Konzern

Klaus vom Hofe

1 Kommentar

Hilfe für die Ungeübten

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

In Zeiten von Corona setzen sich Menschen für andere ein. Und dafür, dass Wichtiges weiter funktioniert. So, wie Maik Wolski. Mit ihm starten wir unsere Reihe "Wir sind für euch da", die Kolleginnen und Kollegen porträtiert.

Maik Wolski, Mitarbeiter im Telekom-Kundenservice in Kiel.

Setzt sich für Kunden und Kollegen ein: Maik Wolski, Kundenservice-Mitarbeiter in Kiel.

Ab 7.30 ist Maik Wolski mit seinem Hund draußen. Das wissen alle seiner Kolleginnen und Kollegen, die seit neuestem im Home Office arbeiten. Ab dann dürfen sie ihn bei Fragen rund um Hard- und Software anrufen. Und davon gibt es genug. „Viele, die sonst am Kundenservice-Standort in Kiel arbeiten, machen das nun zum ersten Mal von zu Hause“, erklärt der Telekom-Mitarbeiter.  Neu ist also für sie, Rechner, Headset und Computertelefonie einzurichten, spezielle Programme zu starten oder WebEx-Termine zu organisieren. Maik Wolski hilft ihnen dabei, geht telefonisch mit ihnen durch Menüs, klärt kleine und große Fragen. Und er erkennt größere Probleme. Erst dann bindet er spezialisierte IT-ler ein, die den Ball aufgreifen.

Das alles macht der 47-Jährige zusätzlich zu seinen eigentlichen Aufgaben und, wie er sagt, mit einer Chefin, die ihm den Rücken stärkt. So hat er in kurzer Zeit über 60 Home-Office-Neulinge online gebracht, so dass sie von zu Hause aus alles erledigen können. Er kennt sich aus, weil er erst kürzlich selbst sein Home Office erfolgreich eingerichtet hat.

Eigentlich betreut Maik Wolski im Kieler Servicecenter Kunden, die Opfer von Cyberkriminellen geworden sind. Also deren Identität geklaut wurde für Online-Einkäufe oder andere Betrügereien. Zum Beispiel über Phishing-Mails oder weil ihr Account gehackt wurde. Oder deren gekaperte Rechner im Verbund mit anderen fremde Server angreifen und zusammenbrechen lassen. Kunden also, bei denen das Kind schon ins Wasser gefallen und von denen sich viele nicht mit Computern oder dem Internet auskennen.

Maik Wolski nimmt sie aus der Ferne an die Hand, erklärt ihnen, wie sie ihr Online-Kundencenter oder ihren E-Mail-Account sichern, gibt Tipps und verweist oft auch auf die Kollegen der Telekom-Computerhilfe. Diese schalten sich auf die Rechner der Kunden auf und lösen so schwierigere Probleme ebenso einfach wie prompt.

„Bleiben Sie gesund!“

„Die Probleme werden zunehmen“, sagt Maik Wolski. „Je mehr Menschen zu Hause online sind, gerade die Ungeübteren, je mehr sie von dort shoppen oder Internetdienste nutzen, um mit den Liebsten in Verbindung zu bleiben, desto mehr Fragen tauchen auf. Und sicherlich mehr Betrugsfälle.“

Das Schöne: „In diesen Zeiten sind viele Kunden besonders freundlich, sie bedanken sich herzlich für die Beratung“, freut sich Wolski. „Und fast jedes Gespräch endet mit „Alles Gute für Sie – und bleiben Sie gesund.“

Arbeiten in bis zu 100 Metern Höhe für beste Verbindungen.

So halten wir Wichtiges am Laufen

Wie die Telekom-Mitarbeiter in der Corona-Krise dafür sorgen, dass Netze, Service und Verbindungen stabil bleiben.

FAQ