Konzern

FlyNet - Die schnelle Luftschnittstelle

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Mit Highspeed im Düsenjet surfen. Der W-LAN Service der Telekom ist nun auch über den Wolken verfügbar. Jetzt feierte der weltweit erste transatlantische Breitband-Internetdienst in einem Lufthansa-Jet nach New York Premiere.

Trotz widriger Wetterbedingungen in Frankfurt verlief der Jungfernflug nach New York für FlyNet problemlos. Mit dem weltweit einzigen transatlantischen Breitband-Internetdienst haben Passagiere, die mit der Lufthansa den Atlantik überfliegen, ab sofort Zugang zu ihren E-Mails, dem Internet und sogar ihren Unternehmensnetzwerken. Meilenstein der Kommunikation Beinahe eineinhalb Jahre arbeitete das In-flight Communication-Team der Deutschen Telekom gemeinsam mit dem Technologiepartner Panasonic Avionics und der Lufthansa an der Entwicklung der FlyNet-Lösung. "Der Flug von Frankfurt nach New York war ein überaus bedeutender Meilenstein für uns", stellt Martin Schlieker vom Telekom-Geschäftsbereich "Multinational Corporations" zufrieden fest. Zu den Passagieren beim Testflug gehörten neben mehr als 20 Journalisten aus Kanada, Deutschland, Israel und den USA auch Vertreter des Projekts von Lufthansa, Panasonic Avionics und Deutsche Telekom. "Da wir optimale Voraussetzungen für eine objektive Bewertung der FlyNet-Lösung auf ihrem Jungfernflug schaffen wollten, stellten wir den Journalisten Apple iPads und Samsung Galaxy Tabs zur Verfügung. Die Medienverterter waren vom Dienst und den Geräten so begeistert, dass sie die Pads nach dem Flug am liebsten behalten hätten", so Schlieker. Komplexe Technik Damit der Datendienst funktioniert, müssen vier Satelliten mit einer Antenne an Bord des Flugzeugs, das mit einer Geschwindigkeit von ca. 900 km/h unterwegs ist, und der Basisstationen auf der Erde, die das Signal an das Telekom HotSpot-Netz weiterleiten, zusammenarbeiten. Nach Ansage des Kabinenpersonals können FlyNet Nutzer ihre Smartphones und Pads ab einer Flughöhe von 10.000 Fuß nutzen. Einmal online, konnten die Testflieger mit Geschwindigkeiten surfen, die mit denen eines herkömmlichen HotSpots vergleichbar sind. Alle Test-Teilnehmer des Jungfernfluges staunten über die "sauberen" Verbindungen und die hohen Downloadgeschwindigkeiten von bis zu fünf Mbit/s. Auch die Versuche anwesender Blogger das System in die Knie zu zwingen wurden anstandslos gemeistert. WiFi hat es weit gebracht Nach seiner Einführung vor acht Jahren wird der WiFi-Dienst der Telekom mittlerweile an 44.000 HotSpots weltweit und in 72 ICEs der Bahn innerhalb Deutschlands angeboten. Mit der Bereitstellung des Dienstes auf den Langstreckenflügen der Lufthansa hat das Unternehmen die Versorgungslücke für seine Kunden geschlossen. Derzeit bieten die Partner den Dienst nur auf der Strecke Frankfurt - New York an, schon im Laufe des kommenden Jahres sollen weitere Nordatlantikrouten hinzukommen. Bis Januar 2011 kostenlos Bis Ende Januar 2011 können die Passagiere FlyNet noch kostenlos nutzen, bevor er im Februar ganz offiziell als kostenpflichtiger Dienst eingeführt wird. Bis Ende des kommenden Jahres soll der Dienst auch auf Lufthansaflügen von und nach Asien zur Verfügung stehen. Auch andere Fluggesellschaften zeigen sich an der Lösung, die das Internet jetzt auch in Flügen mobil ermöglicht, interessiert.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.