Konzern

Robo Sapiens

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Roboter sind nicht nur geduldige Fließband-Arbeiter, sie werden auch für vieles andere eingesetzt z.B. als Mönch, Croupier, Chirurg oder Polizist. Aber kann so ein Ding aus Drähten und Metall angetrieben mit künstlicher Energie ein Selbstbe-wusstsein haben? Vielleicht sogar Gefühle entwickeln?

Wir haben mit Ken Goldberg, Robotik-Professor in Berkeley, über das Konzept der Singularität gesprochen und auch darüber, was uns Menschen eigentlich ausmacht. Goldberg sagt: "Roboter faszinieren uns, weil sie uns, dort wo sie versagen, eine neue Wertschätzung für die erstaunlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Menschen vermitteln."

Neben dem Video-Interview mit Prof. Goldberg finden Sie in unserem aktuellen Spezial zur digitalen Verantwortung diese Inhalte rund um die Beziehung von Mensch und Maschine: einen Blog-Beitrag zum Robo Sapiens, einen Text zur Japanerin Tomoni Ota und ihrem "Lebensgefährten", dem Roboter Pepper, eine Klickstrecke mit Bildern humanoider Roboter, eine Grafik: Vom Mönch zum Chirurgen: was machen Roboter alles für uns? und einen Film, der Roboter beim Scheitern zeigt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und dem Anschauen der Videos und Grafik!

Digitale-Verantwortung-Frau-Roboter_HuB

Digitale Verantwortung

Experten diskutieren über die Zukunft der Digitalisierung.

FAQ

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Website {js_accept}akzeptieren{js_accept} Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier.