Blog.Telekom

Inga Walliser

0 Kommentare

Ausbau der grünen Mobilfunkstandorte: MINT Talente entwickeln Ideen

  • Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

20 internationale Femtec Stipendiatinnen arbeiten für 5 Monate mit der Telekom am Ausbau der grünen, nachhaltigen Mobilfunkstandorte. Ähnlich einem Baukastenmodell sollen Lösungen angeboten werden, die an den unterschiedlichen Standorten innerhalb Deutschlands und der EU eingesetzt werden können. Konkret geht es um Ideen, wie erneuerbare Energien weiter ausgebaut und neue innovative Technologielösungen eingesetzt werden können. Dabei sollen lokale Begebenheiten wie beispielsweise das hohe Windaufkommen auf griechischen Inseln oder minimale Platzkonzepte wie in vielen europäischen Großstädten berücksichtigt werden.

Das Thema Nachhaltigkeit hat Priorität für die Telekom. Bis 2024 soll die Energieeffizienz verdoppelt werden und der Energieverbrauch europaweit sinken. In Deutschland soll er 2024 im Vergleich zu 2020 um mindestens zehn Prozent niedriger liegen. Die angestrebten Ziele sind ehrgeizig, doch genau dieser Challenge möchten sich die Stipendiatinnen des Femtec Career Building Programms stellen.

Die Femtec Stipendiatinnen der Innovationswerkstatt sind auf dem Foto dargestellt

Geballte MINT Power: Femtec Stipendiatinnen beim Kick off Event der diesjährigen Innovationswerkstatt. Eine Kooperation zwischen dem Frauenkarrierenetzwerk Femtec und der Telekom

Die Challenge – MINT Power aus unterschiedlichen Disziplinen:

Beim Kick-off Event im September in Berlin trafen sich die Nachwuchstalente der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik) zum ersten Mal und widmen sich seither der neuen Herausforderung. Im Mittelpunkt steht der Ausbau von erneuerbaren Energien an bestehenden Standorten und Lösungsansätze, um Energieerzeugung- und Speicherpotenzial zu maximieren. Die Gruppe teilt sich hierfür in drei Fachrichtungen auf, um in den Themen Energy Tech, Energy AI und DT Sites zu recherchieren und ihre Kompetenzen einzubringen. Gewünscht sind auch weitere inspirierende Ideen, die nur ein außenstehendes Team frisch und unvoreingenommen leisten kann. 

Portrait Claudia Nemat

Claudia Nemat, Vorstandsmitglied für Technologie & Innovation, ist gepannt auf die Lösungsideen der Innovation Lab

Vorstandsmitglied für Technologie und Innovation, Claudia Nemat, fördert den MINT Nachwuchs und motivierte die Femtec Stipendiatinnen gleich beim Auftakttreffen: „Wir wollen Technologien entwickeln, die relevante Probleme lösen und wirklich für den Menschen nützlich sind. Daher lege ich großen Wert darauf, verschiedene Perspektiven, kulturelle Hintergründe und auch Geschlechter an Bord zu haben. So entwickeln wir die besten Innovationen.“  

Mit unterschiedlichen Backgrounds und Skills von Data Analytics, Produktentwicklung bis zu Energietechnik haben die internationalen Masterandinnen gleich nach dem Kick Off die Chance, einige europäische Mobilfunkstandorte näher unter die Lupe zu nehmen. Um die Vielfalt der bestehenden Mobilfunkstandorte besser einschätzen zu können, reisten einige der Stipendiatinnen bereits nach Polen, Ungarn und Griechenland und analysierten vor Ort Datenmaterial und befragten Expertenteams. Weitere Visits nach Österreich und einigen Standorten in Deutschland stehen an. 

Femtec Stipendiatinnen bei den polnischen Telekom Kollegen

Femtec Stipendiatinnen vor Ort bei den polnischen Telekom Kollegen

Das Team – Femtec@Telekom:

Einige lokale Herausforderungen sind schnell offensichtlich: das Repertoire reicht von Wettereinströmungen und hohen Windgeschwindigkeiten, die die Statik eines Funkturms zusätzlich belasten und die Installation von PV Anlagen daher massiv erschweren könnten bis hin zu streng limitierten räumlichen Möglichkeiten in Ballungszentren. Doch wie sehen hier Lösungsansätze aus und vor allem wie können diese länderübergreifend eingesetzt werden? Daran werden die Stipendiatinnen der acht Universitäten RWTH Aachen, TU München, Karlsruher Institut für Technologie, TU Berlin, TU Dresden, TU Darmstadt, Universität Stuttgart und die ETH Zürich in den kommenden Monaten arbeiten. Begleitet werden sie dabei von einem externen Coach und dem Projektteam der Telekom, das am Programm für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit arbeitet. Das Innovationsprogramm zielt darauf ab, technische Lösungen für nachhaltige und energieeffiziente Netztechnologien und deren Betrieb zu entwickeln.

Foto des strahlenden Projektleiters der Innovationswerkstatt Jack Tottingham

Projektleiter Jack Tottingham unterstützt die 20 Stipendiatinnen in den kommenden Monaten

Projektleiter und Ideengeber der diesjährigen Challenge Jack Tottingham kann es kaum noch erwarten: „Wir wünschen allen Stipendiatinnen viel Erfolg bei der Challenge und sind bereits sehr gespannt auf Lösungsvorschläge und weitere Technologieideen, die uns im Februar bei der Abschlusspräsentation vorgestellt werden!

Mehr Insights zum Projektverlauf gibt es ab Dezember in unserem Blog auf Telekom.com. Wer sich für das Femtec Karriereprogramm interessiert, findet hier alle Infos zur Bewerbung

Mehr über die Femtec Kooperation:

Seit 2007 ist die Telekom Kooperationspartner von Femtec. Das ist ein studienbegleitendes Karriereprogramm für MINT-Studentinnen. Das Ziel: weiblichem MINT-Nachwuchs zu fördern. Die Telekom unterstützt dieses Vorhaben, denn der Konzern bietet Absolventinnen der MINT-Fächer spannende Einstiegs- und Entwicklungschancen. Im Rahmen der regelmäßigen Zusammenarbeit an Innovationsthemen und digitalen Wachstumsfeldern erfahren die Stipendiatinnen aus erster Hand, welche vielfältigen Innovationsthemen und beruflichen Perspektiven die Telekom bietet.

FAQ