Blog.Telekom

Adrian Sanchez

214 Kommentare

Smarte Phones: Die besten Geräte für 5G

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

5G, das schnellste Mobilfunknetz, das es je gab – man kann es nicht unmittelbar sehen, hören, riechen oder anfassen. Um das Tempo und die vielen Vorteile von 5G richtig zu erleben, braucht es erstmal ein passendes Endgerät. Dafür gibt es mittlerweile eine große Auswahl an Smartphones, Tablets oder mobilen Routern. Und die Geräte sind längst nicht mehr so hochpreisig wie noch in den ersten ein, zwei Jahren. Dafür leisten sie mehr. In der fünften und letzten Folge des 5G Summer Camps der Deutschen Telekom geht es um die Hardware für 5G-Endnutzer*innen.

Zwei Telekommitarbeiter im Interview vor einer sommerlichen Kulisse

Bereits 80% der Bevölkerung kann 5G nutzen. Doch wie sieht es mit den passenden Endgeräten aus?

Dazu hat Matthias Hinken auf den magentafarbenen Liegestühlen im sommerlichen Innenhof der Zentrale in Bonn Platz genommen. Neben zahlreichen 5G-Geräten hatte er dabei auch eine Menge Tipps und Fakten zum Thema im Gepäck. Denn als Leiter für Endgeräte und Zubehör bei der Telekom ist er der Top-Experte für smarte Phones und andere Hardware.

5G-Geräte von 2019 bis 2021

Matthias Hinken und sein Team stellen das Angebot an Handys, Tablets und Zubehör zusammen, aus dem die Telekom-Kund*innen auswählen können. Das hatte in Sachen 5G bei der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 2019 noch recht übersichtlich begonnen: „Wir haben mit zwei Smartphones und einem mobilen Router angefangen.“ Damals waren die 5G-Geräte noch deutlich teurer als die Handys für 4G/LTE – und wegen der aufwändigen Antennentechnik auch noch spürbar schwerer und dicker.
 
Das hat sich schnell geändert, so der Experte: „2020 hat dann jeder Hersteller 5G-Handys auf den Markt gebracht, aber noch im höheren Preissegment über 800 Euro. Heute findet man gute 5G-Smartphones schon ab etwa 300 Euro, sowohl im Handel als auch in unserem Portfolio.“ Die Entwicklung der neuen Hardware hat im Rekordtempo funktioniert – und das, obwohl 5G für die Hersteller deutlich komplexer ist als 4G. Denn es gibt weltweit die verschiedensten Standards und Frequenzbänder für 5G. Und die Geräte sollten möglichst in jedem dieser Netze funktionieren.

Immer mehr 5G, immer mehr Auswahl

80 Prozent der Bevölkerung in Deutschland kann das 5G-Netz der Telekom bereits nutzen. Nie zuvor wurde ein neues Mobilfunknetz so schnell auf- und ausgebaut. Entsprechend zügig steigt auch das Angebot an passender Hardware. Matthias Hinken hat dazu beeindruckende Zahlen parat: „Wenn wir auf den deutschen Markt schauen, haben 5G-fähige Endgeräte dieses Jahr bereits einen Absatzanteil von circa 40 Prozent. Und bei uns, bei der Telekom Deutschland, sind es sogar schon 65 Prozent.“

Die Nachfrage steigt und steigt – was auch daran liegt, dass alle Telekom-Kund*innen unabhängig von ihrem gewählten Tarif 5G nutzen können. Niemand bleibt im neuen Netz außen vor. Das beginnt bereits beim günstigsten Vertrag, dem MagentaMobil S Young mit 6 GB Highspeed-Datenvolumen für 19,95 Euro im Monat. Und auch für Prepaid-Tarife lässt sich 5G buchen.

Ein Telekommitarbeiter sieht in die Kamera

Um "future ready" zu sein, empfiehlt Experte Hinken den Kauf eines aktuellen 5G-Geräts.

Tipps für den Kauf

Selbst wer jetzt noch nicht unbedingt 5G-Tempo benötigt, sollte beim Neukauf über ein Smartphone nachdenken, das den neuen Mobilfunk bereits unterstützt. Denn die Nutzer*innen in Deutschland verwenden ihre Handys im Durchschnitt über zwei Jahre lang – und in diesem Zeitraum stehen viele spannende neue 5G-Anwendungen ins Haus, für die man mit dem entsprechenden Gerät schon bereit sein kann. „Future ready“ nennt das der Hardware-Spezialist Matthias Hinken.

Er empfiehlt eines der aktuell bereits rund 40 5G-Smartphones aus dem Portfolio der Telekom – und das nicht nur, weil er für diesen Bereich zuständig ist: „Diese Geräte sind von unserem Produktmanagement auf Herz und Nieren geprüft. Sie haben die richtigen Softwareeinstellungen an Bord und unterstützen alle Bänder im Telekom-Netz. Dadurch bieten sie die beste Leistung in unserem 5G-Netz.“ Wer sich dagegen ein anderes 5G-Handy im Handel oder im Ausland besorgt, riskiert, dass es im 5G-Netz der Deutschen Telekom gar nicht funkt.     

Neben High-End Geräten wie dem iPhone 12, dem Xiaomi Mi 11 Ultra oder dem Samsung Galaxy S21 Ultra 5G gibt es bereits um die 300 Euro exzellente 5G-Handys wie das Samsung A32. Und die Auswahl wird immer größer, so Matthias Hinken: „Ich gehe davon aus, dass Ende des Jahres circa 80 Prozent unseres Portfolios 5G-fähig sein werden.“ Die 5G-Zukunft ist also jetzt und heute. Und sie wird immer spannender.

In der letzten Folge der Serie gibt es die letzte Chance ein 5G-fähiges Smartphone zu gewinnen: Wir verlosen ein iPhone 12 Pro. Im Video stellen wir eine Frage. Eure Antwort schickt Ihr per Mail an gewinnen@telekom.de. Teilnahmeschluss für die Gewinnspielfrage der fünften Ausgabe ist der 23. August 2021. Alle Teilnahmebedingungen zum Nachlesen gibt es hier. Wer gut aufpasst, findet die Lösung im Video. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Glück!

Das gesamte Interview mit dem 5G-Experten für Endgeräte gibt es im Video zu sehen:

20210816_5G-SummerCamp-Teil5_thumb


20210803_5G-SummerCamp-Teil-3_3

Blog.Telekom

Adrian Sanchez

105 Kommentare

Von Campingplatz bis Fabrikgelände: Mit 5G auf der Überholspur

Industriedrohnen, Telemedizin oder Maschinenkommunikation: In der neusten Folge des 5G Summer Camps zeigen wir, welche innovativen Anwendungen dank 5G für Geschäftskund*innen möglich sind, wie ein Campus-Netz funktioniert und was es vom öffentlichen 5G-Netz unterscheidet.

FAQ