Junger Mann vor einer Illustration

Karriere

Arlind`s Karrieretipp: Wie man Arbeit und Studium meistert

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Arlind ist ein junger Big Data-Enthusiast. Ursprünglich aus dem Kosovo stammend, schloss er sein Bachelorstudium  in Griechenland ab und setzt seinen Master in Data Science in Österreich fort. Bei seiner Arbeit als Systemingenieur hat er täglich praktische Berührungspunkte mit den Inhalten seines Masterstudiums.

Du bist Student und absolvierst aktuell deinen Master in Data Science - keine leichte Aufgabe, vor allem, wenn man daneben noch einen Job hat. Warum hast du dich entschieden neben der Arbeit zu studieren?

Arlind: Ich war überzeugt, dass die Telekom der richtige Ort für mich ist, um mich weiterzuentwickeln und ein besserer Experte zu werden. Was das Arbeiten während des Studiums angeht, so schätze ich die flexiblen Arbeitszeiten  sehr. Durch die Assignments an der Uni habe ich manchmal einen engen Zeitplan und brauche mehr Zeit zum lernen. Die Freiheit, meine Arbeitszeit selbst zu bestimmen, ist unbezahlbar. 

Meine Arbeit als Systemingenieur ist wie ein Puzzle, bei dem ich verschiedene Teile so zusammensetze, dass ein schönes Bild entsteht. In der Systemtechnik habe ich viele Komponenten, von denen jedes einen bestimmten Platz hat. Mein Ziel ist es, sie zu einem guten Softwareprodukt mit echtem Mehrwert zusammenzusetzen. Im Job finde ich es besonders wichtig, die Probleme unserer Kund*innen zu verstehen und Lösungen zu finden, die ihnen das Leben leichter machen.

Wie hat dich das Unternehmen bisher bei deiner Weiterentwicklung unterstützt?

Arlind: Die Unterstützung für meine berufliche Entwicklung  ist enorm. Ich habe die Möglichkeit, einen Teil meiner Arbeitszeit in Weiterbildung zu investieren. Das Unternehmen bietet zahlreiche Trainings  für alle Mitarbeiter*innen mit einer breiten Palette von Themen an. Ich arbeite zum Beispiel gerade an meiner AZURE-Zertifizierung.

Zusätzlich stellt das Unternehmen sicher, dass die Projekte und die Menschen, die daran arbeiten, gut zueinander passen. In persönlichen Meetings bespreche ich mit meinem Teamleiter meine Entwicklung, meine Interessen und mögliche zukünftige Schritte. Ich schätze es sehr, einen Ansprechpartner zu haben, auf den ich mich verlassen kann, der für mich da ist und mir neue Möglichkeiten und Projekte vorschlägt. Das hilft mir dabei, den besten Weg für meine Karriere zu finden.

Junger Mann vor einer Illustration

Was ist dein ultimativer Tipp zum Lernen und für die persönliche Entwicklung?

Arlind: Man sollte sich das Lernen zur Gewohnheit machen. Mir hilft es, einen festen Zeitplan für meine persönliche Entwicklung zu erstellen. Aus eigener Erfahrung empfehle ich, den Lernprozess locker und unterhaltsam zu gestalten, obwohl ich zugeben muss, dass das leichter gesagt als getan ist. Inspiriert wurde ich durch das Buch "Atomic habits  ". Nachdem man sein Ziel erreicht hat, soll man sich mit etwas belohnen, das einem Freude macht. So fällt es leichter neue Gewohnheiten zu etablieren und es macht doppet so viel Spaß!