Blog.Telekom

Hubertus Kischkewitz

1 Kommentar

Großprojekt Stuttgart kam mit Schwung aus den Startlöchern

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Bei sportlichen Wettkämpfen ist ein guter Start die halbe Miete. Zufriedenheit herrscht deshalb auch bei der Telekom und der Gigabit Region Stuttgart. Beim gemeinsamen Netzausbau sind die Partner sehr gut aus den Startlöchern gekommen. 

Nach nur einem halben Jahr können schon 20.000 Haushalte und Gewerbetreibende über schnelle Glasfaseranschlüsse verfügen. Das Glasfaserkabel liegt bei vielen schon direkt im Haus. Bei den anderen unmittelbar vor dem Grundstück. Letztere müssen nur noch einen Auftrag für den Hausanschluss erteilen.

Die Telekom hat enorme Vorleistungen geliefert. So hat sie in wenigen Monaten schon rund 500 Kilometer Glasfaser verlegt und dafür 200 Kilometer Tiefbau durchgeführt. 

Die letzten Meter zum Kunden: Das Glasfaserkabel wird ins Haus gelegt.

Die letzten Meter zum Kunden: Das Glasfaserkabel wird ins Haus gelegt.

"Ich freue mich, dass wir zusammen mit viel Schwung in das Projekt gestartet sind und gute Ergebnisse vorweisen können“, sagt Telekom Projektleiter Frank Bothe. Er lobte die gute Zusammenarbeit vor Ort. Der enge Austausch mit den Zweckverbänden und Kommunen sei entscheidend: „Nur gemeinsam bringen wir den Ausbau zum Erfolg", erklärte Bothe.

Vom Erreichten schwärmte Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH: „Die Telekom hat ein hohes Tempo vorgelegt, so dass wir in den ersten Monaten außerordentlich weit gekommen sind.“ Mit der Telekom habe die Region den richtigen Partner gefunden. 

Nächstes Jahr sollen 80.000 Haushalte und Gewerbetreibende eine Anschlussmöglichkeit erhalten. Aktuell prüft die Region den Vorschlag der Telekom für den Ausbau in den nächsten zwei Jahren. Sie kann gemeinsam mit den Zweckverbänden der Landkreise die Interessen der Kommunen einbringen. 

Frank Bothe, Hans-Jürgen Bahde, Richard Sigel.

Telekom-Projektleiter Frank Bothe, Jürgen Bahde, Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart GmbH und Landrat Richard Sigel (v.l.) legen die Bilanz der ersten Monate vor.

Gemeinsam durchs Ziel gehen

Auch Landrat Richard Sigel, Chef des Rems-Murr-Kreises, betonte die Gemeinsamkeit. „Wir sind zusammen unterwegs und haben das gleiche Ziel. Wir werden mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorangehen, aber am Ende bleibt keiner auf der Strecke. Wir werden gemeinsam durchs Ziel gehen.“ 

Der Ausbau ist an vielen Ecken in der Region gestartet, und zwar in jedem der fünf beteiligten Landkreise Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg, Rems-Murr und auch in der Stadt Stuttgart. Davon profitieren jetzt schon die Bürger in den Gemeinden Allmersbach im Tal, Bad Cannstatt, Reichenbach im Täle, Bempflingen, Heimerdingen und Weil der Stadt. 

Auch in 31 Gewerbegebieten ist der Glasfaserausbau im vollen Gange. Insgesamt haben 10.000 Unternehmen dadurch bald Zugang zum schnellen Netz. 

826 Mobilfunkstandorte in der Region 

Noch ein paar Zahlen zur Technik: Rund 270 neue Netzverteiler sind bereits errichtet und mehr als 500 km Glasfaserkabel verlegt. Insgesamt hat die Telekom 2019 rund 200 km Tiefbau gestemmt, 15 km davon mit dem modernen Trenching-Verfahren. Trenching beschleunigt den Ausbau um ein Mehrfaches.  

2019 hat die Telekom das Mobilfunknetz erweitert, auch wenn die Standortsuche nicht immer einfach ist. Insgesamt hat die Telekom dieses Jahr 16 neue Mobilfunkstandorte in der Region in Betrieb genommen. An 128 bestehenden Standorten hat das Unternehmen die Leistungsfähigkeit erhöht. Insgesamt sind 826 Mobilfunkstandorte in der Gigabit Region Stuttgart in Betrieb.

Beim Trenching wird nur ein schmaler Schlitz in den Asphalt gefräst. Das beschleunigt den Ausbau um ein Vielfaches.

Beim Trenching wird nur ein schmaler Schlitz in den Asphalt gefräst. Das beschleunigt den Ausbau um ein Vielfaches.

Es geht Schlag auf Schlag weiter 

Die Entscheidung für den Ausbau ist bereits für Wolfschlugen und Lichtenwald gefallen. Anfang 2020 startet die Telekom die Vorvermarktungsphase in Ostfildern, Leonberg und Gemmrigheim. Schlag auf Schlag werden weitere Kommunen folgen. 18 Gewerbegebiete in der Region befinden sich aktuell in der Vorvermarktung. Insgesamt sollen weitere 80.000 Haushalte und Gewerbetreibende im kommenden Jahr die Möglichkeit haben, einen schnellen Glasfaseranschluss zu buchen.

Bis 2022 plant die Telekom 183 neue Mobilfunkstandorte in der Region zu errichten und an 179 Standorten die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Darüber hinaus wird die Telekom 2020 in Stuttgart beginnen, das leistungsstarke 5G-Netz aufzubauen.

Momentan umfasst das Ausbaugebiet der gesamten Region insgesamt 175 Kommunen in der Stadt Stuttgart sowie in den fünf benachbarten Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Rems-Murr. Jüngstes Zweckverbandsmitglied ist die Gemeinde Wangen im Landkreis Göppingen. Die Tür bleibt offen für weitere Mitglieder. In dem Ballungsraum leben rund 2,8 Millionen Menschen. Rund 140.000 Unternehmen sind dort angesiedelt.

Gigabit-Region Stuttgart

Gigabit Region Stuttgart

Informationen für Medien zum Digitalisierungsprojekt in Stuttgart und fünf umliegenden Landkreisen.

FAQ