Blog.Telekom

Georg von Wagner

0 Kommentare

Fairphone 4: Das nachhaltigste 5G-Smartphone der Welt

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Mit keinem anderen technischen Gerät beschäftigen sich die Menschen intensiver als mit ihrem Smartphone. Und kein anderes Gerät wechseln sie öfter aus – laut Greenpeace durchschnittlich alle 2,7 Jahre. So landen laut einer Schätzung des Digitalverbands Bitkom jährlich 206 Millionen alte Handys in deutschen Schubladen, ohne dass die wertvollen Rohstoffe recycelt werden – ökologisch ist das kaum zu verantworten. Dass es auch anders geht, zeigt das Fairphone 4. Das nachhaltigste 5G-Smartphone der Welt ist seit 2021 bei der Deutschen Telekom zu haben. Fairphone-Mitgründer Miquel Ballester verrät, was in dem Smartphone steckt, wie auch ein Laie es schnell und einfach repariert und was das Fairphone so einzigartig macht.

20220524_Fairphone_1

Das weltweit nachhaltigste 5G-Smartphone, das Fairphone 4, und das „grüne Netz“ der Deutschen Telekom passen perfekt zusammen.

Smartphones sind echte Umweltsünder

Die Zahlen, die das Wissenschaftsportal SimplyScience zu den Umweltauswirkungen von Smartphones parat hat, klingen schockierend. Demnach besteht jedes Handy aus 40 bis 60 verschiedenen Rohstoffen aus aller Welt – darunter Gold, Kupfer und Kobalt. Ein Smartphone, das selbst nur wenige hundert Gramm wiegt, verbraucht über seine Lebensdauer im Schnitt rund 75 Kilo an Ressourcen. Und die Herstellung von „einem Gramm Smartphone“ frisst 80-mal mehr Energie als die Produktion von „einem Gramm Auto“. Dass mit den Wegwerf-Handys jedes Jahr allein in Deutschland 1.000 Tonnen wertvolle Rohstoffe im Müll oder in der Schublade landen – das wollen die Telekom und die Macher*innen des Fairphone 4 nicht länger hinnehmen.

Schluss mit dem Wegwerf-Handy!

Seit 2013 haben die Umwelt-Pioniere aus den Niederlanden vier Generationen ihres Fairphones auf den Markt gebracht. Sie versprechen ein Smartphone ohne schlechtes Gewissen, „dem Mensch und Umwelt am Herzen liegen“. Im Fairphone 4 werden ausschließlich fair gehandelte Rohstoffe verwendet, ohne seltene Erden aus fragwürdiger Herkunft, nach denen Kinder in Minen schürfen müssen. Und das Holland-Handy ist so modular aufgebaut, dass sich die Einzelteile auch von einigermaßen versierten Laien bei Bedarf austauschen lassen. Das kann die Lebensdauer drastisch verlängern. Miquel Ballester, Mitgründer und Leiter des Produktdesigns bei Fairphone erklärt die Idee, die DNA, seiner Firma so: „Fairphone ist ein soziales Unternehmen mit dem Ziel, die gesamte Industrie zu inspirieren und sie von innen heraus dazu zu bringen, verantwortungsbewusster zu handeln.“ Auch mit der vierten Generation ihres Smartphones wollen die Niederländer zeigen, dass es möglich ist, nachhaltigere Elektronikprodukte anzubieten.

20220524_Fairphone_3

Fairphone-Mitgründer Miquel Ballester

Fairphone 4: Das grüne Smartphone mit dem Blauen Engel

Das Fairphone 4 ist seit Januar 2022 das einzige mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ zertifizierte Smartphone. „Damit kann sich der Kunde darauf verlassen, dass es haltbar, robust und strahlungsarm ist, und dass wir nachhaltige Materialien verwenden. Außerdem berücksichtigen wir bei der Herstellung soziale Aspekte“, verrät Miquel Ballester. Dass der Hersteller seiner Qualität vertraut, zeigen die fünf Jahre Garantie, die es – völlig branchenunüblich – für das Fairphone 4 gibt. Zur Langlebigkeit tragen außerdem mindestens sechs Jahre Software-Unterstützung mit monatlichen Updates und mit neuen Android-Versionen bei. Dass ihr Smartphone nach ein, zwei Jahren mit einem veralteten Betriebssystem reif für die Schublade ist, müssen Besitzer*innen des Fairphone 4 nicht befürchten.

Dank modularem Aufbau leicht zu reparieren

Damit die Rohstoffe, die im Fairphone 4 stecken, nicht für nur zwei, drei Jahre Betrieb verschwendet werden, sondern mindestens doppelt so lang im Einsatz bleiben, ist das faire Handy aus einzelnen Modulen zusammengesteckt. Sollten die Batterie, der Bildschirm, die Kameras, der Lautsprecher oder andere Teile ausfallen – dann kann jede*r Nutzer*in sehr einfach die Rückseite abnehmen und die Module per Klick austauschen. Er/sie wird dann auf dem Akku von der freundlichen Aufschrift „Yours to open. Yours to keep“ („Du darfst es öffnen, Du darfst es behalten“) begrüßt. Hier ist nichts, wie bei anderen Smartphones, massiv verklebt oder mit speziellen Schrauben gesichert, für die nur Spezialist*innen Werkzeuge haben. Die Einzelteile gibt es im Fairphone-Shop zu bestellen. So kostet ein neuer Bildschirm fürs Fairphone 4 nur 79,95 Euro. Einen ausgeleierten Akku ersetzen Nutzer*innen ebenso wie die Frontkamera für 29,95 Euro. Miquel Ballester erklärt, wie einfach das beispielsweise beim Display funktioniert: „Der Bildschirm hat nur acht Schrauben, man kann ihn in wenigen Minuten entfernen. Dadurch wird es natürlich sehr günstig, weil es keine Reparaturkosten gibt, wenn man das selber macht.“ Dafür gibt es von den Reparaturspezialisten iFixit 10 von 10 möglichen Punkten.

20220524_Fairphone_2

Kein Bauteil des Fairphone 4 ist verklebt, sodass es mit einem Schraubenzieher leicht zu reparieren ist.

Kein Verzicht auf aktuelle Technik

So umweltfreundlich es auch ist – kaum jemand würde ein nachhaltiges Handy kaufen, wenn es nicht auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Deshalb bietet das Fairphone 4 alles, was ein Smartphone 2022 braucht: 5G-Mobilfunk, ein 6,3 Zoll großes Full HD+-Display mit scharfen 410 ppi, 48-Megapixel-Rückkamera, 6 oder 8 GB Arbeitsspeicher, 128 oder 256 GB interner Speicherplatz sowie zwei SIM-Karten – davon eine als eSIM. Und als erstes modulares Smartphone ist das Fairphone 4 mit Schutzklasse IP54 resistent gegen Spritzwasser, Schweiß und Staub, verrät Mitgründer Miquel Ballester.

Das grüne Handy im grünen Netz der Telekom

Das weltweit nachhaltigste 5G-Smartphone und das „grüne Netz“ der Deutschen Telekom passen perfekt zusammen. Davon ist auch Melanie Kubin überzeugt. Sie kümmert sich bei der Telekom als Vice President Group Sustainability Management um Umwelt- und Klimaschutz. Und sie steht voll hinter dem Fairphone 4: „Mit dem Fairphone kommt einfach ein ganzes Stück mehr Nachhaltigkeit beim Kunden an. Und genau das wollen wir auch als Deutsche Telekom.“ Das Unternehmen will bis 2025 in seinen eigenen Netzen klimaneutral werden. Und bis 2040 soll dieses Ziel in der kompletten Wertschöpfungskette erreicht sein.

Nachhaltig auf allen Gebieten

Dafür sind Produkte wie das Fairphone 4 erforderlich, die emissionsarm produziert werden, mit sozialen Arbeitsbedingungen, die kreislauffähig sind und die einen langen Lebenszyklus bieten. „Genau das“, lobt Melanie Kubin, „kann das Fairphone 4. Und das passt super zur Deutschen Telekom“ – die im Übrigen auf allen Ebenen ihrer Netze den Stromverbrauch reduziert, die ein Rücknahmeprogramm für Smartphones initiiert hat und die ab Sommer 2022 ihre eigenen Produkte nur noch in nachhaltigen Verpackungen ohne Plastik verkauft. Diese Verpackungen dürfen dann gern in Schubladen landen – im Gegensatz zu Smartphones wie dem Fairphone 4, die künftig hoffentlich immer öfter immer länger in Betrieb bleiben.

Mehr zum Thema gibt's in diesem Video:

20220524_Fairphone_thumb
20220322_Dashboard Stromsparen im Mobilfunknetz_1

Blog.Telekom

Markus Jodl

0 Kommentare

Robert Lewandowski und das Mobilfunk-Stromsparen

Energiesparen ist eines der zentralen Themen unserer Zeit. Wir verraten, wie der Stromsparmodus im Handynetz funktioniert und was der FC Bayern und seine Allianz Arena damit zu tun haben.

FAQ