Blog.Telekom

Johannes Maisack

2 Kommentare

Warum ATM jetzt abgeschaltet wird

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Der Asynchronous Transfer Mode - kurz ATM - ist in die Jahre gekommen und wird abgeschaltet. Doch was bedeutet die ATM-Abschaltung? Hier sagen wir es.

20200303_Atm-Abschaltung-DSLAMs

Diese DSLAM-Karten sind bald überflüssig

Die Telekom schaltet ATM ab. Aber wofür genau steht dieses mysteriöse Kürzel? Die Buchstaben ATM haben jede Menge Bedeutungen. Sie stehen für Air Traffic Management, für die Überwachung des Luftraums. Für die Association of Teachers of Mathematics, für die Vereinigung britischer Mathelehrer.

Außerdem ist ATM die Abkürzung des japanischen Kunstmuseums Art Tower Mito, für Geldautomaten, für die Streitkräfte Malaysias sowie für Atlético Madrid. Auch noch im Angebot sind Selbstbedienungs-Briefmarken  und Austauschmotoren von Autos.

Weil die Telekom mutmaßlich weder Großbritanniens Mathematiklehrer noch die Fußballmannschaft von Atlético Madrid abschalten will, war die richtige Lösung bei dieser Auswahl wohl noch nicht dabei. Wobei: Der Austauschmotor führt schon auf die richtige Spur.

Darum geht es bei der ATM-Abschaltung

Denn auch die Telekom hat den Motor ausgetauscht - den Motor ihres gesamten Netzes für Telefon und Internet. Die Umstellung auf die moderne IP-Technik, also auf das Internet-Protokoll, ist jetzt so gut wie abgeschlossen.

Wie groß der Wechsel auf IP bei der Telekom ist? Die Anschlüsse von rund 25 Millionen Kunden wurden in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich umgestellt. Für Privatkunden laufen gerade die letzten Handgriffe. Für Geschäftskunden soll die Umstellung im Jahr 2020 abgeschlossen werden.

20200303_Atm-Abschaltung-Karsten-Lebahn

Karsten Lebahn, Programm-Manager IP-Transformation Telekom

Karsten Lebahn, Programm-Manager der Telekom für diese IP-Transformation, verrät, was das für die bestehende Hardware bedeutet: "Durch den konsequenten Wechsel auf IP haben wir viel Alt-Technik, die wir ungenutzt in unseren Betriebsstätten stehen haben und abschalten wollen." Und diese Hardware basiert auf ATM, auf dem "Asynchronous Transfer Mode" - also auf der Technologie, mit der das ISDN-Netz in Deutschland seit Ende der 80er Jahre funktioniert hat.

Nach gut drei Jahrzehnten ist ATM jetzt am Ende seiner Laufzeit angekommen. Die veraltete Technik ist nicht mehr fit für die heutigen und vor allem für die künftigen Anforderungen der Kunden an Geschwindigkeit und Komfort. Zudem werden die Ersatzteile knapp. Deshalb nimmt die Telekom jetzt bundesweit ATM-Technik außer Betrieb.

Eine neue Technik-Generation

"Wir können diese Technik jetzt abschalten, und wir müssen sie auch abschalten, um Energie zu sparen", verrät Karsten Lebahn, quasi der Abschalt-Experte der Telekom. In einer Betriebsstelle zeigt er, was passiert, wenn ein so genannter DSLAM außer Dienst gestellt wird (schon wieder so ein Kürzel). Diese fünf Buchstaben stehen für "Digital Subscriber Line Access Multiplexer" - also für die Hardware in Vermittlungsstellen oder in den grauen Multifunktionskästen am Straßenrand, von der aus die Leitungen bis in die Wohnungen der Kunden führen.

20200303_Atm-Abschaltung-BNG

Die neue IP-Technik

Dieser DSLAM ist jetzt überflüssig, weil das gesamte Telekomnetz in den vergangenen Jahren von der alten ATM/ISDN-Technik auf BNG umgestellt wurde. BNG steht  für "Broadband Network Gateway".

Das ist die neue, vereinfachte internetbasierte Netzstruktur der Telekom, die die Zahl der benötigten Knotenpunkte drastisch reduziert. Damit ist das Netz der Zukunft deutlich schneller, flexibler und noch zuverlässiger.

So wird ATM abgeschaltet

Karsten Lebahn zeigt in der Vermittlungsstelle einen großen Schaltschrank, einen DSLAM für das bisherige Netz. Er erklärt die Kabel, die hier zu sehen sind: "Das sind Zuleitungen, die bisher in jede einzelne Kundenwohnung gehen." Und Lebahn verrät auch, warum die grünen LEDs, die hier früher für jeden angeschlossenen Kunden geblinkt haben, mittlerweile nicht mehr leuchten: "Wir haben unsere Kunden, die von hier aus versorgt wurden, bereits auf IP migriert. Die sind jetzt alle umgestellt. Und deshalb können wir hier heute diesen DSLAM abschalten."

20200303_Atm-Abschaltung-Phillip-Noeckel

Philipp Nöckel, Netz-Techniker Übertragungstechnik Telekom, erklärt uns die Abschaltung

Sein Kollege, Netztechniker Philipp Nöckel, ergänzt: "Früher wurden hier Produkte mit 1 Mbit bis 6 Mbit abgebildet. Und das ist ja aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäß." Er trennt die Leitungen vom DSLAM, schaltet die Sicherungen ab. Und sofort wird es leiser, weil die Kühlung nicht mehr läuft.

So endet hier eine Ära der Telekommunikation in Deutschland. Diese und andere ausrangierte ATM-Hardware am selben Standort wird nach der Abschaltung mit einem Klebeband markiert: "Diese Technik ist außer Betrieb und wartet auf die Verwertung." Solche Abschaltungen führt die Telekom jetzt bundesweit an rund 20.000 Standorten durch.

Das ist der Nachfolger von ATM

In derselben Vermittlungsstelle arbeitet bereits die neue BNG-Hardware. Auch hier ein Schaltschrank, auch hier jede Menge Kabel - aber eine völlig neue Netztechnik . "Wir sind jetzt tatsächlich in der IP-Welt angekommen. Hier sind unsere Kunden drauf, werden mit DSL versorgt, werden mit Sprache versorgt", erzählt Karsten Lebahn. Und es sind richtig viele Kunden, wie der Programm-Manager der Telekom verrät: "Allein hier sind mehrere Tausend Kunden drauf."

Grafik zur Netzarchitektur der Deutschen Telekom.

Die neue Netzarchitektur der Deutschen Telekom.

Und das haben die Nutzer davon

Neue, schnellere und flexiblere Technik im IP-Netz. Karsten Lebahn weiß, was das in der Praxis für die Kunden der Telekom bedeutet: "Der wichtigste Vorteil ist die höhere Bandbreite. Wir haben jetzt die Möglichkeit, unseren Kunden 250 Megabit bis 1 Gigabit pro Sekunde an Bandbreite anzubieten. Das ist ein echtes Pfund."

Und es ist nicht der einzige Fortschritt: "Dadurch, dass unsere Technik einfacher wird, können wir auch im Entstörungsfall viel schneller agieren." Und schließlich Vorteil Nummer drei, für die Kunden, für die Telekom und für uns alle: "Strom spart es natürlich auch. Wir nehmen unsere energiefressenden Alt-Techniken vom Netz, und leisten damit unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit." Kurz und knapp zusammengefasst: Die IP-Umstellung ist eine RNN, eine richtig nützliche Neuerung.

Die ganze Geschichte im Video:

20200303_Abschaltung-ATM


Zwei Telekom-Mitarbeiter in magenta Bauwesten stehen unter einer Baggerschaufel und sprechen über ein Ausbauvorhaben.

Blog.Telekom

Katja Werz

5 Kommentare

Das ist Sache bei der IP-Umstellung

Die jüngste Berichterstattung über die IP-Umstellung in der Gemeinde Schillinghof hat für Irritationen gesorgt. Wir nehmen dies zum Anlass, unser Vorgehen korrekt darzustellen.

FAQ