Konzern

Der IT-Gipfel setzte Akzente

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Die Bundesregierung setzt auf die IT-Industrie als starker Wachstumsmotor. Unter dem Motto "vernetzt - mobil - smart" fand am 6. Dezember in München der 6. Nationale IT-Gipfel statt.

Das Internet durchdringt unser Leben immer mehr, die Digitalisierung schreitet kontinuierlich voran. Deutschland als attraktiven IT-Standort weiter zu entwickeln und die IT-Branche auch international wettbewerbsfähiger zu machen, ist Ziel der jährlichen IT-Gipfel. Die IT-Industrie kann ein Wachstumstreiber sein, wie Wirtschaftsminister Philipp Rösler auf dem Münchener Gipfel mehrfach betonte. Zum Münchner Treffen mit den Großen der Informationstechnologie brachte Kanzlerin Angela Merkel deshalb neben ihrem Wirtschaftsminister auch die Justizministerin, den Innenminister sowie den Gesundheitsminister mit. In ihrer Rede vor rund 1.000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft machte Merkel klar, wo sie die Nische der deutschen IT in diesem heiß umkämpften Geschäftsfeld sieht: "An der Schnittstelle von unserer sehr starken Realwirtschaft und den Anwendungen des Internets." Das Internet der Dinge Das Motto der Veranstaltung macht die Entwicklung deutlich: Intelligente Netzte und das Internet der Dinge kommen nachhaltig und können dabei helfen, die gesellschaftlichen Herausforderungen wie Energiewende, demographischen Wandel oder den wachsenden Verkehr zu bewältigen. Industrieprodukte aller Art vom Auto bis zum Backautomat, vom Stromzähler bis zum Blutdruck-Meßgerät werden mit intelligentem Innenleben ausgestattet und miteinander vernetzt. Das alles dient der Sicherheit des Verbrauchers, seiner Bequemlichkeit, der Anpassung von Energieverbrauch an die immer dezentralere Erzeugung und es dient der Energieeinsparung und dem Klimaschutz. Breitband-City München Bei der Entwicklung des IT-Standortes Deutschland kommt der Deutschen Telekom eine besondere Rolle zu, denn der Breitbandausbau gilt nach wie vor als zentrales Element eines erfolgreichen IKT-Standortes. Passend zur Veranstaltung hat die Telekom mit fünf LTE-Sendeanlagen auf dem Messegelände München den Testbetrieb aufgenommen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Telekom-Chef René Obermann haben sich von der Leistungsfähigkeit der Technik in einer hochauflösenden Videokonferenz via Tablet-PC überzeugt. Intelligente Netze mit Sicherheit Der Leiter des Konzerngeschäftsfelds Gesundheit, Axel Wehmeier , erläuterte in einem von vier Foren die Bedeutung des Themas "Intelligente Netze" am Beispiel Gesundheitswesen. Gipfelteilnehmer konnten das in einem Exponat zum Thema "Integrierte telemedizinische Versorgung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz", das in Zusammenarbeit mit der Berliner Charité entstand, in der Ausstellung selbst nachvollziehen. Auch zum zweiten tragenden Gipfelthema, der Cybersicherheit, konnte die Telekom in München beitragen. In einer Podiumsdiskussion mit Innenminister Hans-Peter Friedrich machte T-Systems Vorstand Reinhard Clemens klar, dass der internationale Vorsprung Deutschlands in Sachen Cybersicherheit weiter ausgebaut werden muß, um dieses Know-how als Standort-Vorteil zu nutzen. Strategien 2012 Die Arbeitsgruppe AG2 unter Führung von Telekom Chef René Obermann , stellte in München eine weitere Zukunftsstudie unter dem Titel "Zukunftsbilder der digitalen Welt - Nutzerperspektiven im internationalen Vergleich" vor. Bis zum IT-Gipfel 2012 in Essen wird die Arbeitsgruppe an der Entwicklung einer "Strategie intelligenter Netze" arbeiten.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.