Blog.Telekom

Andreas Kadelke

0 Kommentare

eSport in Deutschland – Aus dem Kinderzimmer nach Olympia?

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Während sich Games breiter Beliebtheit erfreuen, immer mehr Sportvereine separate Abteilungen gründen und erstmals Bundesmittel für die Games-Entwicklung fließen, toben heftige Kontroversen zum eSport. Kann eine pauschale Anerkennung erfolgen und wie steht es um mögliche Konflikte mit ethischen Werten? Schafft es der eSport am Ende bis nach Olympia?

eSport in Deutschland – Aus dem Kinderzimmer nach Olympia?

eSport in Deutschland – Aus dem Kinderzimmer nach Olympia?

Vergessen Sie Fußball, Tennis oder Schwimmen: League of Legends, Fortnite und FIFA 2018 sind bei der Jugend im Trend! Dabei ist eSport in Frankreich bereits als Sport anerkannt, in Skandinavien ein Schulfach, und in Asien ein Milliardengeschäft. Zwar haben auch Bayern München und Hertha BSC eine eSport-Abteilung, doch Deutschland tut sich mit der digitalen Sportlichkeit noch vergleichsweise schwer. Parallel zu immer neuen Umsatzrekorden und politischer Berücksichtigung selbst im Koalitionsvertrag ist die gesellschaftliche eSport-Debatte von Grundsatzfragen geprägt. Ist eSport wirklich Sport? Führt Zocken bei Kindern am Ende gar zu Verdummung und Bewegungsmangel? Und warum verdienen Profigamer für ein bisschen Knöpfedrücken so viel Geld?

Darüber wollen wir mit Ihnen/Euch gemeinsam diskutieren, beim einem telegraphen_lounge zum Thema „eSport in Deutschland – Aus dem Kinderzimmer nach Olympia?“ am Dienstag, 27. November 2018, 19 Uhr.

Impulsgeber:

Johannes Steiniger MdB, Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestags.

Johannes Steiniger MdB, Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestags.


Johannes Steiniger MdB, Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestags

Michael Liebe, Gründer und CEO von Booster Space, Erfinder der Games Week Berlin.

Michael Liebe, Gründer und CEO von Booster Space, Erfinder der Games Week Berlin.


Michael Liebe, Gründer und CEO von Booster Space, Erfinder der Games Week Berlin

Hendrik Ruhe, Co-Founder & CEO, INSTINCT3 GmbH.

Hendrik Ruhe, Co-Founder & CEO, INSTINCT3 GmbH.


Hendrik Ruhe, Co-Founder & CEO, INSTINCT3 GmbH

Christian Sachs

Christian Sachs, Leiter des Hauptstadtbüros des Deutschen Olympischen Sportbundes



Christian Sachs, Leiter des Hauptstadtbüros des Deutschen Olympischen Sportbundes

Moderation:

Dienstag, 27. November 2018, 19 Uhr.

Hauptstadtrepräsentanz, Deutsche Telekom AG, Französische Str. 33 a-c, 10117 Berlin

Aufgrund des begrenzten Raumangebotes bitten wir um vorherige Anmeldung hier im Blog.Telekom.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Für alle Interessierten, die nicht vor Ort sein können, bieten wir hier ab 19 Uhr einen Livestream an.

181127-Livestream-telegraphen-esports

Über die telegraphen_
Die Digitalisierung verändert die Welt und damit auch die Deutsche Telekom. Wirtschaft, Gesellschaft und Politik sehen sich komplett neuen Fragen gegenüber und die Antworten darauf müssen erst noch gefunden werden. Bei den telegraphen_ wollen wir mit allen Beteiligten über diese Veränderungen on- und offline diskutieren und hören, wie andere damit umgehen. Wir sehen uns dabei als freie Meinungsplattform und laden alle Interessierten zum Mitgestalten ein.

FAQ