Blog.Telekom

Michaela Kühn

1 Kommentar

Wie Digitale Bildung gelingen kann

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Das letzte Jahr hat es ziemlich deutlich und schmerzlich gezeigt. Deutschland hat in Sachen Digitale Bildung ordentlich Nachholbedarf. Die meisten Schulen waren und sind bis heute nicht auf Distanzlernen eingestellt. Das fängt bei der Infrastruktur an. Es fehlen IT-Know-how, Kompetenzen bei der Vermittlung digitaler Lerninhalte sowie passende Endgeräte. Tatsächlich gibt es dafür inzwischen passende Lösungen für Schulen. Und die Telekom bietet alles aus einer Hand.

Gruppe von Menschen sitzen um einen Laptop und zeigen mit dem Finger auf den Bildschirm.

Das letzte Jahr hat es ziemlich deutlich und schmerzlich gezeigt. Deutschland hat in Sachen Digitale Bildung ordentlich Nachholbedarf. Tatsächlich gibt es dafür inzwischen passende Lösungen für Schulen.

Vergangene Woche hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ihre Initiative Digitale Bildung vorgestellt. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek betonte einmal mehr, wie wichtig die Digitalisierung von Schulen ist. Expert:innen diskutierten über Perspektiven und Anforderungen an die Bildung in einer digitalen Welt. Aber wie genau funktioniert das mit der Digitalisierung von Bildung? Wie werden Schulen eigentlich digitalisiert?

Erst Konzept, dann Fördergelder

Kurz gesagt: Die Digitalisierung von Bildung und Schulen ist sehr komplex. Jedes Bundesland hat eigene Vorgaben, Ideen und Prozesse dafür. Da kann auch die Bundesregierung nicht ohne weiteres „durchregieren“. Gemeinsam haben Bund und Länder im „DigitalPakt Schule“ Fördergelder von über 6,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Es ist Geld also vorhanden.

Um von diesen Geldern profitieren zu können, müssen Schulen Medienentwicklungspläne erstellen. Ein Medienentwicklungsplan ist ein Konzept, in dem Bausteine wie Technologie, Infrastruktur, Lernkonzepte sowie die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften genau beschrieben werden müssen. Jeder dieser Bausteine trägt zur Digitalen Schule bei. Die Schulträger bündeln die Konzepte und erhalten auf deren Basis Gelder von den zuständigen Ländern.

Digitalisierung im Komplettpaket

Abhängig vom pädagogischen Konzept der Schule, werden unterschiedliche Technologien und Infrastruktur benötigt. Nicht jede Schule braucht dafür zwingend einen Glasfaser-Anschluss. Ein entsprechender Breitband-Anschluss kann schon ausreichen. Einige Schulen nutzen Lernplattformen und digitale Boards. Schüler:innen und Lehrende sind mit Tablets ausgestattet. Dann ist ein Glasfaser-Anschluss sinnvoll. Mit dem Anschluss allein ist es natürlich nicht getan.

Lehrer und Lehrerinnen brauchen aber auch Aus- und Weiterbildungen. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass sie ihre Lehrpläne und -materialien an den digitalen Unterricht anpassen können.

Schulen beziehungsweise Schulträger haben die Möglichkeit, sich unterstützen und beraten zu lassen. Zum Beispiel um einen Medienentwicklungsplan zu erstellen. Aber auch, wenn es um die technische Ausstattung geht: von passenden Videokonferenz-Systemen über sichere Cloud-Lösungen bis hin zu den Endgeräten, wie Tablets oder digitale Boards. Die Telekom bietet ganzheitlich all das aus einer Hand für die Digitale Schule mit Angeboten für Schulen und Schulträgern.

Bildung: Die Gesellschaft trägt Verantwortung

Schülerinnen und Schüler erleben Digitale Bildung hauptsächlich in ihrem schulischen Umfeld. Digitale Bildung ist aber nicht nur für uns als Konzern mit gesellschaftlicher Verantwortung verknüpft. Jeder von uns muss einen Teil der Verantwortung übernehmen. In der Familie, Politik oder eben als Unternehmen. Für Digitale Teilhabe und ein sicheres Erleben von Digitaler Bildung engagieren sich Verbände und Vereine mit verschiedensten Initiativen. Zum Beispiel die Bitkom mit dem Projekt smart school. Initiativen wie teachtoday, Scroller und AwareNessi vermitteln wichtiges Wissen rund um Medienkompetenzen.

Das Engagement für Schulen hat bei der Telekom eine lange Tradition. Unser Anspruch lautet: Wir digitalisieren Bildung in Deutschland bis alle #DABEI sind. Deswegen fördern wir auch das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeitenden. Daraus sind Bewegungen wie Coding&Robotik4Kids oder Code&Design Camps entstanden. Wichtiger Bestandteil ist das Coaching von Lehrkräften zum Aufbau von Coding- und Informatik-Kompetenzen an Schulen.

Digitale Bildung. Einfach machen.

Aber wie funktioniert das mit dem Digitalisieren der Schulen? Im Video zeigen wir was es dazu braucht.

2103030_Digitale-Bildung_Animation
telegraphen lounge

Telekom macht Schule

Die Telekom ist ein vertrauensvoller Partner für Schulen bei der Digitalisierung.

FAQ