Blog.Telekom

Mariella Gradler

1 Kommentar

Deskbikes: Für mehr Bewegung am Arbeitsplatz

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Auto fahren, fernsehen, am Computer arbeiten: Viele Berufstätige verbringen täglich viel zu viel Zeit im Sitzen. Und jetzt auch noch einen Job im Büro?

Laut WHO-Studie (Weltgesundheitsorganisation 2018) haben wir es in Deutschland mit mehr als 40 % Bewegungsmuffeln zu tun und der Grad der Sesshaftigkeit nimmt überall zu. Bewegungsmangel ist eine der häufigsten Ursachen für Zivilisationskrankheiten, wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislaufproblemen und führt insbesondere zu Muskel-Skelett-Erkrankungen. Durch die stete Abnahme der physischen Arbeitslast und die steigende Anzahl an Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen sind immer mehr Beschäftigte von Bewegungsmangel am Arbeitsplatz betroffen. Fachleute empfehlen häufig Sport in der Freizeit, um den Mangel an körperlicher Aktivität bei der Arbeit auszugleichen. Vielen Menschen gelingt es jedoch nicht, Zeit für Sport in ihren Alltag einzubauen. Außerdem können die negativen Auswirkungen langen Sitzens nicht durch gelegentliche sportliche Aktivitäten gemindert werden. Daher ist eine Erhöhung des Aktivitätslevels am Arbeitsplatz sinnvoll.

Um all dem vorzubeugen bietet die Telekom ihren Mitarbeitern einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz. Unsere Schreibtische sind höhenverstellbar, so dass wir auch im Stehen arbeiten können. Natürlich gibt es auch eine Kantine und eine Kaffeeküche pro Etage, wo wir unsere Pausen verbringen können. Viele Kollegen benutzen so wie ich die Treppen statt des bequemen Fahrstuhls. Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten, sich im Büro zu bewegen!

20191111_Deskbike_Video

Seit 2016 stellt die Telekom ihren Mitarbeiter Deskbikes zur Verfügung. In unserem Großraumbüro haben wir seit 6 Wochen zwei Deskbikes. Ein Deskbike ist eine Art Fahrradergometer, das sich einfach unter einen höhenverstellbaren Schreibtisch rollen lässt. Die Höhe des Sattels kann individuell angepasst werden. Weiterhin bietet das Deskbike eine stufenlose Einstellung des Tretwiderstandes und damit eine individuelle Anpassung der Intensität bei der Nutzung. Neugierig wie ich bin, habe ich mir direkt eins geschnappt und es getestet.

Meine Erfahrung nach 6 Wochen: Ich finde es super! Jeden Morgen, nachdem ich meinen Arbeitsplatz eingerichtet habe, nehme ich mir das Deskbike und „radel los“. Anfangs dachte ich, es würde mir schwerfallen, mich während des Tretens zu konzentrieren, aber das hat sich schnell gelegt. Für mich ist es optimal zum Wachwerden, während der Telefonkonferenzen, oder einfach für zwischendurch, wenn ich Abwechslung brauche. Im Team motivieren wir uns gegenseitig aufs Bike zu steigen oder weiterzutreten, wenn wir es einfach mal vergessen. Sogar meine Chefin kam vor Kurzem und sagte: „Wow, dass Du das so regelmäßig machst finde ich echt toll“. Angenehm ist: Es ist sehr, sehr leise. Es gibt keine genervten Blicke von den Kollegen; Am Tisch nebenan bekommt akustisch keiner mit, ob ich gerade trete oder pausiere. Mir macht es Spaß und ich fühl mich danach wohl, weil mir die Bewegung guttut.

Häufig ist es eine Herausforderung für mich, mich nach meinem  Bürojob noch zu motivieren zum Sport zu gehen. Die Deskbikes sind eine gute Ergänzung, um Bewegung in meinem Alltag zu integrieren.

Nur zwei, dreimal täglich 15-20 min reichen aus, um die Gesundheit zu stärken und die Produktivität der Arbeit zu steigern. Ja, auch unsere Arbeitsweise wird von Bewegung positiv beeinflusst.  Ich greife regelmäßig während meiner Arbeitszeit zum Deskbike und bin froh etwas für meine Gesundheit zu tun.

FAQ