Blog.Telekom

Leonard Dahmen

0 Kommentare

Mobilfunk ist Teamsport: So kickt das Netz der Telekom

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wie schnell ist der Download bei der Telekom? Das ist nur ein Kriterium für ein rundes Netzerlebnis. Was das Mobilfunk-Netz der Telekom auszeichnet und wieso Mobilfunk Teamsport ist, jetzt lesen. 

Eine Familie am Strand spielt Fußball.

So kickt das Netz richtig gut: Im Mobilfunk kommt es auf das Zusammenspiel vieler Kriterien an. Schneller Download ist nur eines davon. © DTAG

Ein Pass. Ein beherzter Schuss. Spiel gedreht. Im Fußball gewinnt nicht die Mannschaft mit den besten Individualisten. Sondern das Team, das die beste gemeinsame Leistung auf den Rasen bringt. Es kommt auf das Zusammenspiel von Abwehr, Torwart, Mittelfeld und Sturm an. Auch Mobilfunk ist Teamsport. Anders als beim Fußball heißen die Spiel-Positionen im mobilen Netz: Verfügbarkeit, Download, Reaktionszeit und Upload. Das neue Top-Talent auf dem Platz: 5G.

1.    Lässt nichts durch: Die Netzabdeckung

Die Abwehr ist die Basis, auf der alles andere aufbaut. Mal als Vierer-, mal als Fünferkette. Auf sie ist Verlass. Unsere Abwehrkette heißt Netzabdeckung. Die „Abdeckung“ sagt aus, wieviel Fläche (Area-Coverage) wir prinzipiell mit breitbandigem Mobilfunk erreichen. „Entscheidend ist auf’m Platz!“, heißt es so schön. Und beim Mobilfunk ist dieser Platz 357.386km² groß – die Fläche der Bundesrepublik. Das entspricht 50 Millionen Fußballfeldern! Na Glück auf. Die Fankurve kann sich aber freuen: 90-Prozent davon werden wir bis 2024 mit dem neusten Mobilfunk-Standard 5G versorgen. Das sind 45 Millionen Fußballfelder, angebunden ans 5G-Netz. Aber wie viele Menschen erreicht die Telekom damit? Das beschreibt eine andere Form der Netzabdeckung, die sogenannte Population-Coverage. Bis Ende des Jahres wird die bei 90 Prozent liegen!

2.    Läuft im Rekordtempo: Der Download

Der Stürmer muss im Fußball vor allem eines sein: schnell. Der steile Pass aus dem Mittelfeld ins letzte Drittel hilft wenig, wenn ich ihn nicht mehr erreiche. Genauso ist es beim Ladevorgang. Wie schnell du deine sozialen Medien mobil erreichst, entscheidet das Spiel! Es geht aber noch weiter: Die schnelle Internet-Recherche („Ach das ist Abseits!“). Der Seitenaufbau des Reiseportals. Der Stream deines neusten Binge-Abenteuers auf Netflix. Die nächste Episode deines True-Crime Podcast offline verfügbar machen. Beim neuen Software-Update viele Gigabyte auf einmal herunterladen… Schnelle Downloads brauchst du immer. Wie schnell das geht, das gibt die Downloadrate an. 

Jede unserer 5G Antennen im 3,6-GHz Frequenz-Spektrum ist mit Glasfaser angeschlossen. Das bedeutet: Satte Datenraten. Mit 5G sind bis zu 1 Gigabit pro Sekunde drin! Der Ladebalken ist dann Geschichte. Neben der maximalen Durchsatzrate spielt auch die Kapazität der Mobilfunkzelle eine wichtige Rolle. Also wie viele Geräte die Zelle parallel versorgen kann. Je mehr Menschen im Umfeld der Mobilfunkstation online sind, desto wichtiger wird diese Eigenschaft. Das ist nicht nur für Großstädte relevant, wo wir viele Menschen versorgen. Auch immer mehr Internet-of-Things Geräte brauchen ebenfalls schnelle Datenverbindungen.

3.    Schickt alles nach vorn: Der Upload

Gute Flügel-Spieler im Mittelfeld drehen mit einer geschickten Flanke das ganze Spiel. Sie zu unterschätzen hat schon manchem Verein den Sieg gekostet. Genauso ist der Upload ein Game-Changer. Denn wer viele Daten runterlädt, lädt auch welche hoch. Dauert das zulange, ist dein neues Meme out, bevor es das Licht der Instagram-Welt erblickt. Bilder versenden. Videos hochladen. Videotelefonie – all das erfordert schnellen Upload. Ist der langsam, hakt es, dauert es, nervt es. Und bis die Foto-Story vom letzten Wochenende bei Snapchat ankommt vergeht eine gefühlte Ewigkeit. Mit 5G und stabilem, performantem Upload macht mobil surfen einfach richtig Spaß.

4.    Von null auf Wow in Millisekunden: Die Reaktionszeit

Ein Torwart braucht 200 Millisekunden, um einen Torschuss zu registrieren. Das ist schnell! Es geht um Bruchteile einer Sekunde. Beim Mobilfunk auch. Die Latenz mit 5G? Unter 10 Millisekunden. Das ist noch schneller! Und zum Beispiel für Gamer ein Erfolgsfaktor. Die neue Variante 5G Standalone verbessert diese Latenz. „Wartezeit“ ist da der falsche Begriff. Denn das Erlebnis entspricht Live-Kommunikation. In Echtzeit! Übrigens: So geringe Latenzen bringen auch in der Telemedizin entscheidende Vorteile.

„Woran hat es gelegen?“

Das fragt man sich am Ende gern. Beim Fußball gewinnt das Team, das über alle Positionen die beste Leistung beweist. Nur weil ein Team gut Elfmeter versenkt, wird es nicht die Bundesliga gewinnen. So ist es auch im Mobilfunk. Es geht ums Ganze. Klare Sprachqualität. Schnelles Gaming. Flüssiges Streaming. Und so weiter. Ein Netz muss nicht nur ab und an schnelle Downloads bieten. Sondern konstant liefern.

Der Feinschliff der Technik hinter den Kulissen macht dann einen spürbaren Unterschied. Auch für den Wohlfühlfaktor. HD-Voice zum Beispiel überträgt Sprache glasklar. Voice-Over-5G wird die Sprachqualität im neusten Mobilfunk-Standard steigern. Das wird das 5G SA Netz möglich machen.

Wir haben 5G großflächig ausgebaut. Auf verschiedenen Frequenzen. Sehr schnell und zügig. Damit haben wir 5G NSA für weite Teile der Bevölkerung verfügbar gemacht. Schon für 70 Millionen Menschen, um genau zu sein. Davon haben alle Kund*innen der Telekom einen Vorteil. Denn auch LTE erfährt dort einen Zuwachs an Geschwindigkeit, wo bereits 5G NSA funkt. Dank mehr Frequenz-Spektrum. Künftig wird 5G SA das aktuelle 5G Netz der Telekom noch besser machen. In all den Disziplinen spielt 5G im Netz der Telekom schon heute in der Champions-League.
 

5G

5G

Das unterscheidet den neuen Kommunikationsstandard von vorherigen Mobilfunkgenerationen.

FAQ