spieler angezeigt. Interessiert mich bei einer Serie die Handtasche der Schauspielerin, so kann ich mir diese in 3D in meinem Wohnzimmer anschauen und über einen Klick auf den „Erfahre mehr“-Button kaufen kann oder erfahre, in welchem Hotel gedreht wurde. Hierin steckt jede Menge Musik und unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten!

Augmented Reality erweckt Kinderbücher zum Leben

Das israelische Startup Inception XR verfügt bereits über eine große Expertise im Bereich der virtuellen Realität. Im hubraum-Programm haben sie ihre App Bookful auf die Nreal Light Brille gebracht. Diese erweckt Figuren in Kinderbüchern zum Leben. So schwebt beispielsweise Dornröschen als 3D-Animation vor den Augen der Kinder. Das sorgt für Spaß ins Kinderzimmer. Bücher lassen sich auf spielerische Weise entdecken und die Kinder bekommen Lust am Lesen. 

Hilfe beim Meditieren und Entspannen

Auf ein ganz anderes Thema setzt das amerikanische Startup TRIPP. Sie haben sich sehr erfolgreich dem Thema Meditation und Entspannung verschrieben. Basierend auf wissenschaftlichen Methoden bietet ihre App unterschiedlichste Atem- und Entspannungsübungen. User bestätigen, dass sich nach einem „Tripp“ ihr Wohlbefinden um 25 Prozent gesteigert hat. Da erstaunt es nicht, dass die App bereits mehrfach ausgezeichnet wurde z.B. mit dem Lumiére Award 2019 for Health & Well Being. 

Wer jetzt neugierig geworden ist und gerne selber in virtuelle Welten eintauchen möchte, dem sei verraten, dass die Telekom seit dem 17. März den Vorverkauf für die Nreal Light gestartet hat. Infos dazu gibt es hier

Wir freuen uns auf die Zukunft

Axel Menneking
 

Axel Meneking

Axel Menneking

Leiter von hubraum, dem Tech-Inkubator der Telekom

Das Mixed Reality Programm für Startups von Hubraum und Nreal.

Blog.Telekom

Axel Menneking

0 Kommentare

Mixed Realities, Startups & die Telekom: Da geht was!

XR wird vieles verändern. Hubraum, Nreal und Startups entwickeln Lösungen für die Zukunft.

FAQ