Blog.Telekom

Hubertus Kischkewitz

1 Kommentar

Rottweil: Hier macht schnelles Internet Schule

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Wir brauchen nicht nur Industrie 4.0 sondern auch Ausbildung 4.0. Im Landkreis Rottweil bekommen die Schulen jetzt Glasfaseranbindung und zeigen, was geht.

BI_20191126_Rottweil-Berufsschule-Schramberg

Die Berufsschule Schramberg als Lernfabrik 4.0 mit Glasfaser

Die Baden-Württemberger sagen ja selbst über sich: "Wir können alles, außer Hochdeutsch." Und was sie im Ländle ganz besonders gut können, ist schnelles Internet. Musterbeispiel ist der Landkreis Rottweil mit seinen rund 140.000 Einwohnern.

Hier hat die Telekom bis Anfang 2018 innerhalb von nur zwei Jahren nahezu alle Haushalte und Unternehmen mit Glasfaser und hohen Bandbreiten erschlossen. So wurde aus Rottweil in Sachen schnelles Internet quasi "Flottweil". Und derzeit sind die Schulen im Landkreis einer der Schwerpunkte des weiteren Glasfaser-Ausbaus.

BI_20191126_Rottweil-Schulen-Lindenhof

Auch die Grundschule Lindenhof bekommt Glasfaser

Wir zeigen, dass die älteste Stadt Baden-Württembergs mehr zu bieten hat als den Rottweiler, der hier ab dem Mittelalter gezüchtet wurde - und mehr als Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich, der 1995 in Rottweil zur Welt kam. Denn hier im Landkreis macht schnelles Internet jetzt Schule.

Note 1 für die Mitarbeiter

An mehr als 30 Schulen im Landkreis Rottweil laufen derzeit die Ausbauarbeiten für Glasfaseranschlüsse. Ingesamt sollen künftig 69 Lehranstalten versorgt werden. An den Schulen wie beispielsweise der Grundschule Lindenhof in Oberndorf am Neckar arbeiten immer mehrere Kolonnen parallel. Die einen stellen die Straßenverteiler auf, ziehen Leerrohre vom Verteiler zur Schule, und blasen mit Druckluft Glasfaserkabel ein. Andere verlegen die Kabel hinein ins Gebäude, und müssen dabei Mauern und Beton durchbohren.

In einigen Kellern wie unter einem Gebäude der Beruflichen Schulen Oberndorf-Sulz können die Monteure dabei nicht einmal aufrecht stehen, weil die Decke so niedrig ist. Und die Lichtverhältnisse sind prekär. Trotzdem zeigen sie beim Schweißen und Montieren der Kabel ihr Fingerspitzengefühl - und verdienen sich in den Fächern Geschick und Engagement garantiert die Note 1.

BI_20191126_Rottweil-Schulen-Untergrund

Bei der Arbeit können die Monteure nicht stehen

Beeindruckende Zahlen aus Rottweil

Mit den eindrucksvollen Zahlen rund um den Glasfaser-Ausbau im Landkreis Rottweil ließen sich jede Menge anspruchsvolle Mathematikstunden füllen. Mit der Breitband-Offensive der Jahre 2016 und 2017 hat die Deutsche Telekom für 64.000 Haushalte und 2.500 Gewerbebetriebe schnelles Internet in den Kreis gebracht. Das ermöglicht pfeilschnelles Gigabit-Internet und damit zeitgemäßen Unterricht mit modernster Multimedia-Technik.

Für die Schulen, die nun zusätzlich angeschlossen werden, verlegt die Telekom weitere fast 40 Kilometer Glasfaser und stellt 45 neue Netzverteiler in den Straßen auf. Bei diesen Arbeiten profitiert das Unternehmen natürlich vom Glasfaserausbau der letzten Jahre, auf dem es nun mit zusätzlichen Leitungen aufsetzen kann.

Der Sprung in die Zukunft

Erste Schulen konnte die Telekom in den letzten Wochen und Monaten bereits neu ans Glasfasernetz bringen, darunter das Berufsschulzentrum in Schramberg, in der zweitgrößten Stadt des Landkreises. Hier kamen mehr als 70 Gäste zur feierlichen Einweihung des Gigabit-Anschlusses. Die Verantwortlichen, darunter Landrat Wolf-Rüdiger Michel, drückten symbolisch auf zwei rote Knöpfe - und schon leuchtete ein (zugegebenermaßen nicht ganz echter) Glasfaserstrang in Telekom-Magenta auf

BI_20191126_Rottweil-Landrat-Wolf-Ruediger-Michel

Wolf-Rüdiger Michel, Landrat Rottweil

Doch die Vorteile des superschnellen neuen Anschlusses für das Berufsschulzentrum, darunter Lernen mit Augmented Reality und modernster Robotertechnik - sie sind real und echt, wie Landrat Michel weiß. "Diese Inbetriebnahme ist ein großer Sprung in die Zukunft. Der Landkreis Rottweil ist der mit am höchsten industrialisierte Landkreis in ganz Deutschland", erklärte der seit 2002 amtierende CDU-Politiker. "Und Industrie bedeutet inzwischen Industrie 4.0. Das heißt, wir haben hier auch eine Lernfabrik 4.0, damit unsere jungen Menschen die beste Ausbildung bekommen. Und das funktioniert nur dann richtig, wenn das Glasfaser an die Schulen kommt."

Und so geht es weiter

Heute gehört Rottweil zu den ersten Landkreisen in Baden-Württemberg, in denen fast allen Bürgern und Unternehmen kreisweit ein schnelles Datennetz zur Verfügung steht. Trotzdem setzt die Telekom den Ausbau unvermindert fort.

BI_20191126_Rottweil-Telekom-Frank-Bothe

Frank Bothe, Leiter der Telekom Technik-Niederlassung Südwest

Frank Bothe, Leiter der Telekom-Technikniederlassung Südwest, versprach bei der Einweihung in Schramberg, am Ausbautempo festzuhalten. "Wir haben im November 2018 gesagt, wir schaffen das mit den Schulen", blickte er zurück. Und sein stolzes Fazit sah so aus: Elf Monate danach haben wir zehn Schulen schon am Netz, weitere 33 folgen im nächsten Ausbauschritt.

So ehrgeizig wie Rottweils Fußball-Stolz Joshua Kimmich beim FC Bayern und im Nationalteam ist die Deutsche Telekom beim Breitband-Ausbau im Landkreis "Flottweil" allemal.

Die ganze Geschichte als Video:

20191126_Schulen-Rottweil
BI_20191112_Mastenkunde

Blog.Telekom

Markus Jodl

0 Kommentare

Eine Reise zu den unterschiedlichen Mobilfunk-Masten

Mobilfunk-Antennen brauchen einen Mast, auf dem sie angebracht sein können. Höhe und Material variieren dabei. Wir erklären fünf Maste an der A8.

FAQ